Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetismus-Netzwerk bietet Unternehmen technologische Lösungen

24.03.2015

Magnetische Phänomene sind im Alltag heute allgegenwärtig: Sie treiben Elektromotoren an, verhindern, dass Reifen blockieren, stecken hinter Computerfestplatten und medizinischen Diagnoseverfahren. Und sie können helfen, solche Techniken weiter zu verbessern.

Forschungsergebnisse des Magnetismus-Netzwerks der Großregion machen Motoren leistungsfähiger, Bauteile kleiner, Materialprüfung zuverlässiger und Produktionskosten geringer. Hieran arbeiten an den Universitäten des Saarlandes, Nancy und Kaiserslautern mehrere Forschungsgruppen auf internationalem Niveau. Im Netzwerk geben sie ihr Know-how kostenlos an Unternehmen weiter, verbessern Produkte und Produktion, bilden Ingenieure fort.


Professor Uwe Hartmann, hier bei der Analyse einer Materialprobe, leitet das Magnetismus-Netzwerk. Durch das Netzwerk verfügen die Forscher über zahlreiche, teils weltweit einzigartige Spezialgeräte.

Foto: Oliver Dietze

Auf der Hannover Messe informieren die Forscher vom 13. bis 17. April am saarländischen Forschungsstand (Halle 2, Stand B 46) über ihr Dienstleistungsangebot.

Mit den Ergebnissen der Forscher bringen Elektromotoren volle Leistung ohne Energie zu verlieren, Speichermedien speichern immer größere Mengen Daten in kürzerer Zeit, medizinische Diagnosen werden genauer, Sensoren durch Nano-Beschichtung empfindlicher.

„Unsere Arbeitsgruppen entwickeln völlig neuartige Materialien und Bauelemente, mit unseren Verfahren können wir Produkte und Produktion verbessern. Das kann Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen“, sagt der Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann von der Universität des Saarlandes, der das Magnetismus-Netzwerk der Großregion koordiniert und leitet. „Viele Branchen können von unseren Neuentwicklungen, Technologien und Mikroskopie-Verfahren profitieren, darunter Automobilzulieferer, metallerzeugende und verarbeitende Industrie, Messtechnik- und Sensorikhersteller, Maschinenbauer, Medizintechniker, Verkehrsleittechnik- oder Sicherheitsfirmen.“

Durch das Netzwerk verfügen die Forscher über zahlreiche, teils weltweit einzigartige Spezialgeräte, etwa um Materialproben zu analysieren. „Unsere Region ist ein starkes Zentrum der angewandten Magnetismus-Forschung. Das können Unternehmen, vor allem auch kleinere und mittlere Firmen nutzen, um im internationalen Wettbewerb sichtbar und zukunftsfähig zu arbeiten. Sie können sich kostenlos mit ihren Ideen, Vorhaben oder Problemstellungen an Experten unseres Netzwerks wenden, die individuelle Lösungen entwickeln und auch beraten und schulen“, erklärt Hartmann.

Das grenzüberschreitende „Greater Region Magnetism Network“ wird im Rahmen des INTERREG-Programms von der Europäischen Union gefördert und wurde bereits während seiner Laufzeit verlängert. Das Netzwerk bündelt Arbeitsgruppen an den Universitäten des Saarlandes, Kaiserslautern und Lothringen, die sich in Forschung, Lehre und Weiterbildung austauschen und zusammenarbeiten.

Insbesondere der Technologietransfer soll unterstützt werden. „Ziel ist es, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die Industrie gelangen, hierzu bieten wir auch Fortbildung von Ingenieuren und Veranstaltungen an, bei denen wir unsere Verfahren und Ergebnisse vorstellen“, sagt Hartmann. So auch auf der Hannover Messe: Hier informieren die Forscher über das Netzwerk als Dienstleister, demonstrieren magnetische Effekte und stellen ihre Verfahren vor.

Das Netzwerk ist eingebunden in den Hochschulverbund „Universität der Großregion“, der grenzüberschreitend mehrere Universitäten in Deutschland, Luxemburg, Frankreich und Belgien in Forschung und Lehre vernetzt.

http://www.greater-magnetism.eu

Kontakt: Prof. Dr. Uwe Hartmann, Lehrstuhl für Nanostrukturforschung und Nanotechnologie der Universität des Saarlandes,
Tel.: (0681) 302-3799 oder -3798; E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de
Dr. Haibin Gao Tel: (0681) 302-3654; E-Mail: h.gao@mx.uni-saarland.de

Der saarländische Forschungsstand ist während der Hannover Messe erreichbar unter Tel.: 0681-302-68500

Hintergrund:
Der saarländische Forschungsstand wird organisiert von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT). Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics