Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnik für die Produktion der Zukunft – LZH auf der Hannover Messe 2015

24.03.2015

Effizient – individuell – leicht – smart: Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zeigt vom 13. bis zum 17. April 2015 auf der Hannover Messe innovative Ansätze für die Produktion von Morgen. Unter dem Leitthema „Lasertechnik für die Produktion der Zukunft“ stellt das LZH dieses Jahr wieder auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsens in Halle 2, Stand A08 aus.

Effizient – individuell – leicht – smart: Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zeigt vom 13. bis zum 17. April 2015 auf der Hannover Messe innovative Ansätze für die Produktion von Morgen.


Effiziente Prozesse: Der innovative laserbasierte Klebprozess könnte zukünftig das Löten bei der Wiederbestückung von Sägeblättern ablösen.

Foto: LZH


Lasertechnik für die Produktion von Morgen.

Foto: LZH

Unter dem Leitthema „Lasertechnik für die Produktion der Zukunft“ stellt das LZH dieses Jahr wieder auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsens in Halle 2, Stand A08 aus.

An aktuellen Forschungsprojekten zeigt das LZH, wie die Lasertechnik Prozesse effizienter macht, eine individuelle Herstellung ermöglicht, den Leichtbau serientauglich und Bauteile smart werden lässt.

Effiziente Prozesse

Schwer beanspruchte Bauteile kostengünstig und schnell aufpanzern und ausbessern: Mit dem vom LZH entwickelten lasergestütztem Auftragschweißprozess, reicht es eine einzige Schicht aufzutragen. Das Verfahren ist daher mindestens zwei bis dreimal so schnell wie konventionelle Metallschutzgas (MSG)-Verfahren.

Kleben statt löten? Mit einem weiteren innovativen Prozess können abgenutzte Diamant-Schneidsegmente an Sägeblättern einfach und beliebig wiederholbar ausgetauscht werden. Die Laserstrahlung löst dabei den Kleber ab, kann das Stammblatt von Kleberesten reinigen und anschließend genutzt werden, um das eingesetzte Epoxidharz auszuhärten – bei konkurrenzfähiger Festigkeit der Klebeverbindung.

Individuelle Bauteile

Die Laser-Additive-Fertigung bricht die Grenzen herkömmlicher Produktionstechniken auf: Das LZH zeigt, wie individuelle Implantate, Ersatzteile sowie Leichtbaustrukturen aus Magnesium hergestellt werden können. Die Strukturen halten dabei sogar großen Belastungen stand.

Leichtbau automatisieren

Mit der Lasertechnologie lassen sich Faserverbundwerkstoffe berührungslos und automatisiert bearbeiten. Das LZH arbeitet an den Prozessen Schneiden, Bohren, Abtragen und Fügen, um den Leichtbau im Automobil- und Flugzeugbau serientauglich zu machen. Auf der Hannover Messe zeigt das LZH anhand von Demonstratoren den Stand der Technik.

Smarte Geräte

Bauteile, die Dehnungen, Verformungen und Schwingungen „fühlen“? Durch eine Laserstrukturierung können Sensoren direkt auf ein Bauteil aufgebracht werden. Die Sensoren nehmen so gut wie keinen Bauraum ein und die Messungen werden exakter.

Lena Bennefeld | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie