Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetismus-Netzwerk bietet Unternehmen technologische Lösungen

24.03.2015

Magnetische Phänomene sind im Alltag heute allgegenwärtig: Sie treiben Elektromotoren an, verhindern, dass Reifen blockieren, stecken hinter Computerfestplatten und medizinischen Diagnoseverfahren. Und sie können helfen, solche Techniken weiter zu verbessern.

Forschungsergebnisse des Magnetismus-Netzwerks der Großregion machen Motoren leistungsfähiger, Bauteile kleiner, Materialprüfung zuverlässiger und Produktionskosten geringer. Hieran arbeiten an den Universitäten des Saarlandes, Nancy und Kaiserslautern mehrere Forschungsgruppen auf internationalem Niveau. Im Netzwerk geben sie ihr Know-how kostenlos an Unternehmen weiter, verbessern Produkte und Produktion, bilden Ingenieure fort.


Professor Uwe Hartmann, hier bei der Analyse einer Materialprobe, leitet das Magnetismus-Netzwerk. Durch das Netzwerk verfügen die Forscher über zahlreiche, teils weltweit einzigartige Spezialgeräte.

Foto: Oliver Dietze

Auf der Hannover Messe informieren die Forscher vom 13. bis 17. April am saarländischen Forschungsstand (Halle 2, Stand B 46) über ihr Dienstleistungsangebot.

Mit den Ergebnissen der Forscher bringen Elektromotoren volle Leistung ohne Energie zu verlieren, Speichermedien speichern immer größere Mengen Daten in kürzerer Zeit, medizinische Diagnosen werden genauer, Sensoren durch Nano-Beschichtung empfindlicher.

„Unsere Arbeitsgruppen entwickeln völlig neuartige Materialien und Bauelemente, mit unseren Verfahren können wir Produkte und Produktion verbessern. Das kann Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen“, sagt der Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann von der Universität des Saarlandes, der das Magnetismus-Netzwerk der Großregion koordiniert und leitet. „Viele Branchen können von unseren Neuentwicklungen, Technologien und Mikroskopie-Verfahren profitieren, darunter Automobilzulieferer, metallerzeugende und verarbeitende Industrie, Messtechnik- und Sensorikhersteller, Maschinenbauer, Medizintechniker, Verkehrsleittechnik- oder Sicherheitsfirmen.“

Durch das Netzwerk verfügen die Forscher über zahlreiche, teils weltweit einzigartige Spezialgeräte, etwa um Materialproben zu analysieren. „Unsere Region ist ein starkes Zentrum der angewandten Magnetismus-Forschung. Das können Unternehmen, vor allem auch kleinere und mittlere Firmen nutzen, um im internationalen Wettbewerb sichtbar und zukunftsfähig zu arbeiten. Sie können sich kostenlos mit ihren Ideen, Vorhaben oder Problemstellungen an Experten unseres Netzwerks wenden, die individuelle Lösungen entwickeln und auch beraten und schulen“, erklärt Hartmann.

Das grenzüberschreitende „Greater Region Magnetism Network“ wird im Rahmen des INTERREG-Programms von der Europäischen Union gefördert und wurde bereits während seiner Laufzeit verlängert. Das Netzwerk bündelt Arbeitsgruppen an den Universitäten des Saarlandes, Kaiserslautern und Lothringen, die sich in Forschung, Lehre und Weiterbildung austauschen und zusammenarbeiten.

Insbesondere der Technologietransfer soll unterstützt werden. „Ziel ist es, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die Industrie gelangen, hierzu bieten wir auch Fortbildung von Ingenieuren und Veranstaltungen an, bei denen wir unsere Verfahren und Ergebnisse vorstellen“, sagt Hartmann. So auch auf der Hannover Messe: Hier informieren die Forscher über das Netzwerk als Dienstleister, demonstrieren magnetische Effekte und stellen ihre Verfahren vor.

Das Netzwerk ist eingebunden in den Hochschulverbund „Universität der Großregion“, der grenzüberschreitend mehrere Universitäten in Deutschland, Luxemburg, Frankreich und Belgien in Forschung und Lehre vernetzt.

http://www.greater-magnetism.eu

Kontakt: Prof. Dr. Uwe Hartmann, Lehrstuhl für Nanostrukturforschung und Nanotechnologie der Universität des Saarlandes,
Tel.: (0681) 302-3799 oder -3798; E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de
Dr. Haibin Gao Tel: (0681) 302-3654; E-Mail: h.gao@mx.uni-saarland.de

Der saarländische Forschungsstand ist während der Hannover Messe erreichbar unter Tel.: 0681-302-68500

Hintergrund:
Der saarländische Forschungsstand wird organisiert von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT). Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise