Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M+W Zander auf der Hannover Messe Industrie: Batteriefabriken für Elektro-Autos als Zukunftssegment

16.04.2009
Konzept für die Serienproduktion von Lithium-Ionen-Akkus
an Stand B 22 in Halle 24

Der internationale Anlagenbaukonzern M+W Zander steigt mit einem neuentwickelten Konzept zum Bau von Batteriefabriken für Elektro-Autos in den künftigen Markt der Elektro-Mobilität ein. Auf der Hannover Messe Industrie (20. bis 24. April 2009) präsentiert das Unternehmen erstmals seine Vorschläge für eine modulare Fabrik zur industriellen Serienfertigung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren. Weitergehende Informationen erhalten Messebesucher an Stand B22 auf dem E-Motive-Gemeinschaftsstand in Halle 24.

Die Herstellkosten für Lithium-Ionen-Auto-Akkumulatoren sind derzeit noch unwirtschaftlich. Drastische Kostensenkungen sind nur durch Steigerung der Produktionszahlen und eine damit verbundene Reduktion der Stückkosten erreichbar. Das von M+W Zander entwickelte, modulare Fabrikkonzept für die industrielle Serienfertigung kann dazu einen entscheidenden Beitrag leisten.

Das M+W Zander Konzept verknüpft das Ziel erheblicher Kostensenkungen mit höchsten Anforderungen an die Sicherheit sowie die Fertigungsqualität als Voraussetzung für eine hohe Lebensdauer der Akkus. Die verschiedenen Fertigungsschritte für die Zellen sind dabei modular unter einem Dach zusammengefasst. Zu den einzelnen Fertigungsschritten gehören im Wesentlichen die Vorbereitung der Elektroden-Beschichtungsmasse ("Slurry"), die Anoden- und Kathodenbeschichtung ("Coating"), das Zusammenfügen von Elektroden und Separatoren ("Assembly/Packaging"), die Elektrolytbefüllung ("Filling"), der erste Ladezyklus ("Formation") sowie die konditionierte Lagerung ("Aging/Degassing").

In das von M+W Zander entwickelte Konzept sind die langjährigen Erfahrungen mit ähnlichen Entwicklungen in Branchen wie Photovoltaik und Halbleiter eingeflossen, wo durch die Steigerung der Produktion die Stückpreise ebenfalls Schritt für Schritt gesenkt werden konnten. Dabei integriert M+W Zander auch Elemente wie beispielsweise die Lösemittelrückgewinnung, mehrstufige Luftentfeuchtung, Klimakonstanz, Energieeffizienz und Brandschutz.

Eine Broschüre mit näheren Einzelheiten über "Die modulare Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien" kann über die Pressestelle angefordert werden.

Über M+W Zander (www.mw-zander.com):
Die M+W Zander Gruppe bietet ihren Kunden weltweit ein ganzheitliches life-cycle Spektrum für High-Tech Produktions- und Infrastrukturanlagen inklusive aller erforderlichen Service- und Modernisierungsleistungen. Der Kundenkreis umfasst hauptsächlich führende Elektronik-, Photovoltaik, Pharma-, Chemie-, Automobil- und Kommunikationsunternehmen sowie Forschungseinrichtungen und Universitäten. In verschiedenen Marktsektoren wie beispielsweise Halbleiter, Photovoltaik und Pharma zählt das Unternehmen zu den Marktführern. Die MWZ Group GmbH, Stuttgart, steuert als Holdinggesellschaft die weltweiten Aktivitäten der Gruppe, die mit circa 4.500 Mitarbeitern in den drei Hauptgeschäftsbereichen Facility Solutions, Process Solutions und Product Solutions im Geschäftsjahr 2008 rund 1,73 Milliarden Euro erwirtschaftet hat.
Pressekontakt:
Michael Gemeinhardt
Telefon: 0711 8804-1420
michael.gemeinhardt@mw-zander.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.mw-zander.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy