Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KIT auf der Hannover Messe 2009 - Energie sowie Nano- und Mikrotechnologie sind die Schwerpunkte

17.04.2009
Auf der Hannover Messe vom 20. bis 24. April ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit einem zentralen Stand und auf mehreren Themenständen vertreten. Am Hauptstand liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr auf industrienahen Forschungsarbeiten aus den Bereichen Energie sowie Nano- und Mikrotechnologie. Ebenso gewährt der KIT-Business-Club Einblicke in seine Arbeit und Experten beraten zu Karrierechancen in der Spitzenforschung.

Halle 2, Stand C18: Karlsruher Institut für Technologie Das KIT-Zentrum Energie ist mit 1100 Mitarbeiterinnen und Mitar-beitern eines der größten Energieforschungszentren Europas. Es bündelt die Energieforschung der Universität und des Forschungs-zentrums Karlsruhe sowie namhafter Kooperationspartner.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für den Energiemix der Zukunft. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und -verteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesys-temanalyse. Auf der Hannover Messe ist aus dem Bereich "Kernenergie und Sicherheit" das Modell eines europäischen Leichtwasserreaktors der vierten Generation zu sehen.

Der High Performance Light Water Reactor (HPLWR) ist ein innovativer Kernreaktor, in dem Wasser bei 250 bar in drei Stufen von 280 auf 500 Grad Celsius aufgeheizt wird. Vorteile gegenüber heutigen Reaktoren sind der hohe Wirkungsgrad, eine kompakte Bauform durch Verkleinerung von Anlagenkomponenten und eine verbesserte Wirtschaftlichkeit.

Mit zu den Ausstellungsstücken zählt auch ein Prototyp des autark arbeitenden Manipulators, einer Art Trägersystem für Dekontamina-tionsarbeiten (AMANDA). Das Trägersystem, das am Institut für Technologie und Management im Baubetrieb des KIT entwickelt wurde, ist ferngesteuert und mit Fräsen ausgestattet. Dank Vakuum-technologie lässt es sich ohne Hilfssysteme auf unterschiedlichen Untergründen, also konventionell an Gebäuden und im nuklearen Bereich einsetzen.

Die "AREVA Nuclear Professional School", die gemeinsam vom KIT und der AREVA NP GmbH eingerichtet wurde, dient der Weiterbildung junger Naturwissenschaftler und Ingenieure zu Experten in allen Bereichen der Kernenergie. Die Präsentation dieses ersten Bausteins der KIT-School of Energy rundet den diesjährigen Messe-fokus "Kernenergie und Sicherheit" ab.

Das KIT-Zentrum NanoMikro präsentiert in Hannover eine keramische Mikroturbine. Das Institut für Materialforschung forscht derzeit im Sonderforschungsbereich "Mikrourformen" an Mikrobauteilen aus besonders leistungsfähigen keramischen Werkstoffen. Die Hochleis-tungskeramik der Turbine ist besonders belastbar und verschleißbe-ständig. Daher hat sie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten im Maschinenbau, in der Verfahrens-, Energie- und Medizintechnik oder in der chemischen Industrie.

Das Wissensdreieck Forschung, Lehre und Innovation: Um die Innovationskraft des KIT und der mit ihm verbunden Unternehmen weiter zu stärken, wurde der KIT-Business-Club gegründet. Hauptziel ist, das Potenzial und die vielfältigen Kontakte im Umfeld des KIT den einzelnen Industrieunternehmen zugänglich zu machen. Auf der Hannover Messe stehen den Interessierten Experten für Technologietransfer beratend zur Seite. Mitarbeiter der Personalabteilungen informieren zu den Karriere- und Ausbildungschancen in der Spitzenforschung und haben die aktuellsten Stellenausschreibungen mit im Gepäck.

Darüber hinaus ist das KIT mit folgenden Themen vertreten:

Halle 2, Stand A35: Biomechanik nach dem Vorbild der Natur Nach dem Vorbild der Natur hat Professor Mattheck mit seinen Mitarbeitern am Institut für Materialforschung eine einfache Methode entwickelt und verifiziert, mit der sich technische Bauteile optimieren lassen. Das Versagen eines Bauteils beginnt meist mit einem Riss. Mit der neuen graphischen "Methode der Zugdreiecke" kann man das Rissentstehungsrisiko minimieren, aber auch bereits entstandene Risse stoppen. Ein Modell zeigt die Belastung der Schlitzenden und den Rissstopp in Druckzonen.

Halle 13, Stand C69: Supraleitung in der Energietechnik Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Technische Physik haben eine alte Technik der Kabelverseilung für Wechselströme, Roebelstab genannt, mit technologischen Tricks erfolgreich auf supraleitende Hochstromkabel übertragen. Das in flüssigem Stickstoff gekühlte supraleitende Demonstrationskabel mit 30 Quadratmillimeter Querschnitt überträgt 2600 Ampere Gleichstrom. Ein Kupferkabel mit derselben Leistung benötigt den 50- bis 100-fachen Querschnitt. Der neue Supraleiter bietet völlig neue Möglichkeiten für künftige Anwendungen in Transformatoren, Generatoren und Motoren.

Halle 13, Stand G74/1: Wasserstofftechnologie Das Institut für Kern- und Energietechnik des KIT entwickelt Instrumente für die Untersuchung und sicherheitstechnische Bewertung von Energieträgern wie flüssigem und gasförmigem Wasserstoff. Zu sehen ist ein Demonstrator, der reale Versuche mit hochreaktiven Wasserstoff-Luftgemischen in Rohren simuliert.

Halle 22, Stand A46: Air Quad
Das Institut für Theoretische Elektrotechnik und Systemoptimierung präsentiert gemeinsam mit der Firma microdrones GmbH das Projekt AirQuad. Dieser Mini-Aufklärungshelikopter soll in Zukunft via Laser, Radar und Bildverarbeitung Hindernisse und Gefahrenobjekte erkennen. Ziel ist ein autonom operierender Mini-Helikopter für Security- und Rettungseinsätze in Räumen und im Außenbereich.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Die Fotos können in druckfähiger Qualität angefordert werden unter: presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de oder +49 721 608-7414.

Pressekontakt:
Dr. Elisabeth Zuber-Knost
Pressesprecherin
Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608-7414
Fax: +49 721 608-3658

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie