Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Effizienz, Wandlungsfähigkeit und Umgang mit großen Datenmengen

01.04.2014

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf der Hannover Messe 2014 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, D18) Forschungsergebnisse aus den Bereichen Fabrik der Zukunft und Industrie 4.0 vor, die Unternehmen helfen können, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören das Benchmarking-Portal, die Effizienzfabrik, die Bewertung von Geschäftsmodellen, die Wandlungsfähigkeit sowie Big Data und energieeffiziente IKT.

Das Fraunhofer ISI bietet Unternehmen Unterstützung bei Entscheidungsprozessen auf dem Weg hin zur Fabrik der Zukunft. Dafür betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler alle Ebenen, die von dieser Entwicklung betroffen sind: vom einzelnen Arbeitsplatz und der Abteilung über den gesamten Betrieb und die Wertschöpfungskette bis hin zur Branche und zum Industriesektor. Einen exemplarischen Ausschnitt ihrer Forschungsarbeiten stellen sie auf der Hannover Messe vor.

Das Benchmarking-Portal http://www.industriebenchmarking.eu des Fraunhofer ISI ermöglicht Unternehmen den systematischen Vergleich der Leistungsfähigkeit ihres Produktionssystems mit anderen. So können konkrete Optimierungsbedarfe bei der Innovations- und Produktionsstrategie identifiziert sowie Optimierungspotenziale besser eingeschätzt werden.

Ein Bereich, in dem es in vielen Unternehmen Optimierungsbedarf gibt, ist die Ressourcen- und Energieeffizienz. Viele Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen – unter anderem, weil geeignete Technologien und Managementkonzepte kaum bekannt sind. Deshalb kommt der Unterstützung des Ergebnistransfers eine besondere Bedeutung zu. Hier setzt die Effizienzfabrik (http://www.effizienzfabrik.de) an, die den Transfer ressourceneffizienter Technologien von der Forschung in die Praxis fördert.

Ein weiteres wichtiges Thema für Unternehmen ist die Gestaltung und Steuerung wandlungsfähiger Produktionssysteme und Produktionsnetzwerke. Auch deren Planung ist oft großen Unsicherheiten und methodischen Defiziten unterworfen. Im Projekt DyWaMed (http://www.dywamed.de) hat das Fraunhofer ISI ein ganzheitliches Vorgehen zur modellorientierten Planung und simulativen Erprobung wandlungsrobuster Produktionssysteme entwickelt. Durch die Nutzung bewährter Methoden können Bauchentscheidungen vermieden und die Entscheidungsrobustheit erhöht werden.

Weiterhin präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe Methoden zur Modellierung und Bewertung innovativer Geschäftsmodelle. Das vom Fraunhofer ISI entwickelte Konzept unterstützt und begleitet Unternehmen von der Idee bis zur Markteinführung. Es basiert auf neuesten ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Methoden, die die verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses unterstützen.

Aber nicht nur in der Produktion profitieren Unternehmen von den Forschungsergebnissen des Fraunhofer ISI, sondern beispielsweise auch im Bereich IT: In den vergangenen Jahren ist unter dem Schlagwort Big Data ein neuer Forschungszweig entstanden, der sich mit der Verwaltung und Analyse großer Datenmengen beschäftigt. Maßgeblicher Treiber ist das Cloud Computing, das es Unternehmen erlaubt, flexibel die für die Analyse großer Datenmengen erforderlichen Kapazitäten zu nutzen. Dabei werden nicht nur Geschäftsdaten, sondern auch Daten aus öffentlich verfügbaren Quellen kombiniert und analysiert. Aus dieser jetzt möglichen Kombination von bisher unverbundenen Datenbeständen und -strömen resultieren sowohl Potenziale als auch Herausforderungen, die im Projekt „Big Data in der Cloud“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php) vom Fraunhofer ISI analysiert und bewertet werden. Im Auftrag des Deutschen Bundestags wird untersucht, welche Anwendungsfelder Big Data zurzeit und in Zukunft bietet, welche Herausforderungen sich aus den verwendeten Technologien ergeben, welche gesellschaftlichen, ökonomischen, rechtlichen, technischen Rahmenbedingungen existieren und welche Veränderungen notwendig sind, um sowohl die Potenziale von Big Data nutzen zu können als auch wichtige Aspekte wie den Datenschutz und die Privatsphäre nicht zu vernachlässigen.

Große Datenmengen bedeuten jedoch auch höheren Strombedarf. Bereits jetzt entfallen mehr als zehn Prozent des deutschen Stromverbrauches auf die Informations- und Kommunikationstechnologie, und die Internetnutzung – speziell im Bereich sozialer Netzwerke – steigt weiter. Die Geräte werden zwar immer effizienter, benötigen in Summe aber immer mehr Energie und Ressourcen.

Green IT ist ein Sammelbegriff für Anstrengungen, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programms IT2Green (http://www.it2green.de) werden systemübergreifende Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz von IKT erforscht, entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse unterstützen Wirtschaft und Verwaltung beim gezielten Einsparen von Energie und Ressourcen.
Diese und andere Projekte präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe 2014 – vom 7. bis zum 11. April am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, Stand D18).

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.industriebenchmarking.eu
http://www.effizienzfabrik.de
http://www.dywamed.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php
http://www.it2green.de


Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie