Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau ein Thema der Hannovermesse

19.04.2010
Mit "Sphäroguss" und seiner Werkstoffsicherheit zum Leichtbau

Mit Zunahme der Bedeutung energieträchtiger Windenergieanlagen rückt der duktile Werkstoff "Sphäroguss" immer deutlicher in den Fokus der Konstrukteure. Höhere Windausbeute infolge dauerhafter, starker Windleistung erfordert ebenso dauerhafte Sicherung der Werkstoffeigenschaften.

Diese Werkstoffeigenschaften gewährleistet der Werkstoff EN-GJS-400-18U-LT sowie EN-GJS-350-22U-LT, optimiert im Sphäroguss "Ferrocast".

Der Nachweis erfolgt am angegossenen Probestück mit einer Dicke von 40 mm im unteren und 70 mm im oberen Wanddickenbereich.

Diese Bewertung nach den physikalischen Eigenschaften Zugfestigkeit, 0,2 % Dehngrenze, Bruchdehnung und Kerbschlagarbeit sind für den Konstrukteur wichtige Berechnungsgrößen.

In der Gesamtwirkung räumt dieser kaltzähe Werkstoff mit der althergebrachten Meinung "Guss ist hart, spröde und nicht schweißbar" gehörig auf.

Visuell verdeutlicht werden diese Eigenschaften in einem "Festigkeits-Torsions-Dehnungsnachweis". Aus einem Gussblock herausgeschnittene Gussstäbe aus EN-GJS-400-18U-LT in den Abmessungen 7 x 15 x 250 mm werden mittels gesteuerter Drehbank erst um 360o und dann gesteigert bis 540o, also um das 1 ½ - fache um sich selbst gedreht.

Im Ergebnis ist festzustellen, dass der Gusswerkstoff EN-GJS-400-18U-LT nicht nur mindestens 18 % Dehnung, sondern auch entsprechend gute Verformungs- und Torsionseigenschaften (360 N/mm²) infolge der hohen Kaltzähigkeit aufweist.
Besonders bei dauerhaften stark schwankenden Windgeschwindigkeiten sowie bei stürmischem Windwechsel eine geniale Eigenschaft des Werkstoffes "Ferrocast".

Diese nachgewiesenen Eigenschaften ermöglichen zu dem exakte Festigkeitsberechnungen ohne bisher übliche Sicherheitszuschläge, welche sich in Wanddickenaufweitungen auswiesen.

Damit verbindet sich serienmäßige Werkstoffsicherheit zu gesicherten Berechnungsmodellen. Ein Erfordernis, um den Leichtbau bei hoch beanspruchten Gusskomponenten durchzusetzen.

Hiermit ist festzustellen, dass Gusseisen mit Kugelgraphit ( GJS ) ein moderner immer stärker zum Einsatz kommender Werkstoff für die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten im heutigen Konstruktionsalltag ist. Besonders im Hinblick auf konsequenten Leichtbau und dem immer mehr in den Fokus rückenden Ansatz der Ressourcenschonung erweist er sich als zukunftsorientierter Konstruktionswerkstoff.

So ließ sich durch enge Zusammenarbeit zwischen der Konstruktionsabteilung und der Arbeitsvorbereitung der Gießerei, ein ständiger Abgleich des neuesten Entwicklungsstandes mit gießereispezifischen Erstarrungssimulationen und entsprechender Rückkoppelung erreichen, der in Verbindung mit einer an die Kraftflusslinien angepassten Gestalt des Bauteiles zu einem gewichtsoptimierten Gussteil führte.

Weiter unterstützt werden kann dieser Prozess durch die volle Ausschöpfung des Eigenschaftspotentials des Werkstoffes "Ferrocast", im Hinblick auf die Gewährleistung von über die einschlägigen DIN-Normen hinausgehenden Werkstoffkennwerten.

Bilder unter: www.meuselwitz-guss.de Bereich: Presse zum download oder unter: werner.sonntag@meuselwitz-guss.de per e-mail

Kontakt:

Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH
Industriepark Nord
04610 Meuselwitz
Tel.: 03448 82 100
Fax: 03448 82 202
www.meuselwitz-guss.de
info@meuselwitz-guss.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie