Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie schaltet auf HANNOVER MESSE den Konjunktur-Turbo zu

08.04.2011
Mit der besten Bilanz seit zehn Jahren ist an diesem Freitag das weltweit wichtigste Technologie-Ereignis, die HANNOVER MESSE 2011, zu Ende gegangen.

"Die Industrie hat in Hannover eine Extraportion Kraft getankt und den Konjunktur-Turbo zugeschaltet", sagte Dr. Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, am Freitag in Hannover. "Die Drehzahl des Konjunkturmotors der Industrie hat sich auf dieser HANNOVER MESSE noch weiter erhöht." Mehr als 6 500 Unternehmen aus 65 Ländern hatten sich in Hannover präsentiert.

Die ausstellenden Unternehmen waren angesichts der positiven Konjunkturprognosen mit hohen Erwartungen nach Hannover gekommen. Von Fritsch: "Die HANNOVER MESSE hat diese hohen Erwartungen übertroffen - mit den richtigen Themen, über 5 000 Innovationen und deutlich mehr Internationalität."

Das Schwerpunktthema der HANNOVER MESSE 2011 "Smart Efficiency" zog sich wie ein roter Faden durch die Auftritte der Unternehmen und spiegelte sich in den Diskussionen auf den Foren wider. "In über 60 Foren hatten wir so viele Besucher wie noch nie, 30 Prozent mehr als 2009. Die HANNOVER MESSE stärkt damit ihre Position als bedeutendste Plattform für Knowhow- und Wissenstransfer in der Technologie."

Die Themen Energie und Automation waren besonders stark nachgefragt. "Es ging in Hannover in den vergangenen Tagen um den 'Lösungsmix', das heißt um den Energiemix der Zukunft, aber auch um Energieeffizienz. Die Botschaft, die von Hannover ausgeht, lautet: Wir können schneller Energie sparen, als neue Anlagen bauen. Die HANNOVER MESSE hat gezeigt, dass die Industrie bereits heute effiziente Technologien anbietet - sie müssen nur eingesetzt werden. Experten schätzen die Einsparpotenziale auf etwa 30 Prozent", sagte von Fritsch. In diesem Jahr habe sich eindrucksvoll gezeigt, dass alle Kernbereiche der HANNOVER MESSE von dem konsequenten Ausbau des Themenfeldes Energie in den vergangenen Jahren profitierten.

Mit Blick auf das kommende Jahr kündigte von Fritsch an, die in 2011 erstmals ausgerichtete Sonderschau Metropolitan Solutions auszuweiten. "Die Resonanz auf Metropolitan Solutions ist überwältigend. Die Urbanisierung entfaltet eine unglaubliche Dynamik. Die Industrie bietet schon jetzt zahlreiche konkrete Antworten auf die drängenden Fragen der Urbanisierung, und die HANNOVER MESSE ist der beste Platz für dieses Thema."

Mit einer neuen Leitmesse wird zudem das Themenportfolio der HANNOVER MESSE im kommenden Jahr ergänzt. "Mit der IndustrialGreenTec bieten wir industriellen Umwelttechnologien eine einzigartige Plattform. Schwerpunkte der IndustrialGreenTec werden industrielle Angebote zu Kreislaufwirtschaft, Entsorgung, Luft- und Wasser-Reinheit für den Einsatz entlang der industriellen Wertschöpfungskette sein. Das Motto lautet: Aus der Industrie für die Industrie", fügte von Fritsch an.

Insgesamt kamen zur HANNOVER MESSE 2011 deutlich mehr als 230 000 Besucher. Im Vergleich zur Veranstaltung 2009 entspricht dies einem Zuwachs zwischen zehn und 15 Prozent. Etwa 60 000 Besucher und damit über ein Drittel mehr als im Jahr 2009 kamen aus dem Ausland. "Allein die Besucher aus dem Ausland füllen in diesem Jahr mehr als 150 Großraum-Flugzeuge", sagte von Fritsch. "Aus allen Nationen kamen mehr Besucher nach Hannover, und alle Bereiche der Messe haben davon profitiert." Jeder dritte Besucher gehörte zum Topmanagement seines Unternehmens, ihre Zahl stieg damit um 20 Prozent.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Frankreichs Premierminister Francois Fillon hatten die HANNOVER MESSE 2011 am 3. April vor 2 400 Gästen in Hannover eröffnet. Insgesamt besuchten mehr als 120 internationale wirtschaftspolitische Delegationen die Messe. "Das Partnerland Frankreich hat sich als innovationsstarke Industrienation und guter Partner der deutschen Wirtschaft präsentiert", sagte von Fritsch.

Die HANNOVER MESSE 2012 öffnet am 23. April 2012 ihr Tore und dauert bis zum 27. April 2012.

| Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie