Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für flexible und vernetzte Produktion

19.03.2015

Die Hannover Messe gilt als eine der wichtigsten Industriemessen weltweit. Über 6000 internationale Aussteller präsentieren vom 13. bis 17. April ihre Entwicklungen rund um das diesjährige Leitthema »Integrated Industry«. Das Fraunhofer IPA ist mit acht Exponaten vertreten. Am Gemeinschaftsstand des Fraunhofer-Verbunds Produktion in Halle 17, Stand F14, sind unter anderem Apps zur Prozessüberwachung und Lösungen für die Robotik zu sehen.

Die auf der Hannover Messe präsentierten Exponate des Fraunhofer IPA tragen allesamt zur Umsetzung der vierten industriellen Revolution bei – sei es durch neue Möglichkeiten in der IT-Sicherheit, Datenerfassung oder einer flexibleren Produktion.


Der neue Serviceroboter Care-O-bot® 4 ist modular aufgebaut und lässt sich je nach Bedarf individuell konfigurieren.

Quelle: Fraunhofer IPA


Das Robotersystem Rapid Dual Arm Bin Picking vereinzelt chaotisch gelagerte Bauteile in Rekordzeit.

Quelle: Fraunhofer IPA

Beispielsweise bietet das Exponat »Virtual Fort Knox« den Unternehmen bedarfsgerechte und  fertigungsnahe IT-Services auf allen Ebenen und Bereichen. Auf Basis einer Cloud-Infrastruktur stellt  die Innovation ein umfassendes Sicherheitskonzept dar. Sie optimiert die Vernetzung über die Standort- und Unternehmensgrenzen hinweg und kann sowohl als Forschungsplattform als auch als kommerzielles Produkt genutzt werden.

Apps zur dezentralen Steuerung der Produktion

Auch das Exponat »KPI-App« unterstützt die vierte industrielle Revolution auf IT-Ebene. Mit der  Anwendung lassen sich Produktionen dezentral planen, steuern und überwachen. Durch das Konzept der bedarfsgerechten Zusammenstellung von Kennzahlen und Produktionsressourcen können Übersichten und Auswertungen auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Die KPI-App ist einfach zu bedienen und erlaubt die Integration mehrerer Datenbanken. Auch Kennzahlendiagramme können generiert werden.

Das ebenfalls am Gemeinschaftsstand gezeigte Exponat »Sense&Act« ermöglicht es, einfach und flexibel individuelle Regeln zur Vernetzung der Produktion zu erstellen. Damit können Sensorwerte aus  unterschiedlichen Quellen wie Maschinen überwacht und definierte Aktionen in anderen IT-Systemen automatisch ausgelöst werden.

Beispiele sind die automatische Erzeugung von Instandhaltungsaufträgen bei einem Maschinenausfall oder die automatische Nachbestellung beim Unterschreiten von Lagerbestandsgrenzen. Sense&Act ermöglicht es, die Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Systemen zu flexibilisieren und damit einfach an Unternehmen und Situationen anzupassen. Es bietet die Basis für eine regelbasierte Produktion.

Werkstückträger als Cyber-physisches Produktionssystem

Einen weiteren Beitrag zur Industrie 4.0 liefert der bei der Hannover Messe ausgestellte Prototyp  »smartWT«, den das IPA derzeit im Rahmen eines vom BMBF geförderten Projekts mit mehreren Partnern entwickelt. Dabei handelt es sich um einen intelligenten und prozessunterstützenden  Werkstückträger, der als Cyber-physisches System qualitätsrelevante Logistik- und Prozessdaten kontinuierlich erfasst und drahtlos nach außen übermittelt.

Einzelne Prozesse können dadurch permanent rückverfolgt und die Produktion optimiert werden. Mit  dem Ziel, die Produktivität und Qualität in der Fertigung zu steigern, verfügt der smartWT zusätzlich über systemintegrierte Aktoren, die kooperierend und abgestimmt mit der Produktionsanlage den  Bearbeitungs- bzw. Montagevorgang aktiv unterstützen. Zudem können damit auch die Liege- und Transportzeiten der Werkstücke genutzt werden, was zu niedrigeren Durchlaufzeiten und insgesamt zu einer effizienteren Produktion führt.

Industrie- und Servicerobotik zur Automatisierung der Produktion

Auf dem Gebiet der Robotik ist das Fraunhofer IPA mit drei Exponaten vertreten: Das Robotersystem »Rapid Dual Arm Bin Picking«, der Serviceroboter »Care-O-bot® 4« und der Seilroboter »IPAnema«.

»Rapid Dual Arm Bin Picking« entnimmt auf Basis der am IPA entwickelten Software für den Griff-in-die-Kiste »bp3™« chaotisch gelagerte Werkstücke aus Ladungsträgern. Durch den Einsatz eines Zweiarm-Roboters und der Kombination von 3D-Sensorik und schneller Bildverarbeitung lassen sich Taktzeiten von weit unter 10 Sekunden realisieren. So schafft die Innovation neue Möglichkeiten in der flexiblen und autonomen Automatisierung.

Mit Care-O-bot® 4 präsentiert das Fraunhofer IPA einen vielseitigen Gentleman, der sich gegenüber seinen drei Vorgängern signifikant weiterentwickelt hat. Während die ersten Modelle primär der Entwicklung technologischer Grundlagen dienten, ist mit der neuen Generation ein großer Schritt in Richtung Kommerzialisierung gelungen. Durch produktionsoptimierte Konstruktionsprinzipien ist Care-O-bot® 4 kostengünstiger als sein Vorgänger. Außerdem ist der neue Serviceroboter modular aufgebaut und kann je nach Bedarf individuell konfiguriert werden. Das Exponat ist bei der Hannover Messe am Stand der Firma Schunk ausgestellt.

Seilroboter eröffnet neue Dimensionen in der Automatisierung

Das am Gemeinschaftsstand ausgestellte Exponat »IPAnema« erlaubt es, einen Endeffektor frei und kontrolliert im Raum zu bewegen. Der Hauptvorteil des Roboters besteht in der Nutzung der Seilwinden als Antriebssystem: Diese kostengünstigen Module können große Kräfte erzeugen und nahezu verlustfrei über weite Strecken auf eine Plattform übertragen, die dadurch hochdynamisch bewegt werden kann. Weiterhin ermöglicht der extreme Leichtbau des Robotersystems sehr große  Abmessungen des Arbeitsraums bei großen Traglasten. Die Kombination aus einer hohen Nutzlast, kurzen Taktzeiten sowie großem Arbeitsraum machen eine neue Dimension in der Automatisierung möglich.

Der Mensch in der Produktion 4.0

Eine wichtige Voraussetzung für die vierte industrielle Revolution ist die Erhebung und situationsbezogene Verarbeitung von Echtzeitdaten. Da sie die reale Welt digital abbilden, unterstützen sie die Fabrik, virtuelle Modelle zur Simulation aller Prozesse zu nutzen. Produktionen können sich somit flexibel an Veränderungen anpassen. Bisher kommt der Mensch beziehungsweise Arbeiter in diesem virtuellen System nicht oder nur ungenügend vor. Daher ist es notwendig, physische und psychische Belastungen situationsbezogen zu erfassen. Hierdurch lassen sich die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter in Hinblick auf arbeitsergonomische Aspekte verbessern. Das vorgestellte Exponat »Digitaler Schatten« verdeutlicht die Möglichkeit der Integration von Messsystemen am Arbeitsplatz und gibt Ausblick auf Assistive Systeme, wie z. B. Hebehilfen für die Produktion.

Fachliche Ansprechpartner
Virtual Fort Knox:
Rolf Wutzke | Telefon +49 711 970-1237 | rolf.wutzke@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

KPI-App:
Philipp Holtewert | Telefon +49 711 970-1234 | philipp.holtewert@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Sense&Act:
Dominik Lucke | Telefon +49 711 970-1897 | dominik.lucke@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

smartWT:
Dirk Schlenker | Telefon +49 711 970-1508 | dirk.schlenker@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Rapid Dual Arm Bin Picking:
Felix Spenrath | Telefon +49 711 970-1037 | felix.spenrath@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Care-O-bot® 4:
Ulrich Reiser | Telefon +49 711 970-1330 | ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

IPAnema:
Andreas Pott | Telefon +49 711 970-1221 | andreas.pott@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Digitaler Schatten:
Florian Dennerlein | Telefon +49 711 970-1926 | florian.dennerlein@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA
Micheal Lickefett | Telefon +49 711 970-1993 | michael.lickefett@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer IPA

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise