Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation zum Greifen nah

24.01.2011
HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April):
– Innovationen zum Anfassen
– Mobile Roboter in Halle 14 im Einsatz
– Neue Lösungen im Kampf gegen Produktpiraterie

Um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, setzt die Industrie weiter auf moderne Automationstechniken und Robotik. Die beste Robotik und Automation funktionieren aber nicht ohne Menschen. Deshalb rückt auf der kommenden HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April) das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine immer stärker in den Mittelpunkt.

„Unternehmen zeigen in Präsentationen auf der Messe, dass Produktionsprozesse mittlerweile einfach und nachvollziehbar bedienbar sind“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Mit entsprechenden Lösungen können Unternehmen auf die ständig wechselnden Anforderungen der Märkte reagieren“, so Frese weiter. Produktionstechniken müssen heute extrem wandlungsfähig sein, damit sich Unternehmen im Wettbewerb durchsetzen können.

Wie effektive Lösungen aussehen, präsentieren namhafte Unternehmer wie Kawasaki, IBG Automation oder Stäubli auf der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 17. Kawasaki zählt mit seinen Robotik-Lösungen zu den führenden Unternehmen in den Bereichen Punkt- und Lichtbogenschweißen, Montage, Verpacken und Lackieren. IBG Automation ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert. Stäubli ist auf Mechatronik-Lösungen in den Sparten Textilmaschinen, Kupplungssysteme und Industrieroboter spezialisiert.

Automationslösungen sind stark gefragt

Bereits in den vergangenen Jahren war der Ausstellungsbereich Industrial Automation unter den Fachbesuchern ein Publikumsmagnet. Eine Umfrage der HANNOVER MESSE zeigt, dass mehr als 70 Prozent der Besucher aus mittelständischen Unternehmen an modernen Automations-Komplettlösungen interessiert sind. „Diese Unternehmen finden auf der HANNOVER MESSE im Bereich der Industrial Automation konkrete Lösungen, mit denen sie ihre globale Wettbewerbsfähigkeit ausbauen oder erweitern können“, sagt Frese.

Schwerpunkt Mobile Roboter

Von Bedeutung ist ein weiterer Anziehungspunkt der HANNOVER MESSE 2011 in Halle 14: der Ausstellungsbereich Mobile Roboter & Autonome Systeme. Das Portfolio reicht von Reinigungsanlagen für Solarmodule über fahrerlose Transportsysteme bis zu flexibilisierten Produktions- und Logistiklösungen. Assistenzroboter erleichtern Menschen mit körperlichen Einschränkungen immer öfter den Alltag. Das Ausstellungsspektrum reicht von Sensorik-Lösungen für die Indoor-Navigation bis zu kontaktlosen Energieübertragungen.

Schutz vor Produktpiraterie

Ein anderes Themenfeld der Leitmesse Industrial Automation ist die Reduktion von Produktpiraterie. Durch Plagiate entsteht allein der deutschen Wirtschaft nach Schätzungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein jährlicher Schaden in Höhe von rund fünf Milliarden Euro. Auf der HANNOVER MESSE 2011 zeigen Unternehmen und Forschungsinstitute im Rahmen der Leitmesse Industrial Automation, welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen Produktpiraterie zu schützen. In Halle 17 finden Besucher den gesonderten Ausstellungsschwerpunkt Identification, Vision & Protection. Im Detail zeigen Hersteller industrielle Markierungs- und Identifizierungstechnologien oder Bildverarbeitungs-lösungen.

Mit Hilfe entsprechender Technologien können Unternehmen Plagiate erkennen und sich gleichzeitig den eigenen Produkt- und Knowhow-Schutz sichern. Ein weiterer wesentlicher Faktor für Unternehmen: Die Produktverfolgung sorgt für mehr Effizienz in der Logistik und trägt maßgeblich zum Vermeiden von Fehlern und Kostensenken bei. Schwerpunkte im Ausstellungsbereich Identification, Vision & Protection sind daher auch branchenübergreifende Lösungen wie intelligente Bildverarbeitung, die Bauteile erkennt und auf ihre Qualität prüft, RFID-Tags, Barcodes oder Data Matrix Codes, mit denen Produkte identifiziert und gesteuert werden können.

Industrial Automation in sieben Hallen

Insgesamt erstreckt sich die Leitmesse Industrial Automation über sieben Messehallen. Alle Bereiche der industriellen Automation sind dabei vertreten, von der Industriekommunikation, der Mess- und Regeltechnik über den klassischen Maschinen- und Anlagenbau bis hin zur Robotik. An zahlreichen Ständen werden den Fachbesuchern Lösungen und Innovationen live und in Aktion vorgeführt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie