Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie der neuesten Generation auf der MicroTechnology

02.03.2009
Sonderschau: Laser für Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion in Halle 6

Laser haben in den letzten Jahren ihre herausragende Rolle in der Mikrobearbeitung nicht nur bestätigt, sondern eindrucksvoll ausgebaut. Mit der Weiterentwicklung der Systeme in allen Bereichen hin zu kürzeren Wellenlängen und kürzeren Pulsen stehen diesen High Tech-Werkzeugen immer bessere Möglichkeiten zur Erzeugung von Mikrostrukturen in allen Produktionszweigen offen.

Die Sonderschau „Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion“ auf der MicroTechnology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April) zeigt innovative Methoden sowie Laseranwendungen für die Materialbearbeitung und hochpräzise Produktion.

Kompakte Laser-Markierlösungen
Die dauerhafte Beschriftung von Produkten und Materialien mit dem Laser dient beispielsweise der Rückverfolgbarkeit oder Teilekennzeichnung. Die Markierung erfolgt dabei präzise, berührungslos und ohne die Oberfläche des Materials zu beschädigen.

Die Rofin-Sinar Laser GmbH ist weltweit einer der Marktführer im Bereich Laserbeschriftung. Ob Keramik, Kunststoff oder Metall – ihrem Laser „Marking Technologien“ sind kaum Materialgrenzen gesetzt. Auf der MicroTechnology stellt das Unternehmen eine neue flexible Laserbeschriftungsstation vor. Der CombiLine Cube integriert verschiedene Beschriftungslaser zu kompakten und wirtschaftlichen Lasermarkierlösungen – als Einzelarbeitsplatz oder Teil einer Fertigungslinie. Zum Einsatz kommen die ROFIN-Laserstrahlquellen PowerLine E Air 10 und 25 sowie PowerLine F 20. Durch verschiedene Leistungsklassen und Strahleigenschaften decken sie breite Applikationsfelder bei niedrigen Betriebskosten ab.

Die über zehnjährige Erfolgsgeschichte der Vitro Laser Technologies AG repräsentiert die ultimative Kennzeichnung in transparenten Körpern durch Laserinnengravur auf höchstem Niveau. Vitro Laser entwickelt, baut und vertreibt Lasersysteme für industrielle Anwendungen in den Bereichen Pharma, Medizin, Gebäudetechnik, Photovoltaik und sonstigen industriellen Anwendungen sowie im Konsumbereich. Diese Technologie findet von der Makro- bis hin zur Mikromarkierung einen immer größer werdenden Einsatzbereich.

Hochleistungs-Diodenlaser
Die Hochleistungs-Diodenlaser der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH eröffnen neue Anwendungsfelder in der Materialbearbeitung. Am Anwendungsbeispiel „Lasermarkieren“ wird deutlich, wie sich Kompaktheit, Energieeffizienz, einfache Integrierbarkeit, Servicefreundlichkeit sowie geringe Investitionskosten mit hohen Prozessgeschwindigkeiten und breiter Anwendbarkeit bei Laserfertigungsverfahren miteinander vereinbaren lassen. Weitere neue Anwendungsbereiche sind Schweiß- und Schneidanwendungen im Mikro-Bereich.

Lasersysteme zur Mikromaterialbearbeitung Die LPKF Laser & Electronics AG entwickelt System- und Prozesslösungen für anspruchsvolle Aufgaben rund um die Leiterplattentechnologie und Mikroelektronik. Diese Lösungen kommen in der Elektronikfertigung, Medizin- und Automobilindustrie sowie bei der Herstellung von Solarzellen zum Einsatz.

He-Ne-Laser für Präzisions-Lasermesstechnik Die SIOS Meßtechnik GmbH ist Hersteller von Messsystemen für die Längen-, Winkel- und Schwingungsmessung. Eines der herausragenden Produkte sind die stabilisierten He-Ne-Laser, die als Lichtquelle in der laserinterferometrischen Messtechnik eingesetzt werden. Die Wellenlänge von etwa 633nm wird als hochstabile natürliche Maßverkörperung und Frequenznormal genutzt.

Mikrobearbeitung mit dem Laser – klein und präzise Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zeigt auf der MicroTechnology neueste Forschungsergebnisse aus der Lasertechnik von der Nanotechnologie über die Mikrotechnik bis hin zur Bearbeitung von Makroteilen. Ein Highlight ist das Rapid-Prototyping im Mikrobereich. Mit einer Auflösung von circa 10 µm sind feinste Strukturen aus Polymer möglich. Auch die präzise Mikrostrukturierung oder -beschriftung von Material lässt sich mit diesem Laser umsetzen.

Löten und Schweißen mit Laser
Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT präsentiert den Besuchern der Sonderschau Lasertechnik die neuesten Entwicklungen im Bereich des Laserstrahllötens und Schweißens mit Laser im Mikrobereich. Diese innovativen Verfahren zur Verbindung von Gehäusen, Elektronik, Sensorik und anderen Bauelementen spielen in der industriellen Verarbeitung von Mikrosystemen eine immer größere Schlüsselrolle.
Auftragsfertiger und Technologieberater
Als „Laser-Dienstleister“ schneidet, schweißt, bohrt und beschriftet LaserJob mit hochfokussierten Lasern mikroexakt, wo geringster Verzug und Materialschonung gefordert werden. Diese Laser kommen in Luft- und Raumfahrt, Automotive, Medizin-, Umwelt- sowie Messtechnik und im gehobenen Konsumgütersegment zum Einsatz. LaserMicronics bietet Dienstleistungen im Bereich der industriellen Laser-Mikromaterialbearbeitung, MID sowie Laser-Kunststoffschweißen für Prozessentwicklung, Prototypen- und Serienfertigung. Die Micreon GmbH zählt weltweit zu den renommiertesten Auftragsfertigern und Technologieberatern für die Mikrobearbeitung mit Femtosekundenlasern.
Über die MicroTechnology
Die MicroTechnology ist inmitten der HANNOVER MESSE 2009 ideal positioniert, und zwar in direkter Nachbarschaft zur Oberflächentechnik (in Halle 6), Zulieferindustrie (Hallen 3 bis 5) und industriellen Prozesstechnik (Hallen 7 bis 9 und 11). Von Engineering über Materialien bis zu Produktionsprozessen und Schnittstellenbewältigung – die neuesten marktfähigen Entwicklungen und praxisorientierten Anwendungen in der Mikro- und Nanotechnologie werden zusammen mit der Lasertechnologie auf der Leitmesse MicroTechnology gezeigt. Auf dem Forum Innovations for Industry tauschen sich Anbieter und Anwender über die neuesten Innovationen mikrotechnischer Produkte aus; Referenten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren die Trends der Mikro- und Nanotechnologie.
Über die HANNOVER MESSE 2009
Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen