Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iRob Feeder - Profitable Produktion für kleine Losgrößen bis 1

17.04.2009
iRob Feeder, entwickelt im Partnerverbund PROFACTOR und IH Tech, ist eine kompakte Gesamtlösung für das individuelle robotische Bestücken von Industrieanlagen.

Das System erkennt unterschiedliche Werkstücke in unterschiedlicher Lage, greift sie und positioniert sie richtig für die Weiterverarbeitung. iRob Feeder ist ein durchgängiges Handhabungssystem, das mit einem flexiblen Systemeinsatz, einer kurzen Break-Even-Zeit und einer kompakten Bauweise punktet.

Der wesentliche Vorteil der Industrielösung ist, dass die einzelnen Teile nicht mehr sortenrein geschlichtet zur Anlage geliefert werden müssen. Da die Entwicklung die 3D-Lage der Werkstücke auch in nicht-standardisierten Umgebungen erkennt, erspart sie der Industrie die zeitlich aufwändige Teile- und Arbeitsraumvorbereitung. iRob Feeder ist einfach integrierbar und je nach Bedarf unkompliziert erweiterbar - unabhängig von Prozess und Endprodukt.

System rekonfiguriert sich in kürzester Zeit
Der Roboter verarbeitet alle wichtigen Informationen, die ihm zuvor durch ein Abbild der Ist-Situation (3D-Objekterkennung) vermittelt worden sind. Sobald er weiß, um welche Teile es sich handelt und in welcher Lage sich diese befinden, ergreift er die Werkstücke und platziert sie für die Weiterverarbeitung. Der Roboter programmiert sich sozusagen selbst. Das System ist in der Lage, sich rasch an neue Umweltbedingungen anzupassen und sich in kürzester Zeit zu rekonfigurieren, um neue Teile handhaben zu können.
Kompakte Industrielösung
Die eigentliche Innovation bei iRob Feeder ist das Gesamtsystem, das Zusammenspiel von 3D-Bildverarbeitungssystem, selbstprogrammierbarem Roboter und verteiltem Steuerungskonzept. Da der Wunsch nach Kompatibilität ganz oben im Anforderungsprofil der Industrie steht, ist die Hardware als auch die Software von iRob Feeder rasch und ohne große Umbaumaßnahmen in bestehende Anlagen integrierbar. Stillstandzeiten reduzieren sich auf ein Minimum.

Die Technologie hinter iRob Feeder

- Robuste 3D-Objekterkennung und dynamische Arbeitszellenmodellierung
Zur autonomen Ausführung von Aufgaben sowie zum Lernen von Tätigkeiten - basierend auf den Eingaben des Bedieners - muss der Roboter seine Umgebung geeignet wahrnehmen und interpretieren. Wesentlich ist hier die Integration einer 3D-Bildverarbeitung mit entsprechender Objekterkennung.
- Echtzeitfähige adaptive Handhabung
Das System erstellt automatisch eine kollisionsfreie Bewegungsplanung für die Handhabung der nicht-präparierten bzw. nicht-vereinzelten Teile mit Online-Einbindung. iRob Feeder weiß, wie er die Werkstücke greifen muss und Hindernissen ausweichen kann.
- Echtzeitfähige reaktive Nachfolgeprozess- bzw. Bearbeitungsplanung
Für die identifizierten und lokalisierten Teile werden - auf Basis des vom Benutzer transferierten Expertenwissens - Nachfolgeprozesse und die weitere Bearbeitung geplant. Durch die Einbindung verschiedener Sensorsignale kann das System online auf Abweichungen des Umweltmodells reagieren und den Manipulationsprozess entsprechend adaptieren.
- Benutzergestützte Selbstprogrammierung
Die Kombination aus autonomem und usergeführtem Betrieb ist ein wesentlicher Aspekt des Robotersystems. Kann der Roboter eine aktuelle Aufgabenstellung nicht allein bearbeiten, wird auf manuellen Betrieb umgestellt. Die Eingaben des Fernbedieners werden aufgezeichnet und vom System für die spätere und erneute Bearbeitung der gleichen Aufgabe eingelernt. Im autonomen Betrieb verfügt die Robotersteuerung über alle für die Aufgabenbearbeitung erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Im teilautonomen Betrieb besitzt der Roboter zwar wesentliche Fähigkeiten zur Durchführung, zur Unterstützung sind aber Eingaben über das "Expert Interface" notwendig.

Die Vorteile von iRob Feeder

-Profitable Produktion
Die industrietaugliche Lösung reduziert speziell in Produktionsprozessen von großen, sperrigen, oftmals rotationssymmetrischen Teilen in kleinen Losgrößen bis 1 die Kosten. Mussten diese Werkstücke in der Vergangenheit manuell transportiert werden, ist es jetzt möglich, diesen Arbeitsvorgang in Roboterhand zu geben. Das Ergebnis: Die Mitarbeiter werden entlastet und die Produktqualität steigt.
- Herstellung von Produktvarianten
iRob Feeder ermöglicht einerseits Produktindividualisierungen und andererseits kundenindividualisierte Massenfertigung. Maßnahmen zur Qualitätssteigerung können schneller und billiger durchgeführt werden.
- Reduktion geplanter Produktionsstillstandzeiten
Eine rasche und einfache Integration in eine Produktionsanlage wird durch ein verteiltes Steuerungskonzept ermöglicht.
- Ersparnisse im Bereich der Software-Adaptierung
Für die Programmierung von Robotern bzw. Automatisierungseinrichtungen fallen pro Person und Tag erhebliche Kosten an. Im Bereich der Industrieroboter kann iRob Feeder diesen Aufwand um fast 90 Prozent reduzieren.
Technischer Ansprechpartner:
DI Dr. Andreas Pichler
Leiter Fachbereich Robotik & Adaptive Systeme
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-306
andreas.pichler@profactor.at
Medienkontakt:
Kathrin Riedlecker, Bakk. Komm.
Leitung Corporate Communication
Tel.: +43 (0) 7252 / 885-141
kathrin.riedlecker@profactor.at

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten