Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT-Aspekte der Elektromobilität

29.03.2011
IKT-Aspekte der Integration von Elektrofahrzeugen in das Smart Grid sind Thema des Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik auf der diesjährigen Hannover Messe.

Die Speicherung von Strom wird im Energienetz der Zukunft eine zentrale Rolle spielen. Ein wichtiger Anteil wird nach Meinung der Experten hier der Elektromobilität zufallen. So könnten Elektroautos dann Strom aus dem Netz übernehmen, wenn ein Überangebot z.B. aufgrund einer hohen Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie besteht. Ebenso könnte diese in den Akkus gespeicherte Energie wieder abgezogen werden, wenn das Elektroauto gerade nicht benötigt wird.

Im Themenkomplex der Elektromobilität befasst sich das OFFIS – Institut für Informatik u. a. mit der Entwicklung von Energiemanagementsystemen zur Koordination von Erzeugung, Verbrauch und Speicherung elektrischer Energie und der Entwicklung von Systemen zum Management von Lade- und Entladevorgängen bei Elektrofahrzeugen. So wurde z.B. im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts „GridSurfer“ das Potenzial einer Einbindung von Fahrzeugbatterien als elektrische Speichersysteme im Stromnetz betrachtet sowie aus Nutzersicht unter möglicher Aus- und Rückspeisung im Stromnetz Strategien für gesteuertes Laden erforscht.

Beim Thema Elektromobilität dreht es sich um ein zeitliches und räumliches Zusammenwirken von Verkehrs- und Energiesystemen. „Bei der Forschung und Entwicklung der IKT für Elektromobilität ist es wichtig, Modelle von Verkehrs- und Energiesystem weitreichend zu verzahnen, damit eine Simulation und Optimierung nicht isoliert nur eines dieser Systeme betrifft“, betont Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff – Inhaber der Juniorprofessur Energieinformatik an der Universität Oldenburg. Bei OFFIS wird aus diesem Grund das Thema in enger Zusammenarbeit der beiden Institutsbereiche Energie und Verkehr betrachtet.

IKT-Aspekte der Integration von Elektrofahrzeugen in das Smart Grid, was Aktivitäten zur Normung und Standardisierung von der Feld- bis zur Geschäftsprozessebene einschließt, stellt das Oldenburger Institut auf dem Gemeinschaftsstand E-Energy in Halle 13, Stand C35 vor. Begleitend wird ein Modell des Elektrofahrzeugs E3 der EWE Aktiengesellschaft gezeigt, das auch Testfahrzeug im Projekt „GridSurfer“ ist.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Dr. Christoph Mayer
Bereichsleiter FuE-Bereich Energie
Telefon: 0441 9722-180
E-Mail: christoph.mayer@offis.de
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Über das Projekt „Gridsurfer“
Das Projekt GridSurfer stellt einen Meilenstein auf dem Weg zu einer großmaßstäblichen und intelligenten Integration von Elektrofahrzeugen in bestehende Energiesysteme dar. Es wird zeigen, dass Elektromobilität nicht nur in Ballungsräumen sinnvoll ist. Das Forschungsprojekt behandelt unter Koordination der EWE AG die Elektromobilität im Versorgungsgebiet der EWE zwischen Ems, Weser und Elbe im Nordwesten Deutschlands. Diese ländlich geprägte Region stellt spezifische Anforderungen an das Thema Elektromobilität bietet aber aufgrund des sehr hohen Anteils regenerativer, fluktuierender Energieerzeugung gleichzeitig ein hohes Chancenpotenzial. Das Konzept des Projektes GridSurfer trägt dieser besonderen, inter-urbanen Konstellation Rechnung.

Über OFFIS:

OFFIS - Institut für Informatik

OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Über 250 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.offis.de
http://www.e3.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten