Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Effizienz, Wandlungsfähigkeit und Umgang mit großen Datenmengen

01.04.2014

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf der Hannover Messe 2014 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, D18) Forschungsergebnisse aus den Bereichen Fabrik der Zukunft und Industrie 4.0 vor, die Unternehmen helfen können, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören das Benchmarking-Portal, die Effizienzfabrik, die Bewertung von Geschäftsmodellen, die Wandlungsfähigkeit sowie Big Data und energieeffiziente IKT.

Das Fraunhofer ISI bietet Unternehmen Unterstützung bei Entscheidungsprozessen auf dem Weg hin zur Fabrik der Zukunft. Dafür betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler alle Ebenen, die von dieser Entwicklung betroffen sind: vom einzelnen Arbeitsplatz und der Abteilung über den gesamten Betrieb und die Wertschöpfungskette bis hin zur Branche und zum Industriesektor. Einen exemplarischen Ausschnitt ihrer Forschungsarbeiten stellen sie auf der Hannover Messe vor.

Das Benchmarking-Portal http://www.industriebenchmarking.eu des Fraunhofer ISI ermöglicht Unternehmen den systematischen Vergleich der Leistungsfähigkeit ihres Produktionssystems mit anderen. So können konkrete Optimierungsbedarfe bei der Innovations- und Produktionsstrategie identifiziert sowie Optimierungspotenziale besser eingeschätzt werden.

Ein Bereich, in dem es in vielen Unternehmen Optimierungsbedarf gibt, ist die Ressourcen- und Energieeffizienz. Viele Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen – unter anderem, weil geeignete Technologien und Managementkonzepte kaum bekannt sind. Deshalb kommt der Unterstützung des Ergebnistransfers eine besondere Bedeutung zu. Hier setzt die Effizienzfabrik (http://www.effizienzfabrik.de) an, die den Transfer ressourceneffizienter Technologien von der Forschung in die Praxis fördert.

Ein weiteres wichtiges Thema für Unternehmen ist die Gestaltung und Steuerung wandlungsfähiger Produktionssysteme und Produktionsnetzwerke. Auch deren Planung ist oft großen Unsicherheiten und methodischen Defiziten unterworfen. Im Projekt DyWaMed (http://www.dywamed.de) hat das Fraunhofer ISI ein ganzheitliches Vorgehen zur modellorientierten Planung und simulativen Erprobung wandlungsrobuster Produktionssysteme entwickelt. Durch die Nutzung bewährter Methoden können Bauchentscheidungen vermieden und die Entscheidungsrobustheit erhöht werden.

Weiterhin präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe Methoden zur Modellierung und Bewertung innovativer Geschäftsmodelle. Das vom Fraunhofer ISI entwickelte Konzept unterstützt und begleitet Unternehmen von der Idee bis zur Markteinführung. Es basiert auf neuesten ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Methoden, die die verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses unterstützen.

Aber nicht nur in der Produktion profitieren Unternehmen von den Forschungsergebnissen des Fraunhofer ISI, sondern beispielsweise auch im Bereich IT: In den vergangenen Jahren ist unter dem Schlagwort Big Data ein neuer Forschungszweig entstanden, der sich mit der Verwaltung und Analyse großer Datenmengen beschäftigt. Maßgeblicher Treiber ist das Cloud Computing, das es Unternehmen erlaubt, flexibel die für die Analyse großer Datenmengen erforderlichen Kapazitäten zu nutzen. Dabei werden nicht nur Geschäftsdaten, sondern auch Daten aus öffentlich verfügbaren Quellen kombiniert und analysiert. Aus dieser jetzt möglichen Kombination von bisher unverbundenen Datenbeständen und -strömen resultieren sowohl Potenziale als auch Herausforderungen, die im Projekt „Big Data in der Cloud“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php) vom Fraunhofer ISI analysiert und bewertet werden. Im Auftrag des Deutschen Bundestags wird untersucht, welche Anwendungsfelder Big Data zurzeit und in Zukunft bietet, welche Herausforderungen sich aus den verwendeten Technologien ergeben, welche gesellschaftlichen, ökonomischen, rechtlichen, technischen Rahmenbedingungen existieren und welche Veränderungen notwendig sind, um sowohl die Potenziale von Big Data nutzen zu können als auch wichtige Aspekte wie den Datenschutz und die Privatsphäre nicht zu vernachlässigen.

Große Datenmengen bedeuten jedoch auch höheren Strombedarf. Bereits jetzt entfallen mehr als zehn Prozent des deutschen Stromverbrauches auf die Informations- und Kommunikationstechnologie, und die Internetnutzung – speziell im Bereich sozialer Netzwerke – steigt weiter. Die Geräte werden zwar immer effizienter, benötigen in Summe aber immer mehr Energie und Ressourcen.

Green IT ist ein Sammelbegriff für Anstrengungen, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programms IT2Green (http://www.it2green.de) werden systemübergreifende Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz von IKT erforscht, entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse unterstützen Wirtschaft und Verwaltung beim gezielten Einsparen von Energie und Ressourcen.
Diese und andere Projekte präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe 2014 – vom 7. bis zum 11. April am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, Stand D18).

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.industriebenchmarking.eu
http://www.effizienzfabrik.de
http://www.dywamed.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php
http://www.it2green.de


Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau