Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnesiumimplantate, gentelligente Bauteile und neue Materialien für optische Sensoren

03.04.2014

Fakultät für Maschinenbau präsentiert innovative Projekte auf der Hannover Messe / Weitere Exponate zu Elektrotechnik- und Energiethemen am TU9-Stand

Mit Exponaten aus vier Sonderforschungsbereichen ist die Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität auf der Hannover Messe 2014 vertreten. Vom 7. bis 11. April zeigt die Fakultät in einem eigenen Bereich auf dem Stand der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) C08 in Halle 2 ausgewählte innovative Forschungsprojekte:

- Regeneration komplexer Investitionsgüter am Beispiel eines Flugzeugtriebwerks: Der Sonderforschungsbereich 871 zeigt am Beispiel Flugzeugtriebwerk die wissenschaftlichen Grundlagen, um die Instandsetzung komplexer Investitionsgüter effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Es geht darum, funktionale Eigenschaften wiederherzustellen und zu optimieren, werthaltige Komponenten wie Turbinenschaufeln und Verdichter-Blisks aufzuarbeiten und den Anteil an Neuteilen zu minimieren.


- Wissen vererben: Gentelligente Bauteile am Beispiel eines Rennwagens der Formula Student: Fühlende Bauteile und Werkzeuge kommunizieren ihren Zustand und „vererben“ ihr Wissen und ihre Erfahrungen an Nachfolgegenerationen. Dafür sammeln die Bauteile Informationen aus dem Lebenszyklus. Die Vision des SFB 653 sind smarte Produkte und eine „denkende Fabrik“, in der Werkstücke und Maschinen miteinander kommunizieren.


- Medizinische Implantate aus metallischen und keramischen Werkstoffen: Der SFB 599 präsentiert einen Korrosionsprüfstand mit „In-vitro-Degradationstester“. Gegenüber herkömmlichen Implantatwerkstoffen bieten Magnesiumlegierungen viele Vorteile und neue Therapieansätze. Magnesium ist im Körper abbaubar und muss nicht in einer erneuten Operation entfernt werden. Für viele klinische Anwendungen hat es besonders gute mechanische Eigenschaften.


- Polymerbasierte Sensoren in Planaren Optronischen Systemen: Die Ziel des interdisziplinären Sonderforschungsbereichs/Transregio 123 „PlanOS“ ist es, optische Sensoren großflächig in eine nur 100 Mikrometer starke Polymerfolie zu integrieren. Hierbei reicht die Entwicklungsarbeit von angepassten Polymeren und Wellenleitern bis hin zu optischen Sensorenkonzepten für die industrielle Großproduktion.

Der Maschinenbau an der Leibniz Universität Hannover vereint zukunftsweisende Spitzenforschung mit beeindruckender Fachtradition, die bis in die Gründungsphase der Universität im Jahr 1831 zurückreicht. Heute ist der Maschinenbau die drittmittelstärkste Fakultät. In den Bereichen Konstruktion und Entwicklung, Energie- und Prozesstechnik sowie Produktionstechnik und Logistik erarbeiten Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler praxisorientiert Lösungen für die Probleme der Gegenwart und Zukunft: Wo kommt die Energie von morgen her? Welche Verfahren und biomedizinische Technik verhelfen Patienten zu mehr Lebensqualität? Und wie lassen sich Werkzeuge und Maschinen so optimieren, dass möglichst wenige Ressourcen verbraucht werden?

Mit weiteren innovativen Forschungsprojekten ist die Leibniz Universität zudem am Stand der TU9-Hochschulen (Verbund neun führender technischer Universitäten in Deutschland) auf dem VDI-Stand D36, ebenfalls in Halle 2, vertreten. Das Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL) der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik präsentiert die Entwicklung eines neuartigen Radnabenmotors für Elektrofahrzeuge. Um Betriebsoptimierung für Shoppingcenter der Zukunft mit der Entwicklung von nachhaltigen Energiekonzepten geht es bei einer Präsentation des Instituts für Entwerfen und Konstruieren der Fakultät für Architektur und Landschaft.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott, Leiterin uni transfer, unter Telefon +49 511 762 5727 oder per E-Mail unter martina.venschott@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften