Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimafreundliche Lösungen mit Brennstoffzellen

03.04.2013
Brennstoffzellen erzeugen effizient und klimaschonend Energie für Fahrzeuge, Gebäude und die Industrie.
Jülicher Wissenschaftler arbeiten seit Jahren in internationalen Kooperationen an Komponenten, Modulen und Systemen, durch deren Einsatz sich der CO2-Ausstoß maßgeblich reduzieren lässt. Auf der Hannover Messe (Stand C68, Halle 27) zeigen Mitarbeiter des Forschungszentrums vom 8. bis zum 12. April 2013 neue Ansätze und Lösungen, mit denen sich der Energieverbrauch senken, die Nutzung erneuerbarer Energien verstärken und Wasserstoff in großen Mengen als Energiespeicher und Kraftstoff erzeugen lässt.

„Brennstoffzellen arbeiten praktisch klimaneutral, wenn sie mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff betrieben werden“, betont Dr. Bernd Emonts vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3). „Auch durch die Umsetzung von Biokraftstoffen und die effizientere Nutzung von fossilen Brennstoffen kann diese Technologie zur massiven Minderung der CO2-Emissionen in Deutschland beitragen.“ Noch in der Entwicklung befindliche Elektrolyseure mit Polymermembranen versprechen außerdem einen hohen Wirkungsgrad für die großtechnische Herstellung von Wasserstoff und ermöglichen es damit, Wasserstoff als Speichermedium für erneuerbare Energien einzusetzen.

Saubere Stromversorgung für Lastwagen
Trucks oder Kühlwagen verbrauchen im Schnitt genauso viel Energie wie ein gut isoliertes Mehrfamilienhaus. Während der Fahrpausen wird der Strom bisher in der Regel durch den laufenden Motor über einen Generator bereitgestellt. Ein neues Jülicher Brennstoffzellensystem für die Bordstromversorgung setzt Diesel und Kerosin dagegen direkt in Elektrizität um. Das spart nicht nur Kraftstoff, sondern verursacht auch deutlich weniger Lärm und gesundheitsschädliche Abgase. Das Testsystem erzielt eine elektrische Leistung von 5 kW, ein vorgeschalteter Reformer wandelt die Flüssigkraftstoffe für die eingesetzten Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC) in ein Brenngas um.

Auftankbare Brennstoffzellen
Leicht und kompakt aufgebaute Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) können flüssiges Methanol oder Biomethanol direkt in elektrischen Strom umwandeln. DMFC-Systeme müssen anders als Batterien nicht zeitaufwendig aufgeladen werden, da sich der Brennstoff problemlos nachfüllen lässt. Mit einem Serviceroboter für den Logistikbereich zeigen Jülicher Forscher eine von verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Der Brennstoffzellentyp eignet sich insbesondere als Batterieersatz im Bereich der sogenannten leichten Traktion und der unterbrechungsfreien Stromversorgung.

Jülicher Brennstoffzellen-Stack mit Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC)
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Blockheizkraftwerke der nächsten Generation

Wenn Strom in großen Kraftwerken produziert wird, geht viel Energie verloren, weil die Abwärme oft ungenutzt entweicht. Die von kleinen Blockheizkraftwerken (BHKW) freigesetzte Wärme lässt sich dagegen zum Heizen von Gebäuden und für Industrieprozesse verwenden, was den Gesamtwirkungsgrad deutlich erhöht. Brennstoffzellen arbeiten dabei noch effizienter als die konventionell eingesetzten Gasmotoren und bieten darüber hinaus eine interessante Option für die Zukunft: Mit ihnen lässt sich nicht nur Erdgas, sondern auch regenerativ erzeugter Wasserstoff verstromen. Vor diesem Hintergrund haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich ein neues System mit oxidkeramischen Hochtemperatur-Brennstoffzellen (engl. Solid Oxide Fuel Cell; SOFC) entwickelt, das eine Gesamtleistung von 20 kW liefert. Die Module sind bereits für eine kostengünstige Serienfertigung optimiert, ihre Komponenten - Brennstoffzellen-Stacks, Wärmetauscher und Reformer zur Brennstoffaufbereitung -- lassen sich ohne Rohre einfach aufeinanderstapeln.

Elektrolyseverfahren für extreme Überlasten

Verlustarme, großskalige Elektrolyseverfahren sind eine Grundvoraussetzung, um Wasserstoff als Speichermedium für erneuerbare Energien zu nutzen. Derzeitige Anlagen setzen Kalilauge als Elektrolyt ein und laufen weitestgehend konstant. Durch die geringe Überlastfähigkeit ist die Erzeugung von Wasserstoff aus Lastspitzen, die etwa bei starkem Wind auftreten, begrenzt – eine Verschwendung. Jülicher Wissenschaftler und Techniker entwickeln daher Verfahren, die mit protonenleitenden Polymermembranen (PEM) arbeiten und den Aufbau größerer Anlagen erleichtern. Mithilfe dieser Technologie lassen sich extreme Überlasten aufnehmen, da sie Wasserstoff mit wesentlich höheren Stromdichten und Wirkungsgraden erzeugt als die alkalische Elektrolyse. Bevor die PEM-Elektrolyse in der Praxis eingeführt werden kann, sind allerdings noch wichtige Herausforderungen zu meistern: Leistungsdichte und Lebensdauer müssen gesteigert, die Produktionskosten noch verringert werden, damit sich diese Technologie rentiert.

Weitere Informationen:
Messestand zu Wasserstoff und Brennstoffzellen:
http://www.h2fc-fair.com/hm13/exhibitors/fzj.html
Brennstoffzellenforschung am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3): http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/

Pressemitteilung „Effizientere Stromversorgung von Lkw“ vom 19. Februar 2013: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-02-19brennstoffzelle.html

Pressemitteilung „Neues 20-kW-System mit Hochtemperatur-Brennstoffzellen“ vom 6. September 2012: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-09-06_20kW_System.html

Pressemitteilung „Rekord für Jülicher Brennstoffzellen“ vom 10 Februar 2012: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/2012-02-10DMFC.html

Ansprechpartner:
Dr. Bernd Emonts, Institut für Energie- und Klimaforschung - Bereich Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)
Stellvertretende Institutsleitung und Wissenschaftliche Koordination
Tel. 02461 61-3525
b.emonts@fz-juelich.de

Pressekontakt
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie