Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korea präsentiert Spitzentechnologien auf der HANNOVER MESSE

12.02.2009
Korea, längst viertgrößter Handelspartner der EU, ist auf dem besten Wege, sich noch stärker in Europa zu positionieren.

Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 bietet sich der Wirtschaftsnation einmal mehr die Chance, neue internationale Märkte zu erschließen, aber auch eigene Potenziale in allen Industriebereichen zu präsentieren.

Koreanische Unternehmen sind bereits mit großem Engagement dabei, sich als Partnerland-Aussteller zu positionieren: Bislang haben sich rund 200 Aussteller angemeldet, die etwa 6 000 Quadratmeter belegen.

Mit technologischen Spitzenprodukten ist Korea auf allen 13 Leitmessen der HANNOVER MESSE 2009 vertreten. Das Technologieereignis bildet branchenübergreifend die komplette industrielle Wertschöpfungskette ab und gilt weltweit als Impulsgeber für neue Lösungen und Märkte.

"Durch die außerordentlich hohe Bereitschaft zu einem großen Engagement zeichnet sich ab, dass wir mit der Beteiligung Koreas ein Paradebeispiel einer Partnerland-Präsentation erfahren", sagt Wolfgang Pech, Geschäfts­bereichsleiter der HANNOVER MESSE. "Korea ist es bereits jetzt gelungen, seine industrielle Fachwelt umfassend einzubinden und somit die Wertschöpfungskette der HANNOVER MESSE zu ergänzen."

Energieeffizienz auch bei Partnerland-Ausstellern Top-Thema

Erheblichen Anteil hat Korea auch am Leitthema Energieeffizienz auf der HANNOVER MESSE 2009, denn die Republik arbeitet längst mit Hochdruck daran, den Energieverbrauch des Landes zu senken. Energieeffizienz und damit die Reduzierung des Verbrauchs - die Industrie hat rund 56 Prozent Anteil am koreanischen Endenergie­verbrauch - haben oberste Priorität und werden maßgeblich von der Regierung in Kooperation mit den Unternehmen vorangetrieben.

Bis 2012 peilt Korea an, in den energieintensiven Industriebranchen besonders Energie sparende Techniken einzusetzen. Das soll über Verein­barungen zur freiwilligen Reduktion des Energieverbrauchs, aber auch über Festlegungen neuer Standards sowie Subvention der Investitions­mittel für Energie sparende Lösungen geschehen. Wie in nahezu allen Industriestaaten nimmt auch in Korea der Energieverbrauch zu. Zudem ist das Land weitgehend abhängig von ausländischen Energieimporten.

Hochkarätige Repräsentanten erwartet

Neue Lösungen für die Energieerzeugung, Verteilung und Energiesicherheit werden beim World Energy Dialogue der HANNOVER MESSE 2009 diskutiert. Hochkarätige Experten kommen hier zusammen, um neue Wege zu erörtern - auch der russische Energieminister Sergej Schmatko hat sich angekündigt. Aus Korea wird ein Repräsentant auf Ministerebene erwartet. Das "Global Business Forum" unterstützt ebenfalls den Dialog und führt außenwirtschaftliche Veranstaltungen zusammen - nicht nur ein gutes Umfeld für den Austausch, sondern auch ein idealer Einstieg in den Weltmarkt verschiedener Industriebranchen.

Direkter Zugang zur koreanischen Industrie

Alle maßgeblichen koreanischen Unternehmen werden auf der HANNOVER MESSE 2009 vertreten sein. Koreanische Ausfuhrgüter sind unter anderem Kraftfahrzeuge, Produkte aus der Nanotechnologie und dem Maschinenbau. So wird sich auch die Doosan Infracore Gruppe auf der Messe darstellen. Sie strebt an, bis 2010 eines der größten europäischen Maschinenbauunternehmen zu sein. Dafür werden in Europa neue Produktionsstandorte errichtet. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben erheblich in die Entwicklung von High-End-Maschinen, die durch hohe Leistung und geringen Verbrauch überzeugen. Die HANNOVER MESSE bietet solchen Lösungen eine wirksame Plattform, denn nicht nur die Aussteller bekommen hier die Gelegenheit, ihr Produktportfolio komplett abzubilden. Auch die Fachbesucher erhalten direkten Zugang zu einer gesamten Industrienation, deren Darstellung in dieser kompakten branchenübergreifenden Form an keinem anderen Ort zu finden ist.

Bilaterale Kontakte - auch für den Mittelstand

Jung-il Choi, Botschafter der Republik Korea, formulierte zur Vertragsunterzeichnung mit der Deutschen Messe AG das Ziel: "Wir erwarten, dass die koreanischen Unternehmen und das koreanische Fach­publikum auf dieser weltgrößten Technologiemesse ihre Kontakte sowohl in Korea als auch international weiter ausbauen und gewinnbringend nutzen können."

Auch für kleinere und mittelgroße Unternehmen eröffnen sich Möglichkeiten, neue Geschäftskontakte für den Im- und Export zu knüpfen. Bilaterale Kontakte bleiben also nicht den Weltkonzernen vorbehalten. Die HANNOVER MESSE ist für viele die Börse zur Gewinnung von Investoren - aus dem Partnerland oder auch für Aktivitäten am eigenen Standort. Nicht zuletzt zählen auch die informellen Begegnungen mit Entscheidern, Vertretern und Delegationen aller Industrienationen und potenziellen Geschäftspartnern, die sich während der HANNOVER MESSE 2009 ergeben.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz