Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Effizienz, Wandlungsfähigkeit und Umgang mit großen Datenmengen

01.04.2014

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf der Hannover Messe 2014 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, D18) Forschungsergebnisse aus den Bereichen Fabrik der Zukunft und Industrie 4.0 vor, die Unternehmen helfen können, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören das Benchmarking-Portal, die Effizienzfabrik, die Bewertung von Geschäftsmodellen, die Wandlungsfähigkeit sowie Big Data und energieeffiziente IKT.

Das Fraunhofer ISI bietet Unternehmen Unterstützung bei Entscheidungsprozessen auf dem Weg hin zur Fabrik der Zukunft. Dafür betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler alle Ebenen, die von dieser Entwicklung betroffen sind: vom einzelnen Arbeitsplatz und der Abteilung über den gesamten Betrieb und die Wertschöpfungskette bis hin zur Branche und zum Industriesektor. Einen exemplarischen Ausschnitt ihrer Forschungsarbeiten stellen sie auf der Hannover Messe vor.

Das Benchmarking-Portal http://www.industriebenchmarking.eu des Fraunhofer ISI ermöglicht Unternehmen den systematischen Vergleich der Leistungsfähigkeit ihres Produktionssystems mit anderen. So können konkrete Optimierungsbedarfe bei der Innovations- und Produktionsstrategie identifiziert sowie Optimierungspotenziale besser eingeschätzt werden.

Ein Bereich, in dem es in vielen Unternehmen Optimierungsbedarf gibt, ist die Ressourcen- und Energieeffizienz. Viele Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen – unter anderem, weil geeignete Technologien und Managementkonzepte kaum bekannt sind. Deshalb kommt der Unterstützung des Ergebnistransfers eine besondere Bedeutung zu. Hier setzt die Effizienzfabrik (http://www.effizienzfabrik.de) an, die den Transfer ressourceneffizienter Technologien von der Forschung in die Praxis fördert.

Ein weiteres wichtiges Thema für Unternehmen ist die Gestaltung und Steuerung wandlungsfähiger Produktionssysteme und Produktionsnetzwerke. Auch deren Planung ist oft großen Unsicherheiten und methodischen Defiziten unterworfen. Im Projekt DyWaMed (http://www.dywamed.de) hat das Fraunhofer ISI ein ganzheitliches Vorgehen zur modellorientierten Planung und simulativen Erprobung wandlungsrobuster Produktionssysteme entwickelt. Durch die Nutzung bewährter Methoden können Bauchentscheidungen vermieden und die Entscheidungsrobustheit erhöht werden.

Weiterhin präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe Methoden zur Modellierung und Bewertung innovativer Geschäftsmodelle. Das vom Fraunhofer ISI entwickelte Konzept unterstützt und begleitet Unternehmen von der Idee bis zur Markteinführung. Es basiert auf neuesten ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Methoden, die die verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses unterstützen.

Aber nicht nur in der Produktion profitieren Unternehmen von den Forschungsergebnissen des Fraunhofer ISI, sondern beispielsweise auch im Bereich IT: In den vergangenen Jahren ist unter dem Schlagwort Big Data ein neuer Forschungszweig entstanden, der sich mit der Verwaltung und Analyse großer Datenmengen beschäftigt. Maßgeblicher Treiber ist das Cloud Computing, das es Unternehmen erlaubt, flexibel die für die Analyse großer Datenmengen erforderlichen Kapazitäten zu nutzen. Dabei werden nicht nur Geschäftsdaten, sondern auch Daten aus öffentlich verfügbaren Quellen kombiniert und analysiert. Aus dieser jetzt möglichen Kombination von bisher unverbundenen Datenbeständen und -strömen resultieren sowohl Potenziale als auch Herausforderungen, die im Projekt „Big Data in der Cloud“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php) vom Fraunhofer ISI analysiert und bewertet werden. Im Auftrag des Deutschen Bundestags wird untersucht, welche Anwendungsfelder Big Data zurzeit und in Zukunft bietet, welche Herausforderungen sich aus den verwendeten Technologien ergeben, welche gesellschaftlichen, ökonomischen, rechtlichen, technischen Rahmenbedingungen existieren und welche Veränderungen notwendig sind, um sowohl die Potenziale von Big Data nutzen zu können als auch wichtige Aspekte wie den Datenschutz und die Privatsphäre nicht zu vernachlässigen.

Große Datenmengen bedeuten jedoch auch höheren Strombedarf. Bereits jetzt entfallen mehr als zehn Prozent des deutschen Stromverbrauches auf die Informations- und Kommunikationstechnologie, und die Internetnutzung – speziell im Bereich sozialer Netzwerke – steigt weiter. Die Geräte werden zwar immer effizienter, benötigen in Summe aber immer mehr Energie und Ressourcen.

Green IT ist ein Sammelbegriff für Anstrengungen, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programms IT2Green (http://www.it2green.de) werden systemübergreifende Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz von IKT erforscht, entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse unterstützen Wirtschaft und Verwaltung beim gezielten Einsparen von Energie und Ressourcen.
Diese und andere Projekte präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe 2014 – vom 7. bis zum 11. April am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, Stand D18).

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.industriebenchmarking.eu
http://www.effizienzfabrik.de
http://www.dywamed.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php
http://www.it2green.de


Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben
20.04.2018 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Nachhaltige und innovative Lösungen
19.04.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics