Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: TU Wien präsentiert Start-Up-Unternehmen

04.04.2014

So eng verknüpft sind Wissenschaft und Unternehmergeist: Auf der Hannover Messe (7.-11.4.2014, in Halle 2 - Stand D07) präsentieren sich elf Start-Up-Unternehmen der TU Wien, die aus der akademischen Forschung hervorgegangen sind.

Umwelttests und 3D-Druckverfahren, Roboter und visuelle Datenverarbeitung, Energietechnik und Simulationstools – die Themen, die von den TU Wien-Startup-Unternehmen vorgestellt werden, sind breit gefächert.

Im Rahmen der Initiative „tech transfer“ zeigen elf Start-ups jeweils einen Tag lang ihre Produkte und Dienstleistungen. Diese Unternehmen wurden von Forschern oder Absolventen der TU Wien gegründet und vermarkten Know-how oder Erfindungen der TU Wien.

Die TU Wien ist bestrebt, ihr Know-how und ihre Erfindungen gemeinsam mit Start-ups oder mit etablierten Unternehmen in Produkte und Dienstleistungen am Markt umzusetzen. Auf der „IndsutrialGreenTec“, in Halle 6 - Stand J10, präsentiert die TU Wien unter dem Motto „Marktreife Technologien – Innovations to go“ eine Reihe von Neuerungen für die „Bio-Raffinerie von morgen“, „Ressourcenschonung durch neue Materialien und designte Oberflächen“ und“ innovative Lebensmittel-Analytik“. 

Weitere Informationen und Bilderdownloads unter:

www.tuwien.ac.at/HM2014 

BioTrac - Billige Schnelltests statt warten auf den Laborbefund 

Die Firma BioTrac entwickelt einfache, kostengünstige und schnelle DNA-Tests, mit denen Spuren verschiedenster Organismen höchst sensitiv nachgewiesen werden können – etwa Bakterien, Pilze oder Pflanzen. So lassen sich etwa Verunreinigungen von Wasser mit Fäkalkeimen zehn- bis hundertmal genauer detektieren als mit herkömmlichen Verfahren. Auch hochsensible Lebensmittel-Qualitätstests zum Nachweis von Allergenen, Aflatoxinen und gentechnisch veränderten Pflanzen und Organismen werden entwickelt.

www.biotrac.at

biuco – Strom und Wärme durch Biomassevergasung 

Mit ausgezeichnetem Wirkungsgrad erzeugen die Anlagen der Firma biuco elektrischen Strom und Wärme. Biomasse, etwa Hackschnitzel oder Klärschlamm, werden in einem Wirbelschichtreaktor vergast, das Produktgas wird gereinigt und mit Hilfe einer Gasturbine in elektrischen Strom umgewandelt. Die Teerproblematik herkömmlicher Vergasersysteme wird durch intelligente Verschaltung der Gasturbine vermieden. Eine Anlage produziert elektrische Leistungen ab 250 kW und Wärmeleistungen von mindestens 370 kW. Die elektrische Effizienz liegt bei 30%, der Gesamt-Wirkungsgrad bei 75%.

www.biuco.com

Blue Danube Robotics – Hilfsroboter für zu Hause 

Kostengünstige, einfach zu bedienende Hilfsroboter werden von Blue Danube Robotics entwickelt. Menschen mit Behinderungen oder älteren Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen kann dadurch ein Stück Autonomie zurückgegeben werden. Die Roboter helfen bei alltäglichen Aufgaben, erkennen gefährliche Situationen und können im Notfall Hilfe herbeirufen. Blue Danube Robotics stellt eine berührungsempfindliche Haut vor, die den gesamten Roboter überzieht, und somit den Menschen in der Umgebung Sicherheit garantiert.

www.bluedanuberobotics.com

CogVis – Computerlösungen für Sehen und Erkennen 

CogVis („Cognitive Vision“) bietet computergestützte Analyse von Bilddaten an. Mit Hilfe von IP-Kameras werden Situationen automatisch erkannt. So kann etwa Alarm geschlagen werden, wenn sich Personen in Gefahrenzonen befinden, Personen können gezählt werden, Bilddaten können durch intelligente Software gezielt anonymisiert werden, um Missbrauch zu vermeiden. CogVis bietet ein Webbrowser-basiertes Interface und Open Source-Software für Schnittstellen und Visualisierung an.

www.cogvis.at

dwh – Dynamisch von Daten zur Entscheidung 

Bei manchen Aufgaben in der Datenverarbeitung ist besonders viel Kreativität gefragt – und genau dort bietet dwh ein breites Leisungsportfolio - von Datenakquise über Datenverarbeitung und Analyse bis hin zu Modellbildung und Simulation. Große Datenmengen werden vernetzt, auf Fehler untersucht, aufbereitet und visualisiert. Dies bietet die Grundlage für Simulationen mit denen Prozess¬opti¬mierung und Entscheidungsfindung effizient unterstützt werden. So entstehen Tools für unterschiedliche Industriebereiche, von Krankenhausplanung bis zu Bildverarbeitung für industrielle Qualitätskontrolle oder Facility Management und Ermittlung umfassender Raumnutzungspläne.

www.dwh.at

ECODESIGN – Entwicklung und Vermarktung öko-intelligenter Produkte 

ECODESIGN hat langjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Vermarktung öko-intelligenter Produkte. Ökobilanzen werden erstellt, CO2-Fußabdrücke berechnet. Auf Basis der Gesamt-Umweltbilanz von Produkten und Prozessen werden Produktinnovationen erarbeitet. Neben vielen Referenzprojekten mit Weltkonzernen entwickelt ECODESIGN auch eigene Produkte: Den Varroa-Controller, der das Bienensterben durch Befall mit Varroamilben verhindert und die Software ECODESIGN+ mit der man den Product Carbon Footprint einfach bestimmen kann.

ecodesign-company.com

ENRAG – Mehr Effizienz für Energietechnik-Unternehmen 

ENRAG bietet Energietechnik-Beratung. Mit Hilfe modernster Modellierungs- und Simulationstools werden Prozesse analysiert und verbessert. Kraftwerksbetreiber, Netzbetreiber oder Anlagenbauer profitieren davon durch Effizienzgewinne, Emissionsreduktion oder Steigerung der Anlagenverfügbarkeit. ENRAG verfügt über Expertise in Thermodynamik, Strömungsmechanik und Verfahrenstechnik. Simulationen von Stoffströmen, Verbrennungen, Dampferzeugern oder ganzen System-Prozessen werden durchgeführt.

www.enrag.at

Quantared – Mit Laserstrahlen Ölrückstände im Wasser erkennen 

Ein einfaches, tragbares und höchst präzises Gerät zum Nachweis von Ölspuren in Wasser hat Quantared entwickelt. Die Methode beruht auf Quantenkaskaden-Lasertechnologie im Infrarotbereich und kommt ohne umweltschädliche Lösungsmittel aus, wie sie bei anderen Methoden nötig sind. Das Gerät verfügt über einen großen, benutzerfreundlichen Touchscreen, USB- und Ethernet-Schnittstellen erlauben eine problemlose Integration in bestehende Labor-Management-Systeme.

www.quantared.com

Lithoz – Keramik aus dem 3D-Drucker 

Lithoz ist Systemanbieter für die generative Fertigung von Hochleistungskeramik. Durch das LCM-Verfahren von Lithoz (Lighography-based Ceramic Manufacturing) wird es erstmals möglich, kostengünstig und schnell Prototypen, Kleinserien und komplexe Bauteile aus Hochleitungskeramik zu fertigen. Die Bauteile weisen die gleichen Materialeigenschaften auf wie aus herkömmlicher Produktion. Dabei erreicht Lithoz höchste Präzision: selbst mikroskopisch feine Strukturen mit nahezu beliebig komplexer Geometrie können hergestellt werden.

www.lithoz.com

Taurob – der Feuerwehrroboter 

Der Taurob Tracker ist der erste ferngesteuerte, mobile Roboter für Feuerwehren. Er ist leicht zu bedienen und hilft bei extremen, besonders gefährlichen Einsätzen. Bei Einsturz- oder Explosionsgefahr, in verstrahlten oder schadstoffbelasteten Umgebungen können Menschen kaum eingreifen – hier liefert Taurob Kamerabilder und Lageinformationen und kann mit Hilfe eines schwenkbaren Greifarms Messungen durchführen oder Proben entnehmen.

www.taurob.com

Xarion Laser Acoustics 

Das erste Mikrophon, das keine beweglichen Teile enthält, wurde von Xarion Laser Acoustics entwickelt. Es funktioniert rein optisch, durch Laser-Interferometrie. Diese völlig neue Mikrofon-Technologie ist für sehr hohe Schallpegel (bis 190 dB) geeignet, kann Ultraschall detektieren und weist einen sehr linearen Frequenzgang auf – es werden also alle Tonhöhen gleich laut wiedergegeben. Die optische Sensoreinheit ist optional über eine Glasfaser mit einer Elektronikeinheit koppelbar.

www.xarion.com

 
 
Rückfragehinweise:
Zum Auftritt der TU Wien auf der Hannover Messe:
Dipl.-Ing. Peter Heimerl
Forschungsmarketing
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-406110
M: +43 (0)664-605 88 3320
peter.heimerl@tuwien.ac.at
 
Zu den Start-ups der TU Wien auf der Hannover Messe:
Mag. Peter Karg
Forschungs- und Transfersupport
Technische Universität Wien
Favoritenstraße 16, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-41535
M: +43 (0)664/605884535
peter.karg@tuwien.ac.at
 
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at
 
TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie