Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnologie der neuesten Generation auf der MicroTechnology

02.03.2009
Sonderschau: Laser für Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion in Halle 6

Laser haben in den letzten Jahren ihre herausragende Rolle in der Mikrobearbeitung nicht nur bestätigt, sondern eindrucksvoll ausgebaut. Mit der Weiterentwicklung der Systeme in allen Bereichen hin zu kürzeren Wellenlängen und kürzeren Pulsen stehen diesen High Tech-Werkzeugen immer bessere Möglichkeiten zur Erzeugung von Mikrostrukturen in allen Produktionszweigen offen.

Die Sonderschau „Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion“ auf der MicroTechnology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April) zeigt innovative Methoden sowie Laseranwendungen für die Materialbearbeitung und hochpräzise Produktion.

Kompakte Laser-Markierlösungen
Die dauerhafte Beschriftung von Produkten und Materialien mit dem Laser dient beispielsweise der Rückverfolgbarkeit oder Teilekennzeichnung. Die Markierung erfolgt dabei präzise, berührungslos und ohne die Oberfläche des Materials zu beschädigen.

Die Rofin-Sinar Laser GmbH ist weltweit einer der Marktführer im Bereich Laserbeschriftung. Ob Keramik, Kunststoff oder Metall – ihrem Laser „Marking Technologien“ sind kaum Materialgrenzen gesetzt. Auf der MicroTechnology stellt das Unternehmen eine neue flexible Laserbeschriftungsstation vor. Der CombiLine Cube integriert verschiedene Beschriftungslaser zu kompakten und wirtschaftlichen Lasermarkierlösungen – als Einzelarbeitsplatz oder Teil einer Fertigungslinie. Zum Einsatz kommen die ROFIN-Laserstrahlquellen PowerLine E Air 10 und 25 sowie PowerLine F 20. Durch verschiedene Leistungsklassen und Strahleigenschaften decken sie breite Applikationsfelder bei niedrigen Betriebskosten ab.

Die über zehnjährige Erfolgsgeschichte der Vitro Laser Technologies AG repräsentiert die ultimative Kennzeichnung in transparenten Körpern durch Laserinnengravur auf höchstem Niveau. Vitro Laser entwickelt, baut und vertreibt Lasersysteme für industrielle Anwendungen in den Bereichen Pharma, Medizin, Gebäudetechnik, Photovoltaik und sonstigen industriellen Anwendungen sowie im Konsumbereich. Diese Technologie findet von der Makro- bis hin zur Mikromarkierung einen immer größer werdenden Einsatzbereich.

Hochleistungs-Diodenlaser
Die Hochleistungs-Diodenlaser der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH eröffnen neue Anwendungsfelder in der Materialbearbeitung. Am Anwendungsbeispiel „Lasermarkieren“ wird deutlich, wie sich Kompaktheit, Energieeffizienz, einfache Integrierbarkeit, Servicefreundlichkeit sowie geringe Investitionskosten mit hohen Prozessgeschwindigkeiten und breiter Anwendbarkeit bei Laserfertigungsverfahren miteinander vereinbaren lassen. Weitere neue Anwendungsbereiche sind Schweiß- und Schneidanwendungen im Mikro-Bereich.

Lasersysteme zur Mikromaterialbearbeitung Die LPKF Laser & Electronics AG entwickelt System- und Prozesslösungen für anspruchsvolle Aufgaben rund um die Leiterplattentechnologie und Mikroelektronik. Diese Lösungen kommen in der Elektronikfertigung, Medizin- und Automobilindustrie sowie bei der Herstellung von Solarzellen zum Einsatz.

He-Ne-Laser für Präzisions-Lasermesstechnik Die SIOS Meßtechnik GmbH ist Hersteller von Messsystemen für die Längen-, Winkel- und Schwingungsmessung. Eines der herausragenden Produkte sind die stabilisierten He-Ne-Laser, die als Lichtquelle in der laserinterferometrischen Messtechnik eingesetzt werden. Die Wellenlänge von etwa 633nm wird als hochstabile natürliche Maßverkörperung und Frequenznormal genutzt.

Mikrobearbeitung mit dem Laser – klein und präzise Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zeigt auf der MicroTechnology neueste Forschungsergebnisse aus der Lasertechnik von der Nanotechnologie über die Mikrotechnik bis hin zur Bearbeitung von Makroteilen. Ein Highlight ist das Rapid-Prototyping im Mikrobereich. Mit einer Auflösung von circa 10 µm sind feinste Strukturen aus Polymer möglich. Auch die präzise Mikrostrukturierung oder -beschriftung von Material lässt sich mit diesem Laser umsetzen.

Löten und Schweißen mit Laser
Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT präsentiert den Besuchern der Sonderschau Lasertechnik die neuesten Entwicklungen im Bereich des Laserstrahllötens und Schweißens mit Laser im Mikrobereich. Diese innovativen Verfahren zur Verbindung von Gehäusen, Elektronik, Sensorik und anderen Bauelementen spielen in der industriellen Verarbeitung von Mikrosystemen eine immer größere Schlüsselrolle.
Auftragsfertiger und Technologieberater
Als „Laser-Dienstleister“ schneidet, schweißt, bohrt und beschriftet LaserJob mit hochfokussierten Lasern mikroexakt, wo geringster Verzug und Materialschonung gefordert werden. Diese Laser kommen in Luft- und Raumfahrt, Automotive, Medizin-, Umwelt- sowie Messtechnik und im gehobenen Konsumgütersegment zum Einsatz. LaserMicronics bietet Dienstleistungen im Bereich der industriellen Laser-Mikromaterialbearbeitung, MID sowie Laser-Kunststoffschweißen für Prozessentwicklung, Prototypen- und Serienfertigung. Die Micreon GmbH zählt weltweit zu den renommiertesten Auftragsfertigern und Technologieberatern für die Mikrobearbeitung mit Femtosekundenlasern.
Über die MicroTechnology
Die MicroTechnology ist inmitten der HANNOVER MESSE 2009 ideal positioniert, und zwar in direkter Nachbarschaft zur Oberflächentechnik (in Halle 6), Zulieferindustrie (Hallen 3 bis 5) und industriellen Prozesstechnik (Hallen 7 bis 9 und 11). Von Engineering über Materialien bis zu Produktionsprozessen und Schnittstellenbewältigung – die neuesten marktfähigen Entwicklungen und praxisorientierten Anwendungen in der Mikro- und Nanotechnologie werden zusammen mit der Lasertechnologie auf der Leitmesse MicroTechnology gezeigt. Auf dem Forum Innovations for Industry tauschen sich Anbieter und Anwender über die neuesten Innovationen mikrotechnischer Produkte aus; Referenten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren die Trends der Mikro- und Nanotechnologie.
Über die HANNOVER MESSE 2009
Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit