Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ID-Systems und BCT integrieren METUS® in Teamcenter von Siemens PLM Software

17.03.2009
Die schnelle Markteinführung innovativer Konsum- und Investitionsgüter erfordert eine nahtlose Verbindung zwischen Konzeptphase und Produktentwicklung.

Aus diesem Grund hat die Münchner ID-Systems GmbH ihre innovative Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen in die führende PLM-Lösung Teamcenter 2007 von Siemens PLM Software integriert.

Entwickelt wurde die Schnittstelle von der BCT Technology AG in Willstätt, mit der ID-Systems eine umfassende Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft eingegangen ist. Das Badische Systemhaus darf die METUS-Software seinen Kunden nicht nur integriert in Teamcenter, sondern auch als Stand-alone-Lösung anbieten.

METUS basiert auf der gleichnamigen Methode zur Entwicklung modularer Produktarchitekturen und dient dazu, den Aufbau von variantenreichen Produkten wie Maschinen, Anlagen, Automobilen oder Flugzeugen zu visualisieren und sowohl unter funktionalen, als auch unter Kostengesichtspunkten zu optimieren. Die transparente Darstellung von Strukturen und Abhängigkeiten erlaubt es, alternative Konzepte beispielsweise von verschiedenen Lieferanten zu vergleichen und die Auswirkungen der Varianz zu minimieren. Gleichzeitig lässt sich die Funktionsstruktur bestimmten Modulen oder Lieferanten zuordnen und unter Fertigungsgesichtspunkten optimieren.

Dank der gemeinsam mit BCT entwickelten Integration können die in METUS optimierten Produktstrukturen jetzt direkt in Teamcenter verwaltet und für die weitere Entwicklung herangezogen werden. Dadurch haben die Entwickler Zugriff auf relevante Daten aus der frühen Entwicklungsphase wie Anforderungen, Funktionen, geplante Module, Kosten oder Lieferanten. Darüber hinaus können Daten aus Teamcenter zur Bearbeitung an METUS exportiert werden, beispielsweise um ausgehend von einer bestehenden Produktstruktur eine neue Architektur zu entwickeln.

"Die Produktentwicklung fängt lange vor dem ersten Zeichenstrich und der Eingabe des ersten Materialstamms an. Ein konsequentes Produkt-Lifecycle-Management setzt deshalb voraus, dass auch die Informationen aus der frühen Konzeptionsphase erfasst und mit den Daten aus der weiteren Entwicklung verknüpft werden. In dieser Phase werden nämlich die Weichen für den späteren Produkterfolg gestellt", erläutert Dr. Jan Göpfert, der Geschäftsführer von ID-Systems. "Insofern ist die Integration von METUS in Teamcenter ein logischer Schritt zu noch mehr PLM, der den Anwendern der Siemens-Software Effizienzsteigerungen über die gesamte Wertschöpfungskette ermöglicht." Als eigenständige Lösung ist METUS schon bei zahlreichen, renommierten Industrieunternehmen im Einsatz. Dank ihrer ausgefeilten Optimierungsmethoden erschließt die Software den Kunden ungeahnte Rationalisierungspotenziale. Bei einem renommierten Schienenfahrzeugbauer konnten sowohl der Engineering-Aufwand, als auch der Zeitraum für die Inbetriebsetzung neuer Fahrzeuge um 73 bzw. 80 Prozent reduziert werden. Ein Kunde aus der Automatisierungstechnik berichtete über eine Reduzierung der Time to Market von 78 Prozent, unter anderem durch eine drastische Reduzierung der Lieferantenzahl.

Über ID-Systems
Die ID-Systems GmbH in München entwickelt und vertreibt die Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen. ID-Systems ist ein Ableger der Unternehmensberatung ID-Consult, die Kunden seit über zehn Jahren auf dem Gebiet des Innovations- und Entwicklungs-Managements berät und unterstützt. Zu ihren Kunden zählen insbesondere Unternehmen mit komplexen, variantenreichen Produkten wie die Hersteller von Automobilen, Schienenfahrzeugen, Flugzeugen, langlebigen Konsumgütern sowie Maschinen und Anlagen. Vorzeigekunden sind Airbus Deutschland, die Bosch und Siemens Hausgeräte, Daimler und Siemens.
Über BCT
Die BCT Technology AG, gegründet 1991, ist Spezialist für Softwarelösungen und Dienstleistungen zur Standardisierung und Optimierung von Produkten und Prozessen über den gesamten Produktlebenszyklus. Hierbei setzt BCT auf die Technologieplattform von Siemens PLM. BCT agiert seit 1994 als Vertriebspartner von Siemens PLM in den Bereichen 3D-CAD und PDM/PLM. Über die Rolle des Lösungsanbieters hinaus konnte sich BCT in den letzten Jahren erfolgreich als international anerkanntes Softwarehaus etablieren. Heute setzen 40 Mitarbeiter ihre umfangreichen Kompetenzen für rund 700 Kunden weltweit ein, darunter einige Schwergewichte im Maschinenbau, der Medizintechnik und in der Luftfahrtindustrie.
Kontakt
Mar:Coms - Tina Arendt - Bonner Platz 5 - D-80803 München
Tel: +49-(0)89-9400338-20 - Fax:-11 - Mobil +49-(0)171-7193555 - ma@mar-coms.de
ID-Systems GmbH und ID-Consult GmbH - Dr. Gerhard Tretow - Irmgardstr.1 - D-81479 München

Tel: +49-(0)89-8906364-0 - Fax:-22 - www.id-consult.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.id-consult.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie