Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Schutzhose stoppt Kettensäge

05.04.2011
Das TZI entwickelt in drei Projekten Smart Textiles mit Partnern aus der Industrie

Apple und Nike haben sie bereits populär gemacht. Die Rede ist von Smart Textiles, intelligenter Kleidung. In diesem Fall ein Schuh, der beim Joggen via Sensor mit dem iPod kommuniziert.

Auch die Forscher des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickeln in Projekten mit Anwendungspartnern aus der Industrie Smart Textiles für hoch komplexe Anforderungen. So im Projekt „Horst“ eine intelligente Schutzhose für die Arbeit mit Kettensägen. Kommt letztere dem menschlichen Körper zu nah, soll sich der Motor automatisch abschalten.

Oder im Projekt „Glovenet“, wo die Forscher einen Gesten- und Datenhandschuh für den Notfalleinsatz, etwa bei der Feuerwehr, konzipieren und als Prototypen realisieren. Mit diesem sollen die Einsatzkräfte im Brandfall ohne Sichtkontakt via Gesten wichtige Informationen an die Einsatzleitung weitergeben. Zudem hilft ein integrierter Temperatursensor bei der Abschätzung von Gefahren. „Wir greifen dabei auf die Gesten aus der Feuerwehr-Dienstvorschrift zurück und versuchen diese dank ausgefeilter Sensorik übertragbar zu machen“, erläutert Projektleiter Christof Breckenfelder. „Der Temperatursensor kann den Einsatzkräften vor Ort wichtige Entscheidungshilfen geben. Etwa: Schlage ich die Tür jetzt ein oder wird es dann zu heiß für den Schutzanzug?“

Und im dritten Projekt „Chronious“ wird ein intelligentes T-Shirt entwickelt, das chronisch Kranken ein sicheres Leben zuhause ermöglichen soll und kontinuierlich die Körperfunktionen und Aktivitäten der Menschen überwacht. „Nimmt der Patient nicht rechtzeitig seine Medikamente ein oder nicht genug Flüssigkeit zu sich, erhält er eine Warnung – etwa über eine drahtlose Verbindung zu einem digitalen Fernseher. Und dieser tragbare IT-Assistent alarmiert bei Unregelmäßigkeiten sofort den Arzt über Internet oder Handy“, schildert Professor Michael Lawo, der das Leitthema Mobile Lösungen am TZI koordiniert. Alle drei Anwendungen haben gemeinsam, dass sie absolut zuverlässig sein müssen, um später in der Praxis tatsächlich zum Einsatz zu kommen. Dabei ist die Hardware dank fortschreitender Miniaturisierung kein Problem mehr. Eher die Stromversorgung von intelligenter Kleidung, denn so ein Live-Shirt sollen die Patienten oder auch Feuerwehrleute ja nicht mehr und anders spüren als ein normales Unterhemd.

Eine Herausforderung stellt auch die Sensortechnik bei der intelligenten Schutzhose dar. Wie nah darf die Kettensäge der Hose kommen, damit ein Abbremsen noch möglich ist? Wie lassen sich die Armbewegungen genau lokalisieren? „Klar ist: Die Technik darf die Arbeit etwa der Forstleute nicht beeinträchtigen. Diese sollen ja von der intelligenten Schutzhose profitieren durch mehr Sicherheit bei einer dank weniger Schnittschutzlagen leichteren Hose“, erklärt Breckenfelder. Zwei Jahre haben die Forscher Zeit, bei „Glovenet“ ein halbes Jahr mehr. Dort ist als Anwendungspartner die Feuerwehr Reutlingen mit im Boot. „Feuerwehren sind über Gestenerkennung und Temperatursensor hinaus vor allem an einem Thema interessiert: Wie finde ich Einsatzkräfte, wenn sie sich nicht mehr melden“, sagt Breckenfelder. Doch die Ortung über Sensoren in einem Gebäude ist noch immer nicht exakt, sondern nur über Annäherungen möglich. „Wir sind da auf einem guten Weg, wollen den Partnern aber vorab nicht zu große Hoffnungen machen“, erklärt Breckenfelder.

Bereits im 2009 beendeten EU-Forschungsprojekt wearIT@work mit 42 Partnern aus Hochschulen und Unternehmen, darunter Global Player wie SAP, Microsoft, Skoda, EADS, Hewlett Packard oder Zeiss, entwickelten Mitarbeiter des TZI in Kooperation mit der Pariser Feuerwehr einen in den Stiefel integrierten Sensor für die Lokalisierung und einen Schutzhelmmonitor für die Datenübermittlung . „Die Themen persönliche Schutzausrüstung und Gesundheit stehen im Fokus unserer Forschungsarbeit bei Smart Textiles“, berichtet Michael Lawo.

Knut Köstergarten | www.wortpiraten.de
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie