Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernfähiger Roboterarm greift und montiert vor Publikum

04.04.2013
Universität Bielefeld präsentiert Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme auf Hannover Messe

Wie können Industriearbeiter einem Roboterarm einfach und schnell neue Bewegungen beibringen? Darum geht es in dem Projekt FlexIRob (Flexibles Interaktives Robotik-System) der Universität Bielefeld.


Mühelos zu programmieren: Die Universität Bielefeld präsentiert einen lernfähigen Roboterarm auf der Hannover Messe.
Universität Bielefeld

Ergebnisse aus dem Projekt präsentieren die Universität Bielefeld und ihre Einrichtungen CITEC (Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie) und CoR-Lab (Forschungsinstitut für Kognition und Robotik) von Montag bis Freitag, 8. bis 12. April, auf der Hannover Messe 2013.

Auf der Messe stellt die Universität zum bereits fünften Mal ihren Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme vor. Die Präsentation ist Teil des Gemeinschaftsstands OstWestfalenLippe (Stand A04 in Halle 16). Der gemeinsame Messeauftritt steht auch in diesem Jahr im Zeichen des Spitzenclusters it's owl (Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe) und der Vernetzung exzellenter Forschung zur Mensch-Maschine Interaktion mit industriellen Partnern aus der Region.

An dem Stand wird das Projekt FlexIRob vorgestellt. Das Ziel des Projekts: ein Roboterarm, den Menschen als dritte Hand durch direkten Kontakt steuern können. Die Bielefelder Forscherinnen und Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der FlexIRob schnell an unterschiedliche Umgebungen und Aufgaben anpassen lässt – etwa für Kleinserienfertigungen. Die Plattform des FlexIRob ist der Leichtbau-Roboterarm der KUKA Roboter GmbH.

Ihr neues Verfahren haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Studie mit rund 40 Arbeitern in dem ostwestfälischen Technologieunternehmen Harting untersucht – als Teil des EU-finanzierten ECHORD-Projekts „MoFTaG – Model-free flexible trajectory generation“ (Flexible Erzeugung von Bewegungsbahnen ohne Modellierung). ECHORD unterstützt die Zusammenarbeit von Forschung und Industrie in der Robotik. Auf der Messe werden das Verfahren sowie Ergebnisse des Projekts MoFTaG vorgestellt.

Kontakt:
Alicia Weirich, Universität Bielefeld
Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab)
Telefon: 0521 106-67108
E-Mail: aweirich@cor-lab.uni-bielefeld.de

Jörg Heeren, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6562
E-Mail: jheeren@cit-ec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.cor-lab.de/flexirob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften