Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korea präsentiert Spitzentechnologien auf der HANNOVER MESSE

12.02.2009
Korea, längst viertgrößter Handelspartner der EU, ist auf dem besten Wege, sich noch stärker in Europa zu positionieren.

Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 bietet sich der Wirtschaftsnation einmal mehr die Chance, neue internationale Märkte zu erschließen, aber auch eigene Potenziale in allen Industriebereichen zu präsentieren.

Koreanische Unternehmen sind bereits mit großem Engagement dabei, sich als Partnerland-Aussteller zu positionieren: Bislang haben sich rund 200 Aussteller angemeldet, die etwa 6 000 Quadratmeter belegen.

Mit technologischen Spitzenprodukten ist Korea auf allen 13 Leitmessen der HANNOVER MESSE 2009 vertreten. Das Technologieereignis bildet branchenübergreifend die komplette industrielle Wertschöpfungskette ab und gilt weltweit als Impulsgeber für neue Lösungen und Märkte.

"Durch die außerordentlich hohe Bereitschaft zu einem großen Engagement zeichnet sich ab, dass wir mit der Beteiligung Koreas ein Paradebeispiel einer Partnerland-Präsentation erfahren", sagt Wolfgang Pech, Geschäfts­bereichsleiter der HANNOVER MESSE. "Korea ist es bereits jetzt gelungen, seine industrielle Fachwelt umfassend einzubinden und somit die Wertschöpfungskette der HANNOVER MESSE zu ergänzen."

Energieeffizienz auch bei Partnerland-Ausstellern Top-Thema

Erheblichen Anteil hat Korea auch am Leitthema Energieeffizienz auf der HANNOVER MESSE 2009, denn die Republik arbeitet längst mit Hochdruck daran, den Energieverbrauch des Landes zu senken. Energieeffizienz und damit die Reduzierung des Verbrauchs - die Industrie hat rund 56 Prozent Anteil am koreanischen Endenergie­verbrauch - haben oberste Priorität und werden maßgeblich von der Regierung in Kooperation mit den Unternehmen vorangetrieben.

Bis 2012 peilt Korea an, in den energieintensiven Industriebranchen besonders Energie sparende Techniken einzusetzen. Das soll über Verein­barungen zur freiwilligen Reduktion des Energieverbrauchs, aber auch über Festlegungen neuer Standards sowie Subvention der Investitions­mittel für Energie sparende Lösungen geschehen. Wie in nahezu allen Industriestaaten nimmt auch in Korea der Energieverbrauch zu. Zudem ist das Land weitgehend abhängig von ausländischen Energieimporten.

Hochkarätige Repräsentanten erwartet

Neue Lösungen für die Energieerzeugung, Verteilung und Energiesicherheit werden beim World Energy Dialogue der HANNOVER MESSE 2009 diskutiert. Hochkarätige Experten kommen hier zusammen, um neue Wege zu erörtern - auch der russische Energieminister Sergej Schmatko hat sich angekündigt. Aus Korea wird ein Repräsentant auf Ministerebene erwartet. Das "Global Business Forum" unterstützt ebenfalls den Dialog und führt außenwirtschaftliche Veranstaltungen zusammen - nicht nur ein gutes Umfeld für den Austausch, sondern auch ein idealer Einstieg in den Weltmarkt verschiedener Industriebranchen.

Direkter Zugang zur koreanischen Industrie

Alle maßgeblichen koreanischen Unternehmen werden auf der HANNOVER MESSE 2009 vertreten sein. Koreanische Ausfuhrgüter sind unter anderem Kraftfahrzeuge, Produkte aus der Nanotechnologie und dem Maschinenbau. So wird sich auch die Doosan Infracore Gruppe auf der Messe darstellen. Sie strebt an, bis 2010 eines der größten europäischen Maschinenbauunternehmen zu sein. Dafür werden in Europa neue Produktionsstandorte errichtet. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben erheblich in die Entwicklung von High-End-Maschinen, die durch hohe Leistung und geringen Verbrauch überzeugen. Die HANNOVER MESSE bietet solchen Lösungen eine wirksame Plattform, denn nicht nur die Aussteller bekommen hier die Gelegenheit, ihr Produktportfolio komplett abzubilden. Auch die Fachbesucher erhalten direkten Zugang zu einer gesamten Industrienation, deren Darstellung in dieser kompakten branchenübergreifenden Form an keinem anderen Ort zu finden ist.

Bilaterale Kontakte - auch für den Mittelstand

Jung-il Choi, Botschafter der Republik Korea, formulierte zur Vertragsunterzeichnung mit der Deutschen Messe AG das Ziel: "Wir erwarten, dass die koreanischen Unternehmen und das koreanische Fach­publikum auf dieser weltgrößten Technologiemesse ihre Kontakte sowohl in Korea als auch international weiter ausbauen und gewinnbringend nutzen können."

Auch für kleinere und mittelgroße Unternehmen eröffnen sich Möglichkeiten, neue Geschäftskontakte für den Im- und Export zu knüpfen. Bilaterale Kontakte bleiben also nicht den Weltkonzernen vorbehalten. Die HANNOVER MESSE ist für viele die Börse zur Gewinnung von Investoren - aus dem Partnerland oder auch für Aktivitäten am eigenen Standort. Nicht zuletzt zählen auch die informellen Begegnungen mit Entscheidern, Vertretern und Delegationen aller Industrienationen und potenziellen Geschäftspartnern, die sich während der HANNOVER MESSE 2009 ergeben.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie