Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Fertigen für den Fortschritt

09.04.2013
Deloitte-Report zeigt Zukunftsperspektiven der produzierenden Industrie

Deloitte präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe "Manufacturing Renaissance - Perspektiven für eine wettbewerbsfähige Industrie": Der Report basiert auf der mit dem World Economic Forum und dem Council of Competitiveness erarbeiteten "The Future of Manufacturing Initiative - Davos 2012"/"Competitiveness Index" - der neue Report "Manufacturing for Growth" wird Anfang Mai vorgestellt werden. Die Mittelschicht wächst, vor allem in den aufstrebenden Ländern. Damit entstehen neue Nachfragezentren - und ein neuer Wettbewerb um Produktionsstandorte.

Hierbei spielen Faktoren wie die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, ein leistungsfähiges Bildungssystem, aber auch wirksame, zielgerichtete Einwanderungskriterien eine entscheidende Rolle. Deutschland wird in fünf Jahren das einzige europäische Land sein, das sich in den Top 15 der weltweit wettbewerbsfähigsten Länder behaupten kann. Abseits der Standortfrage müssen sich produzierende Unternehmen, die ganz vorne mithalten wollen, vor allem dem Gesamtnutzen, der Produktqualität und der Reaktionsfähigkeit beim Kundenservice stellen.

"Ist die produzierende Industrie noch wichtig? Trotz wachsender Dienstleistungssektoren in den Industriestaaten ist sie eindeutig mit 'Ja' zu beantworten. Ökonomisches Wachstum hängt direkt mit dem Entwicklungsstand der produzierenden Industrie zusammen", kommentiert Thomas Doebler, Partner und Leiter Manufacturing bei Deloitte.

Produktion ist Wachstumstreiber

Die produzierende Industrie ist und bleibt zentraler Treiber für Wachstum und Wohlstand - gerade in Ländern wie China, Thailand und Brasilien zeigt sich dieser Zusammenhang deutlich. Für die bisherigen Industriestaaten bedeutet das eine ernste Herausforderung, wenn sie ihren Status im Weltwirtschaftsgefüge halten wollen - insbesondere da auch in den aufstrebenden Ländern immer mehr hoch qualitative Produkte hergestellt werden.

Neue Mittelschicht schafft neue Nachfrage

Die Mittelschicht wächst weiter und deren Nachfrage bis 2030 von
21 auf 56 Milliarden USD, also auf mehr als das Doppelte. Rund 80 Prozent dieses Wachstums entstehen dabei in Asien. Daraus folgt ein hoher Veränderungsdruck auf die globalen Wettschöpfungsketten, denn die bisherige Aufteilung - in aufstrebenden Ländern wird für die Nachfrage in den traditionellen Industrienationen produziert - wird obsolet. Dafür spricht auch die Kaufkraftentwicklung der unterschiedlichen Regionen: Bis 2030 wird sie vor allem in China, Südkorea und Indien deutlich ansteigen.

Innovationskultur/Human Resources entscheiden

Bei den produzierenden Unternehmen wird sich eine deutliche Verschiebung der wettbewerbsfähigkeitsrelevanten Faktoren ergeben: So zählen heute neben Markenimage, Produktionstechnologien und Mitarbeiterproduktivität beispielsweise auch Ressourcen und Prozesse im Qualitätsmanagement und Finanzbereich zu den maßgeblichen Voraussetzungen. Künftiger Wettbewerbsfaktor #1 ist die mitarbeitergetriebene Innovation mit den Themen Innovationskultur, Forschungsressourcen sowie die Verfügbarkeit von Facharbeitern .

Kunden wollen hohen Nutzen und schnellen Service

Auch bei den Kundenanforderungen wird innerhalb der nächsten Jahre eine Verschiebung stattfinden. Wo heute beispielsweise einem breiten Produktportfolio große Bedeutung eingeräumt wird, erwarten die Kunden morgen vor allem einen tiefen Produktnutzen, eine hohe Liefergeschwindigkeit sowie einen reaktionsfähigen Service. Die Firmenreputation wird in jedem Fall weiter Priorität behalten.

Einwanderung ist Standortvorteil

Heute schon ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sind die Mitarbeiter.
Künftig wird dieses Kriterium sogar noch maßgeblicher. Dazu gehören die Verfügbarkeit von Forschern, Ingenieuren und sonstigen Fachkräften, die Qualität von Schulen und Universitäten sowie zeitgemäße, klare und zielgerichtete Einwanderungsrichtlinien. Gerade letztgenannter Punkt kann in Staaten mit rückläufiger Bevölkerung entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit sein.

"Ein wettbewerbsfähiger Produktionsstandort ist das Ergebnis bestimmter Basisfaktoren. Dazu gehören Innovationsfähigkeit, Arbeits- und Energiekosten, Zulieferinfrastruktur, Attraktivität der lokalen Märkte, Steuersysteme, politische Rahmenbedingungen und das Gesundheitssystem. Aktuell steht Deutschland hier auf Platz zwei - wird jedoch innerhalb der nächsten fünf Jahre um zwei Plätze abrutschen", resümiert Thomas Doebler.

Den kompletten Report "The Future of Manufacturing Initiative - Davos 2012"/"Competitiveness Index" finden Sie unter http://ots.de/8At1y zum Download. Für den "Manufacturing for Growth"

können Sie sich unter http://ots.de/8At1y registrieren lassen.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE