Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korea präsentiert Spitzentechnologien auf der HANNOVER MESSE

12.02.2009
Korea, längst viertgrößter Handelspartner der EU, ist auf dem besten Wege, sich noch stärker in Europa zu positionieren.

Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 bietet sich der Wirtschaftsnation einmal mehr die Chance, neue internationale Märkte zu erschließen, aber auch eigene Potenziale in allen Industriebereichen zu präsentieren.

Koreanische Unternehmen sind bereits mit großem Engagement dabei, sich als Partnerland-Aussteller zu positionieren: Bislang haben sich rund 200 Aussteller angemeldet, die etwa 6 000 Quadratmeter belegen.

Mit technologischen Spitzenprodukten ist Korea auf allen 13 Leitmessen der HANNOVER MESSE 2009 vertreten. Das Technologieereignis bildet branchenübergreifend die komplette industrielle Wertschöpfungskette ab und gilt weltweit als Impulsgeber für neue Lösungen und Märkte.

"Durch die außerordentlich hohe Bereitschaft zu einem großen Engagement zeichnet sich ab, dass wir mit der Beteiligung Koreas ein Paradebeispiel einer Partnerland-Präsentation erfahren", sagt Wolfgang Pech, Geschäfts­bereichsleiter der HANNOVER MESSE. "Korea ist es bereits jetzt gelungen, seine industrielle Fachwelt umfassend einzubinden und somit die Wertschöpfungskette der HANNOVER MESSE zu ergänzen."

Energieeffizienz auch bei Partnerland-Ausstellern Top-Thema

Erheblichen Anteil hat Korea auch am Leitthema Energieeffizienz auf der HANNOVER MESSE 2009, denn die Republik arbeitet längst mit Hochdruck daran, den Energieverbrauch des Landes zu senken. Energieeffizienz und damit die Reduzierung des Verbrauchs - die Industrie hat rund 56 Prozent Anteil am koreanischen Endenergie­verbrauch - haben oberste Priorität und werden maßgeblich von der Regierung in Kooperation mit den Unternehmen vorangetrieben.

Bis 2012 peilt Korea an, in den energieintensiven Industriebranchen besonders Energie sparende Techniken einzusetzen. Das soll über Verein­barungen zur freiwilligen Reduktion des Energieverbrauchs, aber auch über Festlegungen neuer Standards sowie Subvention der Investitions­mittel für Energie sparende Lösungen geschehen. Wie in nahezu allen Industriestaaten nimmt auch in Korea der Energieverbrauch zu. Zudem ist das Land weitgehend abhängig von ausländischen Energieimporten.

Hochkarätige Repräsentanten erwartet

Neue Lösungen für die Energieerzeugung, Verteilung und Energiesicherheit werden beim World Energy Dialogue der HANNOVER MESSE 2009 diskutiert. Hochkarätige Experten kommen hier zusammen, um neue Wege zu erörtern - auch der russische Energieminister Sergej Schmatko hat sich angekündigt. Aus Korea wird ein Repräsentant auf Ministerebene erwartet. Das "Global Business Forum" unterstützt ebenfalls den Dialog und führt außenwirtschaftliche Veranstaltungen zusammen - nicht nur ein gutes Umfeld für den Austausch, sondern auch ein idealer Einstieg in den Weltmarkt verschiedener Industriebranchen.

Direkter Zugang zur koreanischen Industrie

Alle maßgeblichen koreanischen Unternehmen werden auf der HANNOVER MESSE 2009 vertreten sein. Koreanische Ausfuhrgüter sind unter anderem Kraftfahrzeuge, Produkte aus der Nanotechnologie und dem Maschinenbau. So wird sich auch die Doosan Infracore Gruppe auf der Messe darstellen. Sie strebt an, bis 2010 eines der größten europäischen Maschinenbauunternehmen zu sein. Dafür werden in Europa neue Produktionsstandorte errichtet. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben erheblich in die Entwicklung von High-End-Maschinen, die durch hohe Leistung und geringen Verbrauch überzeugen. Die HANNOVER MESSE bietet solchen Lösungen eine wirksame Plattform, denn nicht nur die Aussteller bekommen hier die Gelegenheit, ihr Produktportfolio komplett abzubilden. Auch die Fachbesucher erhalten direkten Zugang zu einer gesamten Industrienation, deren Darstellung in dieser kompakten branchenübergreifenden Form an keinem anderen Ort zu finden ist.

Bilaterale Kontakte - auch für den Mittelstand

Jung-il Choi, Botschafter der Republik Korea, formulierte zur Vertragsunterzeichnung mit der Deutschen Messe AG das Ziel: "Wir erwarten, dass die koreanischen Unternehmen und das koreanische Fach­publikum auf dieser weltgrößten Technologiemesse ihre Kontakte sowohl in Korea als auch international weiter ausbauen und gewinnbringend nutzen können."

Auch für kleinere und mittelgroße Unternehmen eröffnen sich Möglichkeiten, neue Geschäftskontakte für den Im- und Export zu knüpfen. Bilaterale Kontakte bleiben also nicht den Weltkonzernen vorbehalten. Die HANNOVER MESSE ist für viele die Börse zur Gewinnung von Investoren - aus dem Partnerland oder auch für Aktivitäten am eigenen Standort. Nicht zuletzt zählen auch die informellen Begegnungen mit Entscheidern, Vertretern und Delegationen aller Industrienationen und potenziellen Geschäftspartnern, die sich während der HANNOVER MESSE 2009 ergeben.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie