Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANOVER TRADE FAIR: New super label simplifies communication between man and machine

20.03.2013
At the Institut fuer Integrierte Produktion Hannover (IPH), research engineers have developed a new auto-identification system. The new super label is the first to combine the advantages of matrix codes, labels, and RFID in one single system. The technology is supposed to improve communication between man and machine. From 8 to 12 April 2013, IPH presents its research results at the 2013 HANOVER TRADE FAIR.

According to IPH engineers, communication between man and machine is about to become much easier due to a new super label they have been developing for the past two years. Since spring 2011, they have been examining how existing automatized identification systems (auto-ID systems) can be combined in one single system.


An optical signal with a wavelength of 660 nanometers enables the new label and smartphones to communicate.
(Source: IPH)


IPH engineers have developed a new all-in-one label. Information saved on it can be modified by common smartphones.
(Source: IPH)

Their newly developed all-in-one label offers all advantages of existing auto-ID systems: On one hand it can be read by people, on the other hand, like a barcode or QR, it is machine readable. Additionally, information saved on the label can be changed afterwards, just like information saved on an RFID tag.

Eligible for all companies handling goods and material, the new all-in-one label might be used across various branches. In warehouses, for example, it can be utilized to mark boxes. At present, staff has to use special devices such as barcode readers to decode matrix codes. The super label, however, displays both code and letters. Since both man and machines are able to get the information immediately, the all-in-one label may help to facilitate co-operation and communication. Thanks to VLC (visual light communication), information can be changed quickly with the help of a smartphone. The LED light of the sender transfers an optical signal with a wavelength of 660 nanometers. By the human eye, this signal is perceived as red light.

Visitors of the HANOVER TRADE FAIR will be able to test the new label in a realistic warehouse environment. From 8 to 12 April 2013, IPH exhibits its new all-in-one label at the joint booth of research institutes and SME of Lower Saxony (Niedersaechsischer Gemeinschaftsstand) in hall 2, booth A10. Visitors will be able to read out and rewrite the super label on site with their own smartphone. IPH has developed an app based on Android that can be downloaded for free. Once information saved on the label is modified, changes can be observed on the display.

The all-in-one label has been developed in a research project that will end on 30 April 2013. Afterwards, the label will be tested in practice. IPH is searching for companies interested in trying the system. In the months to come, IPH engineers are planning to further develop the technology. Until now, the reach of the red light is limited to only one meter. Since the display reflects light, it is hard to read the information presented on it. Also, to ensure energy self-sufficiency, the engineers are planning to integrate a solar cell to provide energy to the display.

The research project „Auto-ID mit sichtbarem Licht in der Intralogistik“ (Automatic identification using visible light communication in intra-logistics) was managed by Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) e. V. on behalf of the Forschungsgemeinschaft Intra¬logistik / Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL). It was funded by the German Federal Ministry of Economics and Technology.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.identoverlight.de/
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics