Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0: Effizienz, Wandlungsfähigkeit und Umgang mit großen Datenmengen

01.04.2014

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf der Hannover Messe 2014 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, D18) Forschungsergebnisse aus den Bereichen Fabrik der Zukunft und Industrie 4.0 vor, die Unternehmen helfen können, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören das Benchmarking-Portal, die Effizienzfabrik, die Bewertung von Geschäftsmodellen, die Wandlungsfähigkeit sowie Big Data und energieeffiziente IKT.

Das Fraunhofer ISI bietet Unternehmen Unterstützung bei Entscheidungsprozessen auf dem Weg hin zur Fabrik der Zukunft. Dafür betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler alle Ebenen, die von dieser Entwicklung betroffen sind: vom einzelnen Arbeitsplatz und der Abteilung über den gesamten Betrieb und die Wertschöpfungskette bis hin zur Branche und zum Industriesektor. Einen exemplarischen Ausschnitt ihrer Forschungsarbeiten stellen sie auf der Hannover Messe vor.

Das Benchmarking-Portal http://www.industriebenchmarking.eu des Fraunhofer ISI ermöglicht Unternehmen den systematischen Vergleich der Leistungsfähigkeit ihres Produktionssystems mit anderen. So können konkrete Optimierungsbedarfe bei der Innovations- und Produktionsstrategie identifiziert sowie Optimierungspotenziale besser eingeschätzt werden.

Ein Bereich, in dem es in vielen Unternehmen Optimierungsbedarf gibt, ist die Ressourcen- und Energieeffizienz. Viele Unternehmen haben jedoch Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen – unter anderem, weil geeignete Technologien und Managementkonzepte kaum bekannt sind. Deshalb kommt der Unterstützung des Ergebnistransfers eine besondere Bedeutung zu. Hier setzt die Effizienzfabrik (http://www.effizienzfabrik.de) an, die den Transfer ressourceneffizienter Technologien von der Forschung in die Praxis fördert.

Ein weiteres wichtiges Thema für Unternehmen ist die Gestaltung und Steuerung wandlungsfähiger Produktionssysteme und Produktionsnetzwerke. Auch deren Planung ist oft großen Unsicherheiten und methodischen Defiziten unterworfen. Im Projekt DyWaMed (http://www.dywamed.de) hat das Fraunhofer ISI ein ganzheitliches Vorgehen zur modellorientierten Planung und simulativen Erprobung wandlungsrobuster Produktionssysteme entwickelt. Durch die Nutzung bewährter Methoden können Bauchentscheidungen vermieden und die Entscheidungsrobustheit erhöht werden.

Weiterhin präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe Methoden zur Modellierung und Bewertung innovativer Geschäftsmodelle. Das vom Fraunhofer ISI entwickelte Konzept unterstützt und begleitet Unternehmen von der Idee bis zur Markteinführung. Es basiert auf neuesten ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Methoden, die die verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses unterstützen.

Aber nicht nur in der Produktion profitieren Unternehmen von den Forschungsergebnissen des Fraunhofer ISI, sondern beispielsweise auch im Bereich IT: In den vergangenen Jahren ist unter dem Schlagwort Big Data ein neuer Forschungszweig entstanden, der sich mit der Verwaltung und Analyse großer Datenmengen beschäftigt. Maßgeblicher Treiber ist das Cloud Computing, das es Unternehmen erlaubt, flexibel die für die Analyse großer Datenmengen erforderlichen Kapazitäten zu nutzen. Dabei werden nicht nur Geschäftsdaten, sondern auch Daten aus öffentlich verfügbaren Quellen kombiniert und analysiert. Aus dieser jetzt möglichen Kombination von bisher unverbundenen Datenbeständen und -strömen resultieren sowohl Potenziale als auch Herausforderungen, die im Projekt „Big Data in der Cloud“ (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php) vom Fraunhofer ISI analysiert und bewertet werden. Im Auftrag des Deutschen Bundestags wird untersucht, welche Anwendungsfelder Big Data zurzeit und in Zukunft bietet, welche Herausforderungen sich aus den verwendeten Technologien ergeben, welche gesellschaftlichen, ökonomischen, rechtlichen, technischen Rahmenbedingungen existieren und welche Veränderungen notwendig sind, um sowohl die Potenziale von Big Data nutzen zu können als auch wichtige Aspekte wie den Datenschutz und die Privatsphäre nicht zu vernachlässigen.

Große Datenmengen bedeuten jedoch auch höheren Strombedarf. Bereits jetzt entfallen mehr als zehn Prozent des deutschen Stromverbrauches auf die Informations- und Kommunikationstechnologie, und die Internetnutzung – speziell im Bereich sozialer Netzwerke – steigt weiter. Die Geräte werden zwar immer effizienter, benötigen in Summe aber immer mehr Energie und Ressourcen.

Green IT ist ein Sammelbegriff für Anstrengungen, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Programms IT2Green (http://www.it2green.de) werden systemübergreifende Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz von IKT erforscht, entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse unterstützen Wirtschaft und Verwaltung beim gezielten Einsparen von Energie und Ressourcen.
Diese und andere Projekte präsentiert das Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe 2014 – vom 7. bis zum 11. April am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, Stand D18).

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.industriebenchmarking.eu
http://www.effizienzfabrik.de
http://www.dywamed.de
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/t/projekte/tl-tab-big-data.php
http://www.it2green.de


Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik