Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation zum Greifen nah

24.01.2011
HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April):
– Innovationen zum Anfassen
– Mobile Roboter in Halle 14 im Einsatz
– Neue Lösungen im Kampf gegen Produktpiraterie

Um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, setzt die Industrie weiter auf moderne Automationstechniken und Robotik. Die beste Robotik und Automation funktionieren aber nicht ohne Menschen. Deshalb rückt auf der kommenden HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April) das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine immer stärker in den Mittelpunkt.

„Unternehmen zeigen in Präsentationen auf der Messe, dass Produktionsprozesse mittlerweile einfach und nachvollziehbar bedienbar sind“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Mit entsprechenden Lösungen können Unternehmen auf die ständig wechselnden Anforderungen der Märkte reagieren“, so Frese weiter. Produktionstechniken müssen heute extrem wandlungsfähig sein, damit sich Unternehmen im Wettbewerb durchsetzen können.

Wie effektive Lösungen aussehen, präsentieren namhafte Unternehmer wie Kawasaki, IBG Automation oder Stäubli auf der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 17. Kawasaki zählt mit seinen Robotik-Lösungen zu den führenden Unternehmen in den Bereichen Punkt- und Lichtbogenschweißen, Montage, Verpacken und Lackieren. IBG Automation ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert. Stäubli ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert.

Automationslösungen sind stark gefragt

Bereits in den vergangenen Jahren war der Ausstellungsbereich Industrial Automation unter den Fachbesuchern ein Publikumsmagnet. Eine Umfrage der HANNOVER MESSE zeigt, dass mehr als 70 Prozent der Besucher aus mittelständischen Unternehmen an modernen Automations-Komplettlösungen interessiert sind. „Diese Unternehmen finden auf der HANNOVER MESSE im Bereich der Industrial Automation konkrete Lösungen, mit denen sie ihre globale Wettbewerbsfähigkeit ausbauen oder erweitern können“, sagt Frese.

Schwerpunkt Mobile Roboter

Von Bedeutung ist ein weiterer Anziehungspunkt der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 14: der Ausstellungsbereich Mobile Roboter & Autonome Systeme. Das Portfolio reicht von Reinigungsanlagen für Solarmodule über fahrerlose Transportsysteme bis zu flexibilisierten Produktions- und Logistiklösungen. Assistenzroboter erleichtern Menschen mit körperlichen Einschränkungen immer öfter den Alltag. Das Ausstellungsspektrum reicht von Sensorik-Lösungen für die Indoor-Navigation bis zu kontaktlosen Energieübertragungen.

Schutz vor Produktpiraterie

Ein anderes Themenfeld der Leitmesse Industrial Automation ist die Reduktion von Produktpiraterie. Durch Plagiate entsteht allein der deutschen Wirtschaft nach Schätzungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein jährlicher Schaden in Höhe von rund fünf Milliarden Euro. Auf der HANNOVER MESSE 2011 zeigen Unternehmen und Forschungsinstitute im Rahmen der Leitmesse Industrial Automation, welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen Produktpiraterie zu schützen. In Halle 17 finden Besucher den gesonderten Ausstellungsschwerpunkt Identification, Vision & Protection. Im Detail zeigen Hersteller industrielle Markierungs- und Identifizierungstechnologien oder Bildverarbeitungs-lösungen.

Mit Hilfe entsprechender Technologien können Unternehmen Plagiate erkennen und sich gleichzeitig den eigenen Produkt- und Knowhow-Schutz sichern. Ein weiterer wesentlicher Faktor für Unternehmen: Die Produktverfolgung sorgt für mehr Effizienz in der Logistik und trägt maßgeblich zum Vermeiden von Fehlern und Kostensenken bei. Schwerpunkte im Ausstellungsbereich Identification, Vision & Protection sind daher auch branchenübergreifende Lösungen wie intelligente Bildverarbeitung, die Bauteile erkennt und auf ihre Qualität prüft, RFID-Tags, Barcodes oder Data Matrix Codes, mit denen Produkte identifiziert und gesteuert werden können.

Industrial Automation in sieben Hallen

Insgesamt erstreckt sich die Leitmesse Industrial Automation über sieben Messehallen. Alle Bereiche der industriellen Automation sind dabei vertreten, von der Industriekommunikation, der Mess- und Regeltechnik über den klassischen Maschinen- und Anlagenbau bis hin zur Robotik. An zahlreichen Ständen werden den Fachbesuchern Lösungen und Innovationen live und in Aktion vorgeführt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics