Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italien setzt auf die HANNOVER MESSE

23.04.2010
- Italienische Aussteller unterstreichen industrielle Stärken
- Energiepolitische Weichenstellungen für Europa

Italiens Industrie setzt auf die HANNOVER MESSE. Als Partnerland präsentierte es in diesem Jahr innovative Spitzentechnologien. Mehr als 300 Aussteller aus Italien ließen sich selbst durch massive Reisebehinderungen nicht von der Messe abhalten. Wirtschaftsminister Claudio Scajola nahm sogar eine rund 20-stündige Autofahrt auf sich, um an der Eröffnungsfeier teilzunehmen.

Italienische Unternehmen waren ebenso flexibel wie ihr Wirtschaftsminister. Mit gecharterten Bussen und Autos kamen sie nach Hannover und präsentierten ihr Land als exportorientierte Industrienation. Besonders stark vertreten waren Aussteller in der industriellen Zulieferung, in der Automation und im Energiesektor.

Lösungen aus der Industrie für "Nachhaltige Mobilität"

Die Universität Perugia zeigte, wie ein Paket theoretisch in 20 Minuten von Rom nach Mailand gelangen kann. Der Schlüssel ist das umweltfreundliche Transportsystem "Pipe§net" für Leichtgüter bis 50 kg. Behälter werden in einem Vakuum-Leitungsnetz von Elektromotoren angetrieben und erreichen so Geschwindigkeiten bis zu 1500 km/h.

Der größte italienische Stromversorger Enel präsentierte Technologien, mit denen das Versorgungsnetz für Elektromobile entwickelt werden soll. Dabei greift Enel auf sein weltweit einzigartiges System zurück, mit dem mehr als 32 Millionen elektronische Zähler in italienischen Haushalten fernabgelesen und ferngesteuert werden können.

Pirelli Eco Technology punktete mit dem Partikelfilter FEELPURETM aus Siliziumkarbid. Er verringert Feinstaub-Emissionen aus Dieselmotoren um 90 Prozent.

Zur weiteren Förderung des deutsch-italienischen Austauschs entwickelte das Italienische Institut für Außenhandel (ICE) einen "TechnologyAtlas". Damit können Wissenschafts- und Technologieparks nach verschiedenen Kriterien ausfindig gemacht werden. Die Datenbank-Anwendung steht im Internet unter www.ditt.de/atlas in vier Sprachen bereit. Rund 60 Unternehmen und Institutionen sind bereits vertreten. Das ICE sorgte mit einem Seminarprogramm für Wissenstransfer und Business-to-Business-Kontakte am Zentralstand in Halle 6.

Energiepolitische Weichenstellungen

Während der Eröffnung des WORLD ENERGY DIALOGUE berichtete Wirtschaftsminister Claudio Scajola von den energiepolitischen Weichenstellungen. Langfristig soll sich Italien zur Hauptverbindung zwischen Europa und der südlichen Küste des Mittelmeeres entwickeln. So ist eine Gas-Pipeline zwischen Algerien und Sizilien geplant. Die italienische Regierung fordert eine europaweite Energiestrategie, in der Italien und Deutschland eine große Rolle spielen sollen.

Deutschland als Hauptabnehmerland

Deutschland ist das Hauptabnehmerland italienischer Maschinen, gefolgt von Frankreich und den USA. Der italienische Dachverband für Maschinen- und Anlagenbau FEDERMACCHINE setzt mit seinen Mitgliedern auf die weltweit bedeutendste Technologieschau. "Die HANNOVER MESSE ist für italienische Hersteller von Investitionsgütern von großer Bedeutung. Sie ist der Treffpunkt für innovative Technologien. Zudem ist Deutschland mit einem Einkaufsvolumen von einer Milliarde Euro der Hauptabnehmermarkt in diesem Sektor", erklärte Verbandspräsident Alberto Maria Sacchi.

Julia Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie