Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INDUSTRIE 4.0 – From Vision to Reality

26.03.2014

Ganz im Sinne des diesjährigen Mottos “Integrated Industry – NEXT STEPS” der HANNOVER MESSE 2014 (7. bis 11. April), präsentiert die DFKI-SmartFactoryKL erstmals eine einzigartige, modulare, herstellerübergreifende Produktionsanlage, welche die Vision INDUSTRIE 4.0 Realität werden lässt (Halle 8, Stand D20).

Gemeinsam mit rund einem Dutzend namhafter Industriepartner und Branchengrößen hat die SmartFactoryKL zum ersten Mal eine vollständige Produktionslinie realisiert, in der einzelne Module unterschiedlicher Hersteller mit verschiedenen Steuerungsarchitekturen nahtlos zusammenarbeiten.


Aufbau der DFKI-SmartFactoryKL Produktionsanlage und Rolle der beteiligten Partnerunternehmen. DFKI

Durch die Beschränkung auf wenige Standards und die Entwicklung einer intelligenten Infrastruktur werden bestehende Hersteller- und Systemgrenzen gesprengt. Mittels digitaler Produktgedächtnisse werden dezentral gesteuerte Abläufe in der Fertigung erreicht und so die kundenindividuelle Fertigung verschiedener Produktvarianten ermöglicht. Die automatische Erkennung der Anlagentopologie sorgt zudem für eine hohe Flexibilität der Produktionsanlage, so dass sie im laufenden Betrieb umgebaut – oder durch neue Module erweitert werden kann – und innerhalb von Minuten wieder einsatzfähig ist.

Die Anforderungen an das moderne Fabrikumfeld haben sich stark gewandelt. Ein immer stärker kostengetriebenes Produktionsumfeld trifft auf den Trend zu immer individuelleren Kundenanforderungen und immer kleineren Losgrößen. Diesen Entwicklungen wird mit einer höheren Vernetzung und dem Einsatz von Methoden und Konzepten der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) begegnet. Eine zentrale Idee ist dabei die nutzungsgerechte Bereitstellung von Echtzeitinformationen, die über den gesamten Prozess, von Auftragseingang bis hin zur Lieferung, entstehen.

Produkte, Maschinenteile und komplette Fertigungsstationen bzw. Anlagen sollen zukünftig untereinander als auch mit dem Benutzer kommunizieren. In der Umsetzung entsteht eine modulare Fabrik, in der Feldgeräte, Maschinen, Werkzeuge und Produkte mit integrierter Rechenleistung ausgestattet werden und eine eigene Steuerungsintelligenz erhalten.

Hiermit wird es ihnen möglich, relevante Informationen über den aktuellen Produktionsstatus zu sammeln, die dem Benutzer, dem Planer und möglicherweise sogar dem Kunden als Echtzeitinformationen nutzungsgerecht bereitgestellt werden. Das Fehlerpotenzial wird minimiert und ein schnelles, gezieltes und flexibles Eingreifen bei Störfällen wird möglich. Geringere Ausfall- und Rüstzeiten, eine flexible Produktion und schnellere Durchlaufzeiten sind die Folge.

Die Produktionsanlage:
Die Produktionsanlage der DFKI-SmartFactoryKL setzt sich in ihrer aktuellen Ausbaustufe aus fünf Produktionsmodulen, einem Handarbeitsplatz und diversen Informationssystemen zusammen.

Das Design und der Entwurf der einzelnen Produktionsmodule von Festo, Bosch Rexroth, Harting, Phoenix Contact und U.I. Lapp stammen dabei von den einzelnen Partnern, die ihr Modul jeweils völlig autark nach den gemeinsam mit der SmartFactoryKL erarbeiteten Standards aufgebaut haben. Die Produktionsmodule sind vollständig mit einer Polycarbonat-Einhausung versehen und können durch ein innovatives Schleusenkonzept sowohl autark als auch im Verbund sicher betrieben werden.

Der von MiniTec stammende Handarbeitsplatz, der zur Nacharbeit oder Fertigung spezieller Varianten dient, ist mit einer von DFKI und SmartFactoryKL entwickelten Augmented Reality Applikation ausgestattet, die den Arbeiter bei der Montage der Produkte unterstützt, wodurch kürzere Anlernzeiten sowie geringere Ausschussquoten realisiert werden.

Zu erlebende Aspekte von INDUSTRIE 4.0:
Die Produktionsanlage der DFKI-SmartFactoryKL zeigt die Realisierbarkeit der Kernaspekte von INDUSTRIE 4.0, durch Zusammenarbeit verschiedener Hersteller auf der Basis gemeinsamer Standards. Durch die standardisierten Schnittstellen – elektrisch, mechanisch und informationstechnisch – und die intelligente Infrastruktur wird die effiziente Umgestaltung der Anlage via Plug&Produce bereits heute möglich. Durch digitale Produktgedächtnisse, die mittels standardisierter Datenformate an den Rohprodukten hinterlegt sind, wird eine kundenindividuelle Fertigung und dezentrale Steuerung der Produktionsanlage Realität. Ebenso wird die Rolle des Menschen als zentraler Entscheider und Koordinator in INDUSTRIE 4.0 sowie dessen Unterstützung durch intelligente Assistenzsysteme verdeutlicht.

Durch die industriegetriebene Veranschaulichung zentraler Aspekte von INDUSTRIE 4.0 wurde eine zentrale Plattform zur Demonstration, Evaluation und Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen, Technologien und industrieller Komponenten geschaffen.

Die Zukunft der vorgestellten Produktionsanlage:
Die Partner und die SmartFactoryKL wollen – auch über die Messe hinaus – weiter an der übergeordneten Thematik INDUSTRIE 4.0, insbesondere an ihrer konkreten Umsetzung, arbeiten. Den Weg aus der Wissenschaft in die industrielle Praxis zu finden ist hier Herausforderung und Ansporn zugleich. Unter Federführung des Kompetenzzentrums und der Technologieplattform SmartFactoryKL ist die Industrie erstmalig in der Lage, ihre Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam an der Fabrik der Zukunft zu arbeiten.

Die nächsten Schritte werden die Erweiterung der aktuellen Anlage durch zusätzliche Produktionsmodule, die Fertigung weiterer Produktvarianten auf der gleichen Anlage als weiterer Schritt in Richtung Losgröße 1, die Weiterentwicklung der Infrastruktur sowie die Integration weiterer neuartiger Steuerungsarchitekturen (verteilte Anlagensteuerungen basierend auf Cyber-Physical Systems) sein. Die Anfänge der Realisierung sind anhand der innovativen Produktionsanlage sichtbar verwirklicht worden – damit hat die Zukunft von INDUSTRIE 4.0 bereits begonnen.

Visionen für die Fabrik der Zukunft:
Die Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. beschäftigt sich seit ihrer Gründung im Jahre 2005 mit dem Transfer dieser Methoden und Konzepte hinein in die industrielle Produktion. Von Beginn an wurden Partner aus großen sowie mittelständischen Industrieunternehmen, Wissenschaft und Forschung mit ihren realen Anforderungen einbezogen und ständig an den Demonstrationsanlagen der SmartFactoryKL getestet und weiterentwickelt. Durch die Umsetzung der Ideen von INDUSTRIE 4.0 in konkreten Lösungen hat das Team Pionierarbeit geleistet.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke
Innovative Fabriksysteme (IFS)
Deutsches Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 20575 3400
E-Mail: zuehlke@dfki.de

Pressekontakt:
Christian Heyer
Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Weitere Informationen:

Weitere Details zu Industrie 4.0, zur SmartFactoryKL und zur Produktionsanlage finden Sie im Internet unter: www.dfki.de und www.smartfactory.de

Udo Urban | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops