Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie der neuesten Generation auf der MicroTechnology

02.03.2009
Sonderschau: Laser für Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion in Halle 6

Laser haben in den letzten Jahren ihre herausragende Rolle in der Mikrobearbeitung nicht nur bestätigt, sondern eindrucksvoll ausgebaut. Mit der Weiterentwicklung der Systeme in allen Bereichen hin zu kürzeren Wellenlängen und kürzeren Pulsen stehen diesen High Tech-Werkzeugen immer bessere Möglichkeiten zur Erzeugung von Mikrostrukturen in allen Produktionszweigen offen.

Die Sonderschau „Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion“ auf der MicroTechnology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April) zeigt innovative Methoden sowie Laseranwendungen für die Materialbearbeitung und hochpräzise Produktion.

Kompakte Laser-Markierlösungen
Die dauerhafte Beschriftung von Produkten und Materialien mit dem Laser dient beispielsweise der Rückverfolgbarkeit oder Teilekennzeichnung. Die Markierung erfolgt dabei präzise, berührungslos und ohne die Oberfläche des Materials zu beschädigen.

Die Rofin-Sinar Laser GmbH ist weltweit einer der Marktführer im Bereich Laserbeschriftung. Ob Keramik, Kunststoff oder Metall – ihrem Laser „Marking Technologien“ sind kaum Materialgrenzen gesetzt. Auf der MicroTechnology stellt das Unternehmen eine neue flexible Laserbeschriftungsstation vor. Der CombiLine Cube integriert verschiedene Beschriftungslaser zu kompakten und wirtschaftlichen Lasermarkierlösungen – als Einzelarbeitsplatz oder Teil einer Fertigungslinie. Zum Einsatz kommen die ROFIN-Laserstrahlquellen PowerLine E Air 10 und 25 sowie PowerLine F 20. Durch verschiedene Leistungsklassen und Strahleigenschaften decken sie breite Applikationsfelder bei niedrigen Betriebskosten ab.

Die über zehnjährige Erfolgsgeschichte der Vitro Laser Technologies AG repräsentiert die ultimative Kennzeichnung in transparenten Körpern durch Laserinnengravur auf höchstem Niveau. Vitro Laser entwickelt, baut und vertreibt Lasersysteme für industrielle Anwendungen in den Bereichen Pharma, Medizin, Gebäudetechnik, Photovoltaik und sonstigen industriellen Anwendungen sowie im Konsumbereich. Diese Technologie findet von der Makro- bis hin zur Mikromarkierung einen immer größer werdenden Einsatzbereich.

Hochleistungs-Diodenlaser
Die Hochleistungs-Diodenlaser der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH eröffnen neue Anwendungsfelder in der Materialbearbeitung. Am Anwendungsbeispiel „Lasermarkieren“ wird deutlich, wie sich Kompaktheit, Energieeffizienz, einfache Integrierbarkeit, Servicefreundlichkeit sowie geringe Investitionskosten mit hohen Prozessgeschwindigkeiten und breiter Anwendbarkeit bei Laserfertigungsverfahren miteinander vereinbaren lassen. Weitere neue Anwendungsbereiche sind Schweiß- und Schneidanwendungen im Mikro-Bereich.

Lasersysteme zur Mikromaterialbearbeitung Die LPKF Laser & Electronics AG entwickelt System- und Prozesslösungen für anspruchsvolle Aufgaben rund um die Leiterplattentechnologie und Mikroelektronik. Diese Lösungen kommen in der Elektronikfertigung, Medizin- und Automobilindustrie sowie bei der Herstellung von Solarzellen zum Einsatz.

He-Ne-Laser für Präzisions-Lasermesstechnik Die SIOS Meßtechnik GmbH ist Hersteller von Messsystemen für die Längen-, Winkel- und Schwingungsmessung. Eines der herausragenden Produkte sind die stabilisierten He-Ne-Laser, die als Lichtquelle in der laserinterferometrischen Messtechnik eingesetzt werden. Die Wellenlänge von etwa 633nm wird als hochstabile natürliche Maßverkörperung und Frequenznormal genutzt.

Mikrobearbeitung mit dem Laser – klein und präzise Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zeigt auf der MicroTechnology neueste Forschungsergebnisse aus der Lasertechnik von der Nanotechnologie über die Mikrotechnik bis hin zur Bearbeitung von Makroteilen. Ein Highlight ist das Rapid-Prototyping im Mikrobereich. Mit einer Auflösung von circa 10 µm sind feinste Strukturen aus Polymer möglich. Auch die präzise Mikrostrukturierung oder -beschriftung von Material lässt sich mit diesem Laser umsetzen.

Löten und Schweißen mit Laser
Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT präsentiert den Besuchern der Sonderschau Lasertechnik die neuesten Entwicklungen im Bereich des Laserstrahllötens und Schweißens mit Laser im Mikrobereich. Diese innovativen Verfahren zur Verbindung von Gehäusen, Elektronik, Sensorik und anderen Bauelementen spielen in der industriellen Verarbeitung von Mikrosystemen eine immer größere Schlüsselrolle.
Auftragsfertiger und Technologieberater
Als „Laser-Dienstleister“ schneidet, schweißt, bohrt und beschriftet LaserJob mit hochfokussierten Lasern mikroexakt, wo geringster Verzug und Materialschonung gefordert werden. Diese Laser kommen in Luft- und Raumfahrt, Automotive, Medizin-, Umwelt- sowie Messtechnik und im gehobenen Konsumgütersegment zum Einsatz. LaserMicronics bietet Dienstleistungen im Bereich der industriellen Laser-Mikromaterialbearbeitung, MID sowie Laser-Kunststoffschweißen für Prozessentwicklung, Prototypen- und Serienfertigung. Die Micreon GmbH zählt weltweit zu den renommiertesten Auftragsfertigern und Technologieberatern für die Mikrobearbeitung mit Femtosekundenlasern.
Über die MicroTechnology
Die MicroTechnology ist inmitten der HANNOVER MESSE 2009 ideal positioniert, und zwar in direkter Nachbarschaft zur Oberflächentechnik (in Halle 6), Zulieferindustrie (Hallen 3 bis 5) und industriellen Prozesstechnik (Hallen 7 bis 9 und 11). Von Engineering über Materialien bis zu Produktionsprozessen und Schnittstellenbewältigung – die neuesten marktfähigen Entwicklungen und praxisorientierten Anwendungen in der Mikro- und Nanotechnologie werden zusammen mit der Lasertechnologie auf der Leitmesse MicroTechnology gezeigt. Auf dem Forum Innovations for Industry tauschen sich Anbieter und Anwender über die neuesten Innovationen mikrotechnischer Produkte aus; Referenten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren die Trends der Mikro- und Nanotechnologie.
Über die HANNOVER MESSE 2009
Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics