Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Schutzhose stoppt Kettensäge

05.04.2011
Das TZI entwickelt in drei Projekten Smart Textiles mit Partnern aus der Industrie

Apple und Nike haben sie bereits populär gemacht. Die Rede ist von Smart Textiles, intelligenter Kleidung. In diesem Fall ein Schuh, der beim Joggen via Sensor mit dem iPod kommuniziert.

Auch die Forscher des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickeln in Projekten mit Anwendungspartnern aus der Industrie Smart Textiles für hoch komplexe Anforderungen. So im Projekt „Horst“ eine intelligente Schutzhose für die Arbeit mit Kettensägen. Kommt letztere dem menschlichen Körper zu nah, soll sich der Motor automatisch abschalten.

Oder im Projekt „Glovenet“, wo die Forscher einen Gesten- und Datenhandschuh für den Notfalleinsatz, etwa bei der Feuerwehr, konzipieren und als Prototypen realisieren. Mit diesem sollen die Einsatzkräfte im Brandfall ohne Sichtkontakt via Gesten wichtige Informationen an die Einsatzleitung weitergeben. Zudem hilft ein integrierter Temperatursensor bei der Abschätzung von Gefahren. „Wir greifen dabei auf die Gesten aus der Feuerwehr-Dienstvorschrift zurück und versuchen diese dank ausgefeilter Sensorik übertragbar zu machen“, erläutert Projektleiter Christof Breckenfelder. „Der Temperatursensor kann den Einsatzkräften vor Ort wichtige Entscheidungshilfen geben. Etwa: Schlage ich die Tür jetzt ein oder wird es dann zu heiß für den Schutzanzug?“

Und im dritten Projekt „Chronious“ wird ein intelligentes T-Shirt entwickelt, das chronisch Kranken ein sicheres Leben zuhause ermöglichen soll und kontinuierlich die Körperfunktionen und Aktivitäten der Menschen überwacht. „Nimmt der Patient nicht rechtzeitig seine Medikamente ein oder nicht genug Flüssigkeit zu sich, erhält er eine Warnung – etwa über eine drahtlose Verbindung zu einem digitalen Fernseher. Und dieser tragbare IT-Assistent alarmiert bei Unregelmäßigkeiten sofort den Arzt über Internet oder Handy“, schildert Professor Michael Lawo, der das Leitthema Mobile Lösungen am TZI koordiniert. Alle drei Anwendungen haben gemeinsam, dass sie absolut zuverlässig sein müssen, um später in der Praxis tatsächlich zum Einsatz zu kommen. Dabei ist die Hardware dank fortschreitender Miniaturisierung kein Problem mehr. Eher die Stromversorgung von intelligenter Kleidung, denn so ein Live-Shirt sollen die Patienten oder auch Feuerwehrleute ja nicht mehr und anders spüren als ein normales Unterhemd.

Eine Herausforderung stellt auch die Sensortechnik bei der intelligenten Schutzhose dar. Wie nah darf die Kettensäge der Hose kommen, damit ein Abbremsen noch möglich ist? Wie lassen sich die Armbewegungen genau lokalisieren? „Klar ist: Die Technik darf die Arbeit etwa der Forstleute nicht beeinträchtigen. Diese sollen ja von der intelligenten Schutzhose profitieren durch mehr Sicherheit bei einer dank weniger Schnittschutzlagen leichteren Hose“, erklärt Breckenfelder. Zwei Jahre haben die Forscher Zeit, bei „Glovenet“ ein halbes Jahr mehr. Dort ist als Anwendungspartner die Feuerwehr Reutlingen mit im Boot. „Feuerwehren sind über Gestenerkennung und Temperatursensor hinaus vor allem an einem Thema interessiert: Wie finde ich Einsatzkräfte, wenn sie sich nicht mehr melden“, sagt Breckenfelder. Doch die Ortung über Sensoren in einem Gebäude ist noch immer nicht exakt, sondern nur über Annäherungen möglich. „Wir sind da auf einem guten Weg, wollen den Partnern aber vorab nicht zu große Hoffnungen machen“, erklärt Breckenfelder.

Bereits im 2009 beendeten EU-Forschungsprojekt wearIT@work mit 42 Partnern aus Hochschulen und Unternehmen, darunter Global Player wie SAP, Microsoft, Skoda, EADS, Hewlett Packard oder Zeiss, entwickelten Mitarbeiter des TZI in Kooperation mit der Pariser Feuerwehr einen in den Stiefel integrierten Sensor für die Lokalisierung und einen Schutzhelmmonitor für die Datenübermittlung . „Die Themen persönliche Schutzausrüstung und Gesundheit stehen im Fokus unserer Forschungsarbeit bei Smart Textiles“, berichtet Michael Lawo.

Knut Köstergarten | www.wortpiraten.de
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie