Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IndustrialGreenTec 2012: Bund unterstützt Technologie-Start-ups

26.03.2012
– Grüne Technologien ermöglichen Energieeinsparung von 20 bis 40 Prozent
– Bundesamt beteiligt sich an Standkosten für Aussteller

Die Präsenz auf einer Messe ist für junge Unternehmen häufig eine finanzielle und logistische Herausforderung. Doch besonders die so genannten Start-ups bereichern mit innovativen Ideen und neuen technologischen Lösungen internationale Veranstaltungen.

Aus diesem Grund fördert die Bundesregierung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den Auftritt solcher Unternehmen auf Gemeinschaftsständen bei ausgesuchten Messen in Deutschland. Das BAFA hat die Leitmesse IndustrialGreenTec, die die Deutsche Messe AG im Rahmen der HANNOVER MESSE 2012 erstmals ausrichtet, in ihr Förderprogramm aufgenommen. Bis zu 80 Prozent der Standkosten übernimmt das Bundesamt.

Die IndustrialGreenTec bietet eine Plattform für sämtliche Technologien im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit entlang der industriellen Wertschöpfung. Ein Unternehmen, das von der Unterstützung des BAFA für Messeauftritte profitiert, ist beispielsweise die Prosper e-Mobility GmbH & Co. KG. Das Unternehmen bietet eine zukunftsweisende Lösung für die innerbetriebliche Logistik, wie die Kommunikationsverantwortliche Lena Hilbing beschreibt:

„Mit unserem e-Tricycle, einem Elektrokleinfahrzeug, bieten wir eine umweltschonende Transportmöglichkeit mit elektrischem Antrieb. Von dem durch die BAFA-Förderung möglichen Auftritt auf der IndustrialGreenTec erhoffen wir uns Kontakte zu potenziellen Kunden, aber auch zu möglichen Kooperationspartnern etwa im Bereich der Speichertechnologien.“

Dabei setzt das Unternehmen auch auf die räumliche und thematische Nähe zur MobiliTec, die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien, die zeitgleich ebenfalls im Rahmen der HANNOVER MESSE 2012 stattfindet. Die IndustrialGreenTec finden Besucher in Halle 26 in direkter Nachbarschaft zur MobiliTec.

Ressourcenschonung und Wasseraufbereitung stehen im Vordergrund der Lösungen, die die Autarcon GmbH aus Kassel vorstellt: Das mehrfach ausgezeichnete SuMeWa-System dient zur energieautarken dezentralen Trinkwasseraufbereitung von Süßwasser. Für das junge Unternehmen gehört es zur Pflicht, auf der IndustrialGreenTec trotz aller Einschränkungen als Start-up vertreten zu sein: „Natürlich stehen uns keine großen Budgets für Messeauftritte zur Verfügung. Dennoch müssen wir für die weitere erfolgreiche Vermarktung unseres Produktes unbedingt vertreten sein“, sagt Sabrina Tesche, Chief Financial Officer bei der Autarcon GmbH. „Diesem Dilemma wird mit der BAFA-Förderung konstruktiv entgegengewirkt.“

Weitere innovative Unternehmen, die auf der IndustrialGreenTec vertreten sind, beschäftigen sich mit der Umwandlung von Biomasse mit Hilfe der Hydrothermalen Carbonisierung (HTC) in Biokohle, die zur Verstromung eingesetzt werden kann: Das Schweizer Unternehmen AVA-CO2, das seit Oktober 2010 eine Demonstrationsanlage im industriellen Maßstab in Karlsruhe betreibt, plant derzeit erste kommerzielle HTC-Anlagen in Deutschland. „Für uns ist sowohl die nationale als auch die internationale Ausrichtung der IndustrialGreenTec wichtig, da AVA-CO2 neben dem deutschen und europäischen Markt auch die asiatischen und lateinamerikanischen Märkte aufgrund der großen Mengen an verfügbaren und nicht genutzten Biomassen bearbeitet“, sagt Thomas Kläusli, Marketing- und Kommunikationsleiter der AVA-CO2. Ähnlich wie das brandenburgische Start-up-Unternehmen SUNCOAL, das eine vergleichbare Technologie entwickelt, setzt AVA-CO2 darauf, in Zukunft mit Fördergeldern wie zum Beispiel des BAFA unterstützt zu werden. „Zudem muss Biokohle den Status als Regelbrennstoff erhalten, um die kommerzielle Umsetzung der HTC zu erleichtern“, sagt Kläusli. „Wir erwarten, dass dies mit Unterstützung der Politik bis Ende 2012 gelingen kann.“ Das HTC-Verfahren löst unter Hitze und Druck in einem hoch effizienten Prozess das Wasser aus der Biomasse und wandelt den verbleibenden Kohlenstoff innerhalb weniger Stunden in CO2-neutrale Biokohle um.

Die Energiewende kann nur gelingen, wenn diese innovativen Technologien einen Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit finden. Umwelttechnologien deutscher Unternehmen werden auf dem Gemeinschaftsstand der BAFA für internationale Aufmerksamkeit sorgen. Ein weiterer Trend, den die neue Leitmesse IndustrialGreenTec auf der HANNOVER MESSE 2012 in den Blickwinkel der Besucher rücken wird.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie