Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinuität und Kreativität – Sächsische Brennstoffzellen- und Energietechnik auf der Hannover Messe

29.03.2011
Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren auf der Hannover Messe 2011 Brennstoffzellen, Gastechnik und Batterietechnologie von wenigen Watt bis mehreren Kilowatt für Anwendungen in Industrie, Freizeit und Haushalt.

Auf dem Gemeinschaftsstand B50 der Brennstoffzellen Initiative Sachsen BZS e.V. in Halle 27 werden aktuelle sächsische Produkte und Technologieangebote wie beispielsweise portable und stationäre Brennstoffzellen sowie Lösungen für die Energiespeicherung aus einer Hand vorgestellt.

Die staxera GmbH stellt die neueste Generation ihres bewährten SOFC-Produkts, den Integrierten Stackmodul (ISM), mit einer Leistung von 1,7 kW vor. Darüber hinaus wird auch ein Ausblick auf kommende Generationen mit deutlich höheren Leistungsstufen präsentiert.

Die Steckdose zum Mitnehmen stellt eZelleron GmbH Dresden vor. Die kompakten Gasbatterien von eZelleron sind einfach in der Handhabung, leicht und robust – bestens geeignet für den portablen und mobilen Einsatz. Sie liefern dank der integrierten mikrotubularen SOFCBrennstoffzellen pausenlos Energie ohne Ladezeit. Jedes dieser 3 mm starken Keramikröhrchen produziert mit herkömmlichem Camping- oder Feuerzeuggas dauerhaft 1 Watt mit einem elektrischen Wirkungsgrad von über 60 %. Es können auch eine Hot-Box mit Gasanschlüssen oder ein Hybridsystem, passend zum Lastprofil des Einsatzfalles, geliefert werden.

Erstmals zeigt das Fraunhofer IKTS, wie die Forscher Synergien zwischen Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien nutzen. Beginnend mit der Synthese und Prozessierung anorganischer Elektrodenpulver über Verarbeitungs- und Beschichtungstechnologien der keramischen Funktionsmaterialien bis zur elektrochemischen Charakterisierung zeigt das IKTS seinen Kunden professionelle Lösungen vom Labortest bis hin zum Technikumsmaßstab. Einen Schwerpunkt bilden die SOFC-Brennstoffzellen des Fraunhofer IKTS. Das eneramic®-System, ein 100-W-Gerät auf Basis von SOFC für Camping- und Industrieanwendungen, wird in weiteren Details vorgestellt und mit den Kunden diskutiert.

Verschiedene SOFC-Stacktechnologien, Brennstoffzellen-Reaktoren auf Basis von Schaumkeramik sowie eine Palette von Hochtemperaturkomponenten runden die Darstellung ab.

Die „Energiezentrale“ inhouse5000 – ein Brennstoffzellen-BHKW mit 5 kW elektrischer und 10 kW thermischer Leistung für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe – wird durch die Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH (RBZ) präsentiert. Die Anlage wird seit 2010 an mehreren Standorten in Italien und Deutschland im Feld erprobt. Für das Jahr 2011 gibt es die Möglichkeit, als Partner an weiteren Feldtests teilzunehmen. Auf dem Messestand werden die bisherigen Betriebsergebnisse präsentiert und die gewonnenen Erfahrungen und die erzielten Fortschritte auf dem Weg zum Serienprodukt dargestellt.

Als Mitglied des Entwicklungskonsortiums inhouse5000 präsentiert sich die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI GUT), um über die neuen Reformerentwicklungen und das Monitoring zum PEM-Brennstoffzellen-Heizgeräts inhouse5000 zu informieren. Auf dem Stand wird ein wichtiger Forschungsschwerpunkt der DBI GUT in den Vordergrund gestellt: die Umwandlung von regenerativen Energieträgern wie z. B. Biogas zu Wasserstoff, um diese in hocheffizienten Brennstoffzellanlagen nutzen zu können und damit den Einsatzbereich für Kunden zu erweitern. Nutzungskonzepte für Brennstoffzellensysteme stellt die Flexiva GmbH vor.

In Verbindung mit weiteren Komponenten der Wasserstofftechnologie, Li-Ionen- und Blei-Batterien sowie anderen regenerativen Energiequellen entstehen hybride Systemlösungen auf Basis der Komponenten des modularen „ZEMIS® Energiebaukastens“. Dabei werden sowohl die Netzintegration als auch die Verbindung zur Elektromobilität einbezogen.

Die TU Bergakademie Freiberg ist vertreten durch den Lehrstuhl für Gas- und Wärmetechnische Anlagen. Vorgestellt werden Arbeiten zur Wasserstofferzeugung durch Dampfreformierung und thermische bzw. katalytisch partielle Oxidation. Die Zielanwendung des so erzeugten Synthesegases umfasst hierbei das komplette Spektrum an Brennstoffzellentypen im Nieder- und Hochtemperaturbereich.

Thermisch unterstützt werden die Systeme durch innovative Entwicklungen im
Bereich der Porenbrenntechnik, die mehrstofffähig auch wasserstoffreiche Eduktgase mit hoher Vorwärmtemperatur stabil und emissionsarm umsetzen können. Grundlage aller dieser Forschungsaktivitäten sind detaillierte Arbeiten auf dem Gebiet der numerischen Simulation, wodurch unter anderem Verbrennungsprozesse in porösen Medien und Fluid-Struktur-Wechselwirkungen simuliert werden können.

Das Fraunhofer IFAM Dresden präsentiert Wasserstoff- und Energiespeichertechnologien. Beispielsweise werden neue Hydridmaterialien zur sicheren, kompakten und schnellen Speicherung von Wasserstoff vorgestellt. Die Experten stehen ebenfalls Rede und Antwort zu Fragen des Wärmemanagements sowie der Systemintegration von Hydridspeichertanks mit Brennstoffzellen oder Elektrolyseuren.

In zahlreichen Interviews und Beiträgen zum Aussteller- und Fachforum werden diese Entwicklungen zudem dem Fachpublikum und anderen Interessenten nähergebracht.

Die Exponate zeigen eindrucksvoll, wie in Sachsen mit industrieller Kompetenz, soliden wissenschaftlichen Grundlagen und der sprichwörtlichen Kreativität und Beharrlichkeit Technologien und Produkte erarbeitet werden, die die Aufgaben unserer Zeit zu lösen helfen: effiziente Energieversorgung, Energiespeicherung und mobile Energiesysteme. Die vom Freistaat Sachsen finanziell unterstützte Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V. bietet mit ihren Mitgliedern eine

Kooperationsplattform und Interessenvertretung für die sächsische Brennstoffzellenlandschaft.

Standinfo: Halle 27, Stand B50

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Michael Stelter
Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V.
c/o Fraunhofer-Institut für Keramische
Technologien Winterbergstraße 28
01277 Dresden
Telefon: +49 351 2553-7648
Telefax: +49 351 2554-208
michael.stelter@ikts.fraunhofer.de
Mitglieder der Brennstoffzellen-Initiative Sachsen e.V. BZS:
BTI Technologieagentur Dresden GmbH
Staxera GmbH, Dresden
eZelleron GmbH, Dresden
Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH, Glaubitz
FLEXIVA Automation & Robotik GmbH, Chemnitz
DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, Freiberg
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Dresden
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Dresden

TU Bergakademie Freiberg

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bz-sachsen.de
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie