Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italien setzt auf die HANNOVER MESSE

23.04.2010
- Italienische Aussteller unterstreichen industrielle Stärken
- Energiepolitische Weichenstellungen für Europa

Italiens Industrie setzt auf die HANNOVER MESSE. Als Partnerland präsentierte es in diesem Jahr innovative Spitzentechnologien. Mehr als 300 Aussteller aus Italien ließen sich selbst durch massive Reisebehinderungen nicht von der Messe abhalten. Wirtschaftsminister Claudio Scajola nahm sogar eine rund 20-stündige Autofahrt auf sich, um an der Eröffnungsfeier teilzunehmen.

Italienische Unternehmen waren ebenso flexibel wie ihr Wirtschaftsminister. Mit gecharterten Bussen und Autos kamen sie nach Hannover und präsentierten ihr Land als exportorientierte Industrienation. Besonders stark vertreten waren Aussteller in der industriellen Zulieferung, in der Automation und im Energiesektor.

Lösungen aus der Industrie für "Nachhaltige Mobilität"

Die Universität Perugia zeigte, wie ein Paket theoretisch in 20 Minuten von Rom nach Mailand gelangen kann. Der Schlüssel ist das umweltfreundliche Transportsystem "Pipe§net" für Leichtgüter bis 50 kg. Behälter werden in einem Vakuum-Leitungsnetz von Elektromotoren angetrieben und erreichen so Geschwindigkeiten bis zu 1500 km/h.

Der größte italienische Stromversorger Enel präsentierte Technologien, mit denen das Versorgungsnetz für Elektromobile entwickelt werden soll. Dabei greift Enel auf sein weltweit einzigartiges System zurück, mit dem mehr als 32 Millionen elektronische Zähler in italienischen Haushalten fernabgelesen und ferngesteuert werden können.

Pirelli Eco Technology punktete mit dem Partikelfilter FEELPURETM aus Siliziumkarbid. Er verringert Feinstaub-Emissionen aus Dieselmotoren um 90 Prozent.

Zur weiteren Förderung des deutsch-italienischen Austauschs entwickelte das Italienische Institut für Außenhandel (ICE) einen "TechnologyAtlas". Damit können Wissenschafts- und Technologieparks nach verschiedenen Kriterien ausfindig gemacht werden. Die Datenbank-Anwendung steht im Internet unter www.ditt.de/atlas in vier Sprachen bereit. Rund 60 Unternehmen und Institutionen sind bereits vertreten. Das ICE sorgte mit einem Seminarprogramm für Wissenstransfer und Business-to-Business-Kontakte am Zentralstand in Halle 6.

Energiepolitische Weichenstellungen

Während der Eröffnung des WORLD ENERGY DIALOGUE berichtete Wirtschaftsminister Claudio Scajola von den energiepolitischen Weichenstellungen. Langfristig soll sich Italien zur Hauptverbindung zwischen Europa und der südlichen Küste des Mittelmeeres entwickeln. So ist eine Gas-Pipeline zwischen Algerien und Sizilien geplant. Die italienische Regierung fordert eine europaweite Energiestrategie, in der Italien und Deutschland eine große Rolle spielen sollen.

Deutschland als Hauptabnehmerland

Deutschland ist das Hauptabnehmerland italienischer Maschinen, gefolgt von Frankreich und den USA. Der italienische Dachverband für Maschinen- und Anlagenbau FEDERMACCHINE setzt mit seinen Mitgliedern auf die weltweit bedeutendste Technologieschau. "Die HANNOVER MESSE ist für italienische Hersteller von Investitionsgütern von großer Bedeutung. Sie ist der Treffpunkt für innovative Technologien. Zudem ist Deutschland mit einem Einkaufsvolumen von einer Milliarde Euro der Hauptabnehmermarkt in diesem Sektor", erklärte Verbandspräsident Alberto Maria Sacchi.

Julia Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics