Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT für Elektromobilität II auf der HMI 2013

08.04.2013
Deutschland ein Leitmarkt für Elektromobilität? Mit den Projekten des Technologieprogramms "IKT für Elektromobilität II" kommt Deutschland diesem Ziel immer näher. Zwei der insgesamt 16 Förderprojekte werden im Rahmen der Hannover Messe auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) präsentiert.

Mit dem Technologieprogramm "IKT für Elektromobilität II - Smart Car - Smart Grid - Smart Traffic" fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einem Gesamtvolumen von rund 75 Millionen Euro deutschlandweit derzeit 16 Projekte. Auf der HMI 2013 in Hannover werden zwei Förderprojekte vorgestellt.

Im Projekt RACE (Robust and Reliant Automotive Computing Environment for Future eCars) wird eine einheitliche und offene IKT-Architektur für Elektrofahrzeuge entwickelt. Der Fokus liegt dabei auf einer deutlichen Reduktion der Komplexität, einer flexiblen Erweiterbarkeit neuer Komponenten und Anwendungen (Plug & Play) sowie der Entwicklung neuer Funktionen. Zum Verständnis des Themas präsentiert RACE auf der HMI den "Roding Rodster Electric", der über ein innovatives Bremssystem verfügt und der in RACE als Prototyp für die neue IKT-Architektur genutzt werden wird.

Im Projekt LokSMART Jetzt! (Lokale smart grids JETZT!) werden Steuerungen für Anlagen mit stationären und mobilen Pufferspeichern für die bedarfsgerechte Speicherung und Abgabe von Strom entwickelt. Ziel ist die Entwicklung dezentraler, lokaler Stromversorgungseinheiten für einen lokalen Smart Grid-gestützten Betrieb von Elektrofahrzeugen. Veranschaulicht wird dies mit einem Messerschmitt Kabinenroller als mobilen Energiespeicher.

Wir laden Sie ein, sich auf dem Stand des BMWi von den elektromobilen Neuheiten überraschen zu lassen:

Anlass: IKT für Elektromobilität II auf der HMI 2013
Termin: Montag, 8. April - Freitag, 12. April 2013
Ort: Hannover Messe, Stand des BMWi, Halle 2 / Stand D.24
Im Rahmen der HMI werden zwei weitere Projekte des Technologieprogramms "IKT für Elektromobilität II" auf der internationalen Leitmesse MobiliTec vorgestellt. Die beiden Förderprojekte iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System) und sMobiliTy (Smart Mobility Thüringen) präsentieren sich auf dem Stand der Gemeinsamen Geschäftsstelle Elektromobilität (GGEMO) in Halle 25, H.13. Die GGEMO hat das Ziel, die Projekte der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität zu bündeln und zu koordinieren.

Für Interviews stehen Ihnen nach Absprache Vertreter der Projekte zur Verfügung. Bitte informieren Sie uns per E-Mail, ob Sie an einem Interview interessiert sind. Beachten Sie, dass sich Journalisten für die HMI akkreditieren müssen.

Mit dem Technologieprogramm "IKT für Elektromobilität II - Smart Car - Smart Grid - Smart Traffic" fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) neue Konzepte und Technologien für das Zusammenspiel von intelligenter Fahrzeugtechnik im Elektroauto (Smart Car) mit Energieversorgungs- (Smart Grid) und Verkehrsmanagementsystemen (Smart Traffic) auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). IKT für Elektromobilität II ist eingebettet in das Regierungsprogramm Elektromobilität der Bundesregierung, das die Grundlage für eine beschleunigte Markteinführung von Elektrofahrzeugen in Deutschland bildet.

Pressekontakt:
LoeschHundLiepoldKommunikation GmbH
Hanna Irmisch
Linienstraße 154 a
10115 Berlin
Tel.: +49 (30) 40 00 652-19
Fax: +49 (30) 40 00 652-20
h.irmisch@lhlk.de

Hanna Irmisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ikt-em.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie