Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Wohnen der Zukunft: E|Home-Center erforscht Lebenswelten von Benutzern

03.04.2014

Hannover Messe 2014
Gemeinschaftsstände Bayern Innovativ
07.-11. April 2014

Halle 2 Stand A54
Halle 13 Stand C28
Halle 27 Stand G61

  • Center zeigt Lösungen für ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Zuhause
  • 46 Unternehmen und Institutionen auf 3 Gemeinschaftsständen in 3 Hallen
  • Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnet Bayerntag auf dem Stand: 9. April ab 11:30 Uhr in Halle 2 Stand A54

Smarte Lösungen für selbstbestimmtes, intelligentes und nachhaltiges Wohnen unter Berücksichtigung sozialer, ökonomischer und ökologischer Trends zeigt das E|Home Center des Bayerischen Technologiezentrums für privates Wohnen auf einem der drei Gemeinschaftsstände der Bayern Innovativ (H2-A54) auf der Hannover Messe 2014.

Die Nürnberger Forschungsgruppe ist einer von insgesamt 46 Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen, die auf Gemeinschaftsständen Bayern Innovativ in den Hallen 2, 13 und 27 der Hannover Messe einen aktuellen Querschnitt durch die bayerische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Research&Technology, Energie und Elektromobilität bieten.

Der Wunsch nach einem individuell selbstbestimmten, sicheren und vor allem erschwinglichen Wohnen vieler Menschen hat eine hohe gesellschaftliche Relevanz.

Bei steigenden Energiekosten, der Verknappung natürlicher Ressourcen und einer immer älter werdenden Gesellschaft ergeben sich für das intelligente Zuhause der Zukunft wesentliche Herausforderungen, an deren Lösung das E|Home-Center am Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik der Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg (FAPS) arbeitet.

Ein interdisziplinäres Team aus Ingenieuren, Informatikern, Mathematikern und Sozialwissenschaftlern beschäftigen sich mit den Themen Energiemanagement, Komfort & Sicherheit sowie Infotainment. Aufgrund der hohen gesellschaftlichen Relevanz fördert das Bayerische Staatsministerium die Arbeiten mit mehreren Million Euro. (->Halle 2, Stand A54 – Research & Technology)

Neben herausragenden wissenschaftlichen Projekten mit hohem Innovationspotenzial bieten die drei Gemeinschaftsstände der Bayern Innovativ in den Hallen Research&Technology, Energy und MobiliTec Einblicke in richtungweisende Innovationen von insgesamt 46 bayerischen Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen und vermitteln einen Überblick über die Netzwerke, Cluster und Drehscheiben des bayerischen Innovations- und Wissenstransfers.

Energy – Halle 13, Stand C28

Im Energiebereich präsentieren – neben dem Bayerischen Energie-Forum und dem Cluster Energietechnik – zehn Unternehmen ihre Neuerungen: automatisierte Einsatzplanungen für BHKWs, innovative Hightech-Sensorsysteme zur Überwachung von Wälzlagern, Turbinen- und Generatorkonzepte für Wasserkraftwerke, Energiemanagementlösungen für Energieanlagenbetreiber, Lösungen für die intelligente Wärmeerzeugung und zur Isolierung von Blockheizkraftwerken, Spezialprodukte aus blanken, legierten und beschichteten Kupferdrähten, webbasierte Energiemanagement-Software sowie Klima- und Heiztechnik.

MobiliTec – Halle 27, Stand G61

Im Bereich Mobilität stellen sich neben dem Cluster Automotive und der BAIKA – Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Automobilzulieferer auch das „Schaufenster Bayern-Sachsen Elektromobilität verbindet“ sowie die TU München mit ihrem Fachgebiet Energieumwandlungstechnik (eCARus) vor. Innovative Mobilitätskonzepte und neue Denkansätze zeigen außerdem die ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH/Marktredwitz die Technische Federnfabrik Raithel & Co./Weißenstadt sowie die Weidunger GmbH/Eichenau.

Die gesamte Liste der insgesamt 46 Aussteller mit Informationen zu Produkten und Projekten finden Sie hier: www.bayern-innovativ.de/hannovermesse2014

Bayerntag am 9. April ab 11:30 Uhr Halle 2 Stand A 54

Am 9. April 2013 findet der traditionelle Bayerntag auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ in Halle 2 statt.
Um 11:30 Uhr eröffnet die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner mit Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH, den Bayerntag. Im Anschluss präsentieren die Aussteller ihre Produkte und Projekte im Rahmen eines Standrundgangs.
Ab 18:00 Uhr treffen sich geladene Gäste zum Netzwerken bei internationalen Schmankerl und bayerischem Bier.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/hannovermesse2014

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie