Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Bildverarbeitung im Zentrum des Vision Application Parks

15.03.2010
HANNOVER MESSE 2010 zeigt Lösungen für Produktionsprozesse
Industrielle Bildverarbeitung ist ein unverzichtbarer Bestandteil komplexer Produktionsprozesse geworden. Im Ausstellungsschwerpunkt „Identification, Vision & Protection“ der HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April) wird dies in einem realitätsnahen Prüfparcours im Rahmen des Vision Application Parks (Halle 17, B24) deutlich. Rund 30 „Partners for Vision“ finden sich auf rund 190 Quadratmetern zusammen.

Zehn modulare Prüf- und Bearbeitungszellen sind in der Demonstrationsanlage mit einem Transfersystem verbunden. Auf dem Rundparcours durchlaufen Spielzeugfiguren stellvertretend für die Produkte verschiedene Prüfstationen, zu denen beispielsweise Farberkennung, Inspektion auf Kratzer, 3-D-Erkennung und geometrische Vermessung gehören. Auf Monitoren können die Messebesucher die Ergebnisse jeder Prüfstation verfolgen.

Bildverarbeitung für eine 100-Prozent-Kontrolle und Null-Fehler-Produktion als fundamentaler Bestandteil der Fabrikautomation

Die Prüfstraße des Vision Application Parks führt dem Anwender anschaulich vor, wie moderne Technologien der optischen Prüfverfahren auch individuell in unterschiedlichen Produktionsabläufen effizient und kostenminimierend eingesetzt werden können. Nicht zuletzt spielt die industrielle Bildverarbeitung auch in der Qualitätssicherung eine Rolle. „Die Bildverarbeitung ist heute ein fundamentaler Bestandteil moderner Fabrikautomation“, bekräftigt Axel Scharbert, Manager Advertisement and Communication der ASENTICS GmbH aus Siegen. „Ohne sie sind Ziele wie 100-Prozent-Kontrolle und Null-Fehler-Produktion wirtschaftlich nicht mehr realisierbar.“

Sein Unternehmen präsentiert eine neue Generation leistungsfähiger Bildverarbeitungskomponenten, die von Besuchern mitgebrachte Proben direkt auf der Messe prüfen kann. „Wir wollen den Besuchern die Möglichkeit geben, sich unmittelbar mit einer Aufgabenstellung an uns zu wenden. Ziel ist es, gleich ein Ergebnis zu liefern und eine Aussage zu treffen, wie Bildverarbeitung ihre Probleme lösen kann“, sagt Scharbert.

Sensoren für Robotersteuerungen zur Positionserkennung

Einfache Lösungen, die sich schnell integrieren lassen und an verschiedene Robotersteuerungen angekoppelt werden können, bringt das Unternehmen SensoPart Industriesensorik GmbH aus Gottenheim auf die HANNOVER MESSE 2010. So erkennen die Vision-Sensoren mittels präziser Positions- und Drehlagenerkennung für Pick&Place-Anwendungen die Lage der Objekte. „Der Sensor ist sehr einfach zu bedienen und lässt sich mit Hilfe entsprechender Softwarebausteine leicht an verschiedene Robotersteuerungen anbinden“, erläutert Claude Kuhnen, Marketingmanager von SensoPart. Auf der HANNOVER MESSE gehe es um Lösungsansätze und Projekte, insbesondere im Vision-Bereich. Einer der Gründe, warum er jedes Jahr wieder auf die HANNOVER MESSE kommt: Neben Neukundenkontakten in Deutschland habe sein Unternehmen in den vergangenen Jahren zahlreiche internationale Kontakte auf der Messe geknüpft, aus denen unter anderem erfolgreiche Vertriebspartnerschaften hervorgingen.

Querschnittstechnologie profitiert vom synergetischen Umfeld

Als ideales Forum für die Bildverarbeitung sieht auch Lutz Kreutzer, Manager PR & Marketing der Münchner MVTec Software GmbH, die HANNOVER MESSE: „Die industrielle Bildverarbeitung ist aus der modernen Industrie nicht mehr wegzudenken. Als Querschnittstechnologie wird sie heutzutage praktisch in allen Branchen in der Produktion und Qualitätskontrolle eingesetzt. Darum kommt niemand mehr an der Bildverarbeitung vorbei – und die HANNOVER MESSE bietet dazu die Plattform. Sie ist immer wieder das Tor zu neuen Kunden in vielen Ländern.“

Vorteil der HANNOVER MESSE sind auch 2010 die Vernetzung von Inhalten und die branchenübergreifenden Themen. So profitiert die industrielle Bildverarbeitung von der Nähe zur Fertigungsindustrie und Automobilindustrie. Lutz Kreutzer nennt ein 3-D-Matching-Verfahren als Beispiel, das die MVTec Software GmbH auf der Messe präsentiert: „Solche Verfahren werden vor allem in der Robotik eingesetzt – dadurch kann ein Roboter die Lage eines Objektes exakt erkennen. Eingesetzt werden diese 3-D-Applikationen eben in der gesamten Fertigungs- und auch in der Automobilindustrie.“

Lösungen aus der Praxis beim 1. Anwenderkongress Bildverarbeitung

Im Vorfeld der HANNOVER MESSE 2010 wird der 1. Anwenderkongress Bildverarbeitung am 25. März 2010 die neuen Möglichkeiten der industriellen Bildverarbeitung an konkreten Beispielen in der Robotation Academy auf dem Messegelände darstellen. Der Fokus des Kongresses liegt auf der Automatisierungstechnik, neuen Möglichkeiten durch Farbbildbearbeitung sowie Lösungen mit 3-D-Bildverarbeitungssystemen. Vier Unternehmen berichten aus der Praxis, Anwender und Anbieter stellen ihre Anforderungen und Angebote vor.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Siebert
Tel.: +49 511 89-31619
E-Mail: marco.siebert@messe.de

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten