Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ID-Systems und BCT integrieren METUS® in Teamcenter von Siemens PLM Software

17.03.2009
Die schnelle Markteinführung innovativer Konsum- und Investitionsgüter erfordert eine nahtlose Verbindung zwischen Konzeptphase und Produktentwicklung.

Aus diesem Grund hat die Münchner ID-Systems GmbH ihre innovative Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen in die führende PLM-Lösung Teamcenter 2007 von Siemens PLM Software integriert.

Entwickelt wurde die Schnittstelle von der BCT Technology AG in Willstätt, mit der ID-Systems eine umfassende Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft eingegangen ist. Das Badische Systemhaus darf die METUS-Software seinen Kunden nicht nur integriert in Teamcenter, sondern auch als Stand-alone-Lösung anbieten.

METUS basiert auf der gleichnamigen Methode zur Entwicklung modularer Produktarchitekturen und dient dazu, den Aufbau von variantenreichen Produkten wie Maschinen, Anlagen, Automobilen oder Flugzeugen zu visualisieren und sowohl unter funktionalen, als auch unter Kostengesichtspunkten zu optimieren. Die transparente Darstellung von Strukturen und Abhängigkeiten erlaubt es, alternative Konzepte beispielsweise von verschiedenen Lieferanten zu vergleichen und die Auswirkungen der Varianz zu minimieren. Gleichzeitig lässt sich die Funktionsstruktur bestimmten Modulen oder Lieferanten zuordnen und unter Fertigungsgesichtspunkten optimieren.

Dank der gemeinsam mit BCT entwickelten Integration können die in METUS optimierten Produktstrukturen jetzt direkt in Teamcenter verwaltet und für die weitere Entwicklung herangezogen werden. Dadurch haben die Entwickler Zugriff auf relevante Daten aus der frühen Entwicklungsphase wie Anforderungen, Funktionen, geplante Module, Kosten oder Lieferanten. Darüber hinaus können Daten aus Teamcenter zur Bearbeitung an METUS exportiert werden, beispielsweise um ausgehend von einer bestehenden Produktstruktur eine neue Architektur zu entwickeln.

"Die Produktentwicklung fängt lange vor dem ersten Zeichenstrich und der Eingabe des ersten Materialstamms an. Ein konsequentes Produkt-Lifecycle-Management setzt deshalb voraus, dass auch die Informationen aus der frühen Konzeptionsphase erfasst und mit den Daten aus der weiteren Entwicklung verknüpft werden. In dieser Phase werden nämlich die Weichen für den späteren Produkterfolg gestellt", erläutert Dr. Jan Göpfert, der Geschäftsführer von ID-Systems. "Insofern ist die Integration von METUS in Teamcenter ein logischer Schritt zu noch mehr PLM, der den Anwendern der Siemens-Software Effizienzsteigerungen über die gesamte Wertschöpfungskette ermöglicht." Als eigenständige Lösung ist METUS schon bei zahlreichen, renommierten Industrieunternehmen im Einsatz. Dank ihrer ausgefeilten Optimierungsmethoden erschließt die Software den Kunden ungeahnte Rationalisierungspotenziale. Bei einem renommierten Schienenfahrzeugbauer konnten sowohl der Engineering-Aufwand, als auch der Zeitraum für die Inbetriebsetzung neuer Fahrzeuge um 73 bzw. 80 Prozent reduziert werden. Ein Kunde aus der Automatisierungstechnik berichtete über eine Reduzierung der Time to Market von 78 Prozent, unter anderem durch eine drastische Reduzierung der Lieferantenzahl.

Über ID-Systems
Die ID-Systems GmbH in München entwickelt und vertreibt die Software METUS für die Visualisierung und Optimierung komplexer Produktarchitekturen. ID-Systems ist ein Ableger der Unternehmensberatung ID-Consult, die Kunden seit über zehn Jahren auf dem Gebiet des Innovations- und Entwicklungs-Managements berät und unterstützt. Zu ihren Kunden zählen insbesondere Unternehmen mit komplexen, variantenreichen Produkten wie die Hersteller von Automobilen, Schienenfahrzeugen, Flugzeugen, langlebigen Konsumgütern sowie Maschinen und Anlagen. Vorzeigekunden sind Airbus Deutschland, die Bosch und Siemens Hausgeräte, Daimler und Siemens.
Über BCT
Die BCT Technology AG, gegründet 1991, ist Spezialist für Softwarelösungen und Dienstleistungen zur Standardisierung und Optimierung von Produkten und Prozessen über den gesamten Produktlebenszyklus. Hierbei setzt BCT auf die Technologieplattform von Siemens PLM. BCT agiert seit 1994 als Vertriebspartner von Siemens PLM in den Bereichen 3D-CAD und PDM/PLM. Über die Rolle des Lösungsanbieters hinaus konnte sich BCT in den letzten Jahren erfolgreich als international anerkanntes Softwarehaus etablieren. Heute setzen 40 Mitarbeiter ihre umfangreichen Kompetenzen für rund 700 Kunden weltweit ein, darunter einige Schwergewichte im Maschinenbau, der Medizintechnik und in der Luftfahrtindustrie.
Kontakt
Mar:Coms - Tina Arendt - Bonner Platz 5 - D-80803 München
Tel: +49-(0)89-9400338-20 - Fax:-11 - Mobil +49-(0)171-7193555 - ma@mar-coms.de
ID-Systems GmbH und ID-Consult GmbH - Dr. Gerhard Tretow - Irmgardstr.1 - D-81479 München

Tel: +49-(0)89-8906364-0 - Fax:-22 - www.id-consult.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.id-consult.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie