Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation zum Greifen nah

24.01.2011
HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April):
– Innovationen zum Anfassen
– Mobile Roboter in Halle 14 im Einsatz
– Neue Lösungen im Kampf gegen Produktpiraterie

Um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, setzt die Industrie weiter auf moderne Automationstechniken und Robotik. Die beste Robotik und Automation funktionieren aber nicht ohne Menschen. Deshalb rückt auf der kommenden HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April) das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine immer stärker in den Mittelpunkt.

„Unternehmen zeigen in Präsentationen auf der Messe, dass Produktionsprozesse mittlerweile einfach und nachvollziehbar bedienbar sind“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Mit entsprechenden Lösungen können Unternehmen auf die ständig wechselnden Anforderungen der Märkte reagieren“, so Frese weiter. Produktionstechniken müssen heute extrem wandlungsfähig sein, damit sich Unternehmen im Wettbewerb durchsetzen können.

Wie effektive Lösungen aussehen, präsentieren namhafte Unternehmer wie Kawasaki, IBG Automation oder Stäubli auf der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 17. Kawasaki zählt mit seinen Robotik-Lösungen zu den führenden Unternehmen in den Bereichen Punkt- und Lichtbogenschweißen, Montage, Verpacken und Lackieren. IBG Automation ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert. Stäubli ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert.

Automationslösungen sind stark gefragt

Bereits in den vergangenen Jahren war der Ausstellungsbereich Industrial Automation unter den Fachbesuchern ein Publikumsmagnet. Eine Umfrage der HANNOVER MESSE zeigt, dass mehr als 70 Prozent der Besucher aus mittelständischen Unternehmen an modernen Automations-Komplettlösungen interessiert sind. „Diese Unternehmen finden auf der HANNOVER MESSE im Bereich der Industrial Automation konkrete Lösungen, mit denen sie ihre globale Wettbewerbsfähigkeit ausbauen oder erweitern können“, sagt Frese.

Schwerpunkt Mobile Roboter

Von Bedeutung ist ein weiterer Anziehungspunkt der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 14: der Ausstellungsbereich Mobile Roboter & Autonome Systeme. Das Portfolio reicht von Reinigungsanlagen für Solarmodule über fahrerlose Transportsysteme bis zu flexibilisierten Produktions- und Logistiklösungen. Assistenzroboter erleichtern Menschen mit körperlichen Einschränkungen immer öfter den Alltag. Das Ausstellungsspektrum reicht von Sensorik-Lösungen für die Indoor-Navigation bis zu kontaktlosen Energieübertragungen.

Schutz vor Produktpiraterie

Ein anderes Themenfeld der Leitmesse Industrial Automation ist die Reduktion von Produktpiraterie. Durch Plagiate entsteht allein der deutschen Wirtschaft nach Schätzungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein jährlicher Schaden in Höhe von rund fünf Milliarden Euro. Auf der HANNOVER MESSE 2011 zeigen Unternehmen und Forschungsinstitute im Rahmen der Leitmesse Industrial Automation, welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen Produktpiraterie zu schützen. In Halle 17 finden Besucher den gesonderten Ausstellungsschwerpunkt Identification, Vision & Protection. Im Detail zeigen Hersteller industrielle Markierungs- und Identifizierungstechnologien oder Bildverarbeitungs-lösungen.

Mit Hilfe entsprechender Technologien können Unternehmen Plagiate erkennen und sich gleichzeitig den eigenen Produkt- und Knowhow-Schutz sichern. Ein weiterer wesentlicher Faktor für Unternehmen: Die Produktverfolgung sorgt für mehr Effizienz in der Logistik und trägt maßgeblich zum Vermeiden von Fehlern und Kostensenken bei. Schwerpunkte im Ausstellungsbereich Identification, Vision & Protection sind daher auch branchenübergreifende Lösungen wie intelligente Bildverarbeitung, die Bauteile erkennt und auf ihre Qualität prüft, RFID-Tags, Barcodes oder Data Matrix Codes, mit denen Produkte identifiziert und gesteuert werden können.

Industrial Automation in sieben Hallen

Insgesamt erstreckt sich die Leitmesse Industrial Automation über sieben Messehallen. Alle Bereiche der industriellen Automation sind dabei vertreten, von der Industriekommunikation, der Mess- und Regeltechnik über den klassischen Maschinen- und Anlagenbau bis hin zur Robotik. An zahlreichen Ständen werden den Fachbesuchern Lösungen und Innovationen live und in Aktion vorgeführt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise