Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Fertigen für den Fortschritt

09.04.2013
Deloitte-Report zeigt Zukunftsperspektiven der produzierenden Industrie

Deloitte präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe "Manufacturing Renaissance - Perspektiven für eine wettbewerbsfähige Industrie": Der Report basiert auf der mit dem World Economic Forum und dem Council of Competitiveness erarbeiteten "The Future of Manufacturing Initiative - Davos 2012"/"Competitiveness Index" - der neue Report "Manufacturing for Growth" wird Anfang Mai vorgestellt werden. Die Mittelschicht wächst, vor allem in den aufstrebenden Ländern. Damit entstehen neue Nachfragezentren - und ein neuer Wettbewerb um Produktionsstandorte.

Hierbei spielen Faktoren wie die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, ein leistungsfähiges Bildungssystem, aber auch wirksame, zielgerichtete Einwanderungskriterien eine entscheidende Rolle. Deutschland wird in fünf Jahren das einzige europäische Land sein, das sich in den Top 15 der weltweit wettbewerbsfähigsten Länder behaupten kann. Abseits der Standortfrage müssen sich produzierende Unternehmen, die ganz vorne mithalten wollen, vor allem dem Gesamtnutzen, der Produktqualität und der Reaktionsfähigkeit beim Kundenservice stellen.

"Ist die produzierende Industrie noch wichtig? Trotz wachsender Dienstleistungssektoren in den Industriestaaten ist sie eindeutig mit 'Ja' zu beantworten. Ökonomisches Wachstum hängt direkt mit dem Entwicklungsstand der produzierenden Industrie zusammen", kommentiert Thomas Doebler, Partner und Leiter Manufacturing bei Deloitte.

Produktion ist Wachstumstreiber

Die produzierende Industrie ist und bleibt zentraler Treiber für Wachstum und Wohlstand - gerade in Ländern wie China, Thailand und Brasilien zeigt sich dieser Zusammenhang deutlich. Für die bisherigen Industriestaaten bedeutet das eine ernste Herausforderung, wenn sie ihren Status im Weltwirtschaftsgefüge halten wollen - insbesondere da auch in den aufstrebenden Ländern immer mehr hoch qualitative Produkte hergestellt werden.

Neue Mittelschicht schafft neue Nachfrage

Die Mittelschicht wächst weiter und deren Nachfrage bis 2030 von
21 auf 56 Milliarden USD, also auf mehr als das Doppelte. Rund 80 Prozent dieses Wachstums entstehen dabei in Asien. Daraus folgt ein hoher Veränderungsdruck auf die globalen Wettschöpfungsketten, denn die bisherige Aufteilung - in aufstrebenden Ländern wird für die Nachfrage in den traditionellen Industrienationen produziert - wird obsolet. Dafür spricht auch die Kaufkraftentwicklung der unterschiedlichen Regionen: Bis 2030 wird sie vor allem in China, Südkorea und Indien deutlich ansteigen.

Innovationskultur/Human Resources entscheiden

Bei den produzierenden Unternehmen wird sich eine deutliche Verschiebung der wettbewerbsfähigkeitsrelevanten Faktoren ergeben: So zählen heute neben Markenimage, Produktionstechnologien und Mitarbeiterproduktivität beispielsweise auch Ressourcen und Prozesse im Qualitätsmanagement und Finanzbereich zu den maßgeblichen Voraussetzungen. Künftiger Wettbewerbsfaktor #1 ist die mitarbeitergetriebene Innovation mit den Themen Innovationskultur, Forschungsressourcen sowie die Verfügbarkeit von Facharbeitern .

Kunden wollen hohen Nutzen und schnellen Service

Auch bei den Kundenanforderungen wird innerhalb der nächsten Jahre eine Verschiebung stattfinden. Wo heute beispielsweise einem breiten Produktportfolio große Bedeutung eingeräumt wird, erwarten die Kunden morgen vor allem einen tiefen Produktnutzen, eine hohe Liefergeschwindigkeit sowie einen reaktionsfähigen Service. Die Firmenreputation wird in jedem Fall weiter Priorität behalten.

Einwanderung ist Standortvorteil

Heute schon ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sind die Mitarbeiter.
Künftig wird dieses Kriterium sogar noch maßgeblicher. Dazu gehören die Verfügbarkeit von Forschern, Ingenieuren und sonstigen Fachkräften, die Qualität von Schulen und Universitäten sowie zeitgemäße, klare und zielgerichtete Einwanderungsrichtlinien. Gerade letztgenannter Punkt kann in Staaten mit rückläufiger Bevölkerung entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit sein.

"Ein wettbewerbsfähiger Produktionsstandort ist das Ergebnis bestimmter Basisfaktoren. Dazu gehören Innovationsfähigkeit, Arbeits- und Energiekosten, Zulieferinfrastruktur, Attraktivität der lokalen Märkte, Steuersysteme, politische Rahmenbedingungen und das Gesundheitssystem. Aktuell steht Deutschland hier auf Platz zwei - wird jedoch innerhalb der nächsten fünf Jahre um zwei Plätze abrutschen", resümiert Thomas Doebler.

Den kompletten Report "The Future of Manufacturing Initiative - Davos 2012"/"Competitiveness Index" finden Sie unter http://ots.de/8At1y zum Download. Für den "Manufacturing for Growth"

können Sie sich unter http://ots.de/8At1y registrieren lassen.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie