Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iRob Feeder - Profitable Produktion für kleine Losgrößen bis 1

17.04.2009
iRob Feeder, entwickelt im Partnerverbund PROFACTOR und IH Tech, ist eine kompakte Gesamtlösung für das individuelle robotische Bestücken von Industrieanlagen.

Das System erkennt unterschiedliche Werkstücke in unterschiedlicher Lage, greift sie und positioniert sie richtig für die Weiterverarbeitung. iRob Feeder ist ein durchgängiges Handhabungssystem, das mit einem flexiblen Systemeinsatz, einer kurzen Break-Even-Zeit und einer kompakten Bauweise punktet.

Der wesentliche Vorteil der Industrielösung ist, dass die einzelnen Teile nicht mehr sortenrein geschlichtet zur Anlage geliefert werden müssen. Da die Entwicklung die 3D-Lage der Werkstücke auch in nicht-standardisierten Umgebungen erkennt, erspart sie der Industrie die zeitlich aufwändige Teile- und Arbeitsraumvorbereitung. iRob Feeder ist einfach integrierbar und je nach Bedarf unkompliziert erweiterbar - unabhängig von Prozess und Endprodukt.

System rekonfiguriert sich in kürzester Zeit
Der Roboter verarbeitet alle wichtigen Informationen, die ihm zuvor durch ein Abbild der Ist-Situation (3D-Objekterkennung) vermittelt worden sind. Sobald er weiß, um welche Teile es sich handelt und in welcher Lage sich diese befinden, ergreift er die Werkstücke und platziert sie für die Weiterverarbeitung. Der Roboter programmiert sich sozusagen selbst. Das System ist in der Lage, sich rasch an neue Umweltbedingungen anzupassen und sich in kürzester Zeit zu rekonfigurieren, um neue Teile handhaben zu können.
Kompakte Industrielösung
Die eigentliche Innovation bei iRob Feeder ist das Gesamtsystem, das Zusammenspiel von 3D-Bildverarbeitungssystem, selbstprogrammierbarem Roboter und verteiltem Steuerungskonzept. Da der Wunsch nach Kompatibilität ganz oben im Anforderungsprofil der Industrie steht, ist die Hardware als auch die Software von iRob Feeder rasch und ohne große Umbaumaßnahmen in bestehende Anlagen integrierbar. Stillstandzeiten reduzieren sich auf ein Minimum.

Die Technologie hinter iRob Feeder

- Robuste 3D-Objekterkennung und dynamische Arbeitszellenmodellierung
Zur autonomen Ausführung von Aufgaben sowie zum Lernen von Tätigkeiten - basierend auf den Eingaben des Bedieners - muss der Roboter seine Umgebung geeignet wahrnehmen und interpretieren. Wesentlich ist hier die Integration einer 3D-Bildverarbeitung mit entsprechender Objekterkennung.
- Echtzeitfähige adaptive Handhabung
Das System erstellt automatisch eine kollisionsfreie Bewegungsplanung für die Handhabung der nicht-präparierten bzw. nicht-vereinzelten Teile mit Online-Einbindung. iRob Feeder weiß, wie er die Werkstücke greifen muss und Hindernissen ausweichen kann.
- Echtzeitfähige reaktive Nachfolgeprozess- bzw. Bearbeitungsplanung
Für die identifizierten und lokalisierten Teile werden - auf Basis des vom Benutzer transferierten Expertenwissens - Nachfolgeprozesse und die weitere Bearbeitung geplant. Durch die Einbindung verschiedener Sensorsignale kann das System online auf Abweichungen des Umweltmodells reagieren und den Manipulationsprozess entsprechend adaptieren.
- Benutzergestützte Selbstprogrammierung
Die Kombination aus autonomem und usergeführtem Betrieb ist ein wesentlicher Aspekt des Robotersystems. Kann der Roboter eine aktuelle Aufgabenstellung nicht allein bearbeiten, wird auf manuellen Betrieb umgestellt. Die Eingaben des Fernbedieners werden aufgezeichnet und vom System für die spätere und erneute Bearbeitung der gleichen Aufgabe eingelernt. Im autonomen Betrieb verfügt die Robotersteuerung über alle für die Aufgabenbearbeitung erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Im teilautonomen Betrieb besitzt der Roboter zwar wesentliche Fähigkeiten zur Durchführung, zur Unterstützung sind aber Eingaben über das "Expert Interface" notwendig.

Die Vorteile von iRob Feeder

-Profitable Produktion
Die industrietaugliche Lösung reduziert speziell in Produktionsprozessen von großen, sperrigen, oftmals rotationssymmetrischen Teilen in kleinen Losgrößen bis 1 die Kosten. Mussten diese Werkstücke in der Vergangenheit manuell transportiert werden, ist es jetzt möglich, diesen Arbeitsvorgang in Roboterhand zu geben. Das Ergebnis: Die Mitarbeiter werden entlastet und die Produktqualität steigt.
- Herstellung von Produktvarianten
iRob Feeder ermöglicht einerseits Produktindividualisierungen und andererseits kundenindividualisierte Massenfertigung. Maßnahmen zur Qualitätssteigerung können schneller und billiger durchgeführt werden.
- Reduktion geplanter Produktionsstillstandzeiten
Eine rasche und einfache Integration in eine Produktionsanlage wird durch ein verteiltes Steuerungskonzept ermöglicht.
- Ersparnisse im Bereich der Software-Adaptierung
Für die Programmierung von Robotern bzw. Automatisierungseinrichtungen fallen pro Person und Tag erhebliche Kosten an. Im Bereich der Industrieroboter kann iRob Feeder diesen Aufwand um fast 90 Prozent reduzieren.
Technischer Ansprechpartner:
DI Dr. Andreas Pichler
Leiter Fachbereich Robotik & Adaptive Systeme
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-306
andreas.pichler@profactor.at
Medienkontakt:
Kathrin Riedlecker, Bakk. Komm.
Leitung Corporate Communication
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-141
kathrin.riedlecker@profactor.at

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen