Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation 2013 zeigt die gesamte Bandbreite der Automatisierungstechnik an einem Ort

05.11.2012
IT-Vernetzung und Energieeffizienz im Mittelpunkt
- Robotik und Prozessautomation als Besuchermagnete
- Zahlreiche Sonderschauen bieten Mehrwert
- Leitthema "Integrated Industry" wird besonders greifbar

Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit, Vernetzung und Mobilität - das sind die wesentlichen Herausforderungen der Zukunft.

Die HANNOVER MESSE 2013 zeigt vom 8. bis 12. April, dass die Industrie intelligente Technologien und schnelle Lösungen für diese Herausforderungen bereithält. Insbesondere auf der Industrial Automation, die internationale Leitmesse für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude, stehen Themen wie Energie- und Materialeffizienz, intelligente Produktionssysteme und -verfahren sowie ressourcen- und umweltschonende Verfahren im Mittelpunkt.

"In Hannover trifft sich auf der Industrial Automation im kommenden Jahr das gesamte Branchen-Knowhow der Automatisierungstechnik an einem Ort", erklärt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

Die Automatisierungsindustrie ist ein wichtiger Treiber für innovative wirtschaftliche Entwicklungen und unterliegt weltweit einer hohen Entwicklungsdynamik. "Die Innovationsgeschwindigkeit in der Automation ist extrem hoch", betont Frese. Diese Dynamik ermögliche gleichzeitig aber auch außerordentliche Investitionspotenziale. Nach Berechnungen des Zentralverbandes

Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sind allein in den Industriezweigen Chemie, Papier, Metall sowie Verarbeitung von Erden und Steinen bis 2050 Investitionen von 23 Milliarden Euro nötig, um durch Effizienzsteigerungen Einsparungen von rund 102 Milliarden Euro zu erzielen.

In der Industrie werden Prozesse stetig weiter mit innovativen Produkten und Lösungen instrumentiert, automatisiert und optimiert. Daher bleibt die Prozessautomation auf Wachstumskurs. Der ZVEI rechnet für das Gesamtjahr 2012 mit einem Wachstum der weltweiten Auftragseingänge von rund fünf Prozent.

Daniel Huber, Leiter der Division Prozessautomation in Central Europe, ABB, bestätigt: "Das Wachstum wird sich nach Angaben des Marktforschungsinstituts IHS in den kommenden Jahren in Mitteleuropa wieder auf einem Niveau einpendeln, welches sich im langfristigen Durchschnitt von etwa drei bis vier Prozent bewegt - sofern keine weiteren weltwirtschaftlichen Verwerfungen auftreten." Huber zur HANNOVER MESSE: "Die klarere Strukturierung im Bereich der Automation und den 2011 vollzogenen Umzug der Prozessautomation in Halle 11 sehen wir als Anbieter von Automations- und Energietechnik sehr positiv."

Energie- und Materialeffizienz zur Optimierung von industriellen Prozessen gehören zu den Schwerpunkten der Industrial Automation 2013. Die Besucher finden in den sieben Hallen der Leitmesse Industrial Automation innovative Anwendungen der Prozess- und Fertigungsautomation sowie Präsentationen zu den Themenschwerpunkten Industrial IT und Robotik. Mit ihrer internationalen Ausrichtung und dem hohen Anteil an Entscheidern und Fachbesuchern - 2012 waren es 96,5 Prozent - ist die Industrial Automation eines der Highlights der HANNOVER MESSE. "Die ausstellenden Unternehmen treffen auf exakt die richtigen Besucher, fachlich versiert, entscheidungskompetent und investitionsbereit", sagt Frese.

Leitthema "Integrated Industry" wird erlebbar Mit dem Leitthema "Integrated Industry" rückt die HANNOVER MESSE 2013 die zunehmende Vernetzung aller Bereiche der Industrie in den Mittelpunkt des weltweit wichtigsten Technologieereignisses. Mit Themen wie Embedded Systems und Smart Production stehen auf der Industrial Automation integrierte Automatisierungsprozesse im Vordergrund. Anhand intelligenter Produktionssysteme und -verfahren sowie der Realisierung und Koordination vernetzter geografisch verteilter Produktionsstätten wird das Leitthema "Integrated Industry" besonders eindrucksvoll greifbar.

Themenschwerpunkte Industrial IT und Energieeffizienz Die einzigartige Stärke der Industrial Automation: Sie deckt alle Disziplinen der Automation von Prozess- und Energieautomation bis hin zu IT-vernetzten Automationstechnologien ab. Die immer engere Verbindung von Automation und IT-Anwendungen ist für die Automatisierungsbranche besonders zukunftsträchtig. Experten beschreiben die Entwicklung hin zu einer Industrie der Zukunft als Industrie 4.0 - ein weiteres wichtiges Thema der Industrial Automation im kommenden Jahr.

Im Ausstellungsschwerpunkt Industrial IT zeigen Unternehmen, wie
server- und netzbasierte IT-Lösungen die Automation ergänzen und so Produktionsprozesse und Wertschöpfungsnetzwerke ermöglichen, die vor einiger Zeit kaum vorstellbar waren. Der Besucher kann sich zudem umfassend über Themen wie Embedded Systems und Smart Production informieren.

Einen weiteren Schwerpunkt der Industrial Automation 2013 bildet der Bereich Energieeffizienz in industriellen Prozessen. Auf der gleichnamigen Sonderausstellung werden Produkte, Systeme und Software zur Energiemessung und -erfassung sowie für systematisches und transparentes Energiemanagement vorgestellt. Die Efficiency Arena bietet ein etabliertes Forum, um alle Aspekte und Möglichkeiten einer effizienten Energieausnutzung zu diskutieren. Ein Thema ist hier unter anderem: Energieeinsparung durch automatisierte Produktionsverfahren.

Kerntechnologie Robotik - ein Besuchermagnet "Robotik ist aus der industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken, wenn energieeffiziente und vernetzte Automationslösungen umgesetzt werden", sagt Frese. "Immer leistungsfähigere Roboter werden in immer mehr Bereichen eingesetzt und sorgen - bei teils erheblicher Kosteneinsparung - für höhere Flexibilität. Als Kerntechnologie mit enormen Wachstumsraten spielt die Robotik eine tragende Rolle der Industrial Automation", sagt Frese.

Allein 2011 wuchs der Umsatz der deutschen Branche Robotik und Automation um 35 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Die Robotik ist zudem einer der Besuchermagneten der HANNOVER MESSE. Der Application Park Robotics, Automation & Vision präsentiert sich daher auf der Industrial Automation mit verdoppelter Standfläche. Integriert ist der Vision Applikation Park, eine Sonderschau rund um Qualitätssicherung sowie effizientere und ressourcenschonende Produktionsprozesse. In direkter Nachbarschaft befindet sich der Bereich Mobile Roboter & Autonome Systeme. Die Sonderschau bildet die ganze Bandbreite mobiler Systeme für die industrielle Produktion, den öffentlichen Bereich und den Dienstleistungssektor ab.

Mehrwert durch Sonderschauen

Weitere Sonderschauen ergänzen die Themen der Industrial Automation 2013, darunter die Wireless Automation & M2M und die Industrial Security & Product Protection in Halle 8, der PUMPENplatz in Halle 14 und die MicroTechnology - Smart Systems for Automation in Halle 17. Vor allem innovative kleine und mittlere Betriebe präsentieren sich auf den Sonderschauen. "Damit bietet die Leitmesse Industrial Automation eine ideale Plattform für alle Unternehmen, um nationale und internationale Kunden mit ihren Produkten zu erreichen", betont Frese.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Redaktion:
Hartwig von Saß
Tel.: +49 511 89-31010
E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Hartwig von Saß | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten