Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iRob Feeder - Profitable Produktion für kleine Losgrößen bis 1

17.04.2009
iRob Feeder, entwickelt im Partnerverbund PROFACTOR und IH Tech, ist eine kompakte Gesamtlösung für das individuelle robotische Bestücken von Industrieanlagen.

Das System erkennt unterschiedliche Werkstücke in unterschiedlicher Lage, greift sie und positioniert sie richtig für die Weiterverarbeitung. iRob Feeder ist ein durchgängiges Handhabungssystem, das mit einem flexiblen Systemeinsatz, einer kurzen Break-Even-Zeit und einer kompakten Bauweise punktet.

Der wesentliche Vorteil der Industrielösung ist, dass die einzelnen Teile nicht mehr sortenrein geschlichtet zur Anlage geliefert werden müssen. Da die Entwicklung die 3D-Lage der Werkstücke auch in nicht-standardisierten Umgebungen erkennt, erspart sie der Industrie die zeitlich aufwändige Teile- und Arbeitsraumvorbereitung. iRob Feeder ist einfach integrierbar und je nach Bedarf unkompliziert erweiterbar - unabhängig von Prozess und Endprodukt.

System rekonfiguriert sich in kürzester Zeit
Der Roboter verarbeitet alle wichtigen Informationen, die ihm zuvor durch ein Abbild der Ist-Situation (3D-Objekterkennung) vermittelt worden sind. Sobald er weiß, um welche Teile es sich handelt und in welcher Lage sich diese befinden, ergreift er die Werkstücke und platziert sie für die Weiterverarbeitung. Der Roboter programmiert sich sozusagen selbst. Das System ist in der Lage, sich rasch an neue Umweltbedingungen anzupassen und sich in kürzester Zeit zu rekonfigurieren, um neue Teile handhaben zu können.
Kompakte Industrielösung
Die eigentliche Innovation bei iRob Feeder ist das Gesamtsystem, das Zusammenspiel von 3D-Bildverarbeitungssystem, selbstprogrammierbarem Roboter und verteiltem Steuerungskonzept. Da der Wunsch nach Kompatibilität ganz oben im Anforderungsprofil der Industrie steht, ist die Hardware als auch die Software von iRob Feeder rasch und ohne große Umbaumaßnahmen in bestehende Anlagen integrierbar. Stillstandzeiten reduzieren sich auf ein Minimum.

Die Technologie hinter iRob Feeder

- Robuste 3D-Objekterkennung und dynamische Arbeitszellenmodellierung
Zur autonomen Ausführung von Aufgaben sowie zum Lernen von Tätigkeiten - basierend auf den Eingaben des Bedieners - muss der Roboter seine Umgebung geeignet wahrnehmen und interpretieren. Wesentlich ist hier die Integration einer 3D-Bildverarbeitung mit entsprechender Objekterkennung.
- Echtzeitfähige adaptive Handhabung
Das System erstellt automatisch eine kollisionsfreie Bewegungsplanung für die Handhabung der nicht-präparierten bzw. nicht-vereinzelten Teile mit Online-Einbindung. iRob Feeder weiß, wie er die Werkstücke greifen muss und Hindernissen ausweichen kann.
- Echtzeitfähige reaktive Nachfolgeprozess- bzw. Bearbeitungsplanung
Für die identifizierten und lokalisierten Teile werden - auf Basis des vom Benutzer transferierten Expertenwissens - Nachfolgeprozesse und die weitere Bearbeitung geplant. Durch die Einbindung verschiedener Sensorsignale kann das System online auf Abweichungen des Umweltmodells reagieren und den Manipulationsprozess entsprechend adaptieren.
- Benutzergestützte Selbstprogrammierung
Die Kombination aus autonomem und usergeführtem Betrieb ist ein wesentlicher Aspekt des Robotersystems. Kann der Roboter eine aktuelle Aufgabenstellung nicht allein bearbeiten, wird auf manuellen Betrieb umgestellt. Die Eingaben des Fernbedieners werden aufgezeichnet und vom System für die spätere und erneute Bearbeitung der gleichen Aufgabe eingelernt. Im autonomen Betrieb verfügt die Robotersteuerung über alle für die Aufgabenbearbeitung erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Im teilautonomen Betrieb besitzt der Roboter zwar wesentliche Fähigkeiten zur Durchführung, zur Unterstützung sind aber Eingaben über das "Expert Interface" notwendig.

Die Vorteile von iRob Feeder

-Profitable Produktion
Die industrietaugliche Lösung reduziert speziell in Produktionsprozessen von großen, sperrigen, oftmals rotationssymmetrischen Teilen in kleinen Losgrößen bis 1 die Kosten. Mussten diese Werkstücke in der Vergangenheit manuell transportiert werden, ist es jetzt möglich, diesen Arbeitsvorgang in Roboterhand zu geben. Das Ergebnis: Die Mitarbeiter werden entlastet und die Produktqualität steigt.
- Herstellung von Produktvarianten
iRob Feeder ermöglicht einerseits Produktindividualisierungen und andererseits kundenindividualisierte Massenfertigung. Maßnahmen zur Qualitätssteigerung können schneller und billiger durchgeführt werden.
- Reduktion geplanter Produktionsstillstandzeiten
Eine rasche und einfache Integration in eine Produktionsanlage wird durch ein verteiltes Steuerungskonzept ermöglicht.
- Ersparnisse im Bereich der Software-Adaptierung
Für die Programmierung von Robotern bzw. Automatisierungseinrichtungen fallen pro Person und Tag erhebliche Kosten an. Im Bereich der Industrieroboter kann iRob Feeder diesen Aufwand um fast 90 Prozent reduzieren.
Technischer Ansprechpartner:
DI Dr. Andreas Pichler
Leiter Fachbereich Robotik & Adaptive Systeme
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-306
andreas.pichler@profactor.at
Medienkontakt:
Kathrin Riedlecker, Bakk. Komm.
Leitung Corporate Communication
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-141
kathrin.riedlecker@profactor.at

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie