Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: TU Braunschweig präsentiert neue Entwicklungen in der Mikro- und Nanotechnologie

03.04.2014

Die Technische Universität Braunschweig ist vom 07. bis zum 11. April 2014 auf der Hannover Messe mit verschiedenen Exponaten vertreten.

Das Institut für Mikrotechnik stellt einen 3D-Mikrotaster vor, der in der industriellen Qualitätssicherung bei der Vermessung von miniaturisierten Bauteilen eingesetzt werden kann.


3D-Mikrotaster vom Institut für Mikrotechnik

TU Braunschweig


Mittels Silbersintern verbundene Halbleiterchips

TU Braunschweig

Das Institut für Halbleitertechnik präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema „Prozessierung von Nanostrukturen“. Unter anderem haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Verfahren entwickelt, das die Herstellung von High-Power-LEDs mit dreidimensionalen Oberflächen ermöglicht.

Messeprämiere: 3D-Mikrotaster vom Institut für Mikrotechnik:
Die Integration von Mikrotastern in herkömmliche Verzahnungsmessgeräte ermöglicht eine vollautomatisierte Vermessung von Mikroverzahnungen mit Normalmodulen deutlich kleiner als 1 Millimeter. Der in Kooperation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt entwickelte Mikrotaster kann zur industriellen Qualitätssicherung bei der Vermessung von kleinen Topografien oder miniaturisierten Bauteilen eingesetzt werden, wie sie in Medizin- und Messtechnik, Automation, Robotik sowie in der Uhrenindustrie Verwendung finden.

Der 3D-Mikrotaster besteht aus einem Siliziumchip mit hochempfindlichen Kraftsensoren und dem vertikal montierten Taststift mit Tastkugel. Durch die Entwicklung geeigneter Mikrofertigungsverfahren können Tastkugeln mit Durchmessern zwischen 300 und 50 Mikrometern realisiert werden. Nach dem Einmessen des Mikrotasters an einer Kalibrierkugel können damit auch Mikrostrukturen in verschiedenen kommerziellen Koordinatenmessgeräten vermessen werden.

Das Institut für Mikrotechnik ist an dem Messestand „Innovationsland Niedersachsen - Kooperationen für nachhaltiges Wachstum“, Halle 2, Stand A08 vertreten.

Nanotechnologie vom Institut für Halbleitertechnik:
Die Forscherinnen und Forscher des Instituts für Halbleitertechnik der Technischen Universität Braunschweig untersuchen innerhalb der NTH „School for Contacts in Nanosystems“ die kontrollierte Synthese dreidimensionaler Halbleiterstrukturen und deren Weiterverarbeitung. Dreidimensionale Nanosäulen haben sehr große Oberflächen, was vorteilhaft in lichtemittierenden Dioden (LEDs) oder auch Sensoren eingesetzt werden kann. Die Braunschweiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler legen den Fokus auf die gesamte Prozesskette von der Lateralstrukturierung über die Halbleiterprozessierung bis hin zur systematischen Kontaktierung und Charakterisierung der Bauelemente. Auf dem Gemeinschaftsstand der Niedersächsischen Technische Hochschule (NTH) zeigt das Braunschweiger Institut verschiedene Exponate zum aktuellen Forschungsstand des Projektes.

Für die leistungsfähige Mikro-Nano-Integration von Halbleiterbauelementen haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Verbindungstechnik entwickelt, die große Vorteile gegenüber konventionellen Lot-Verbindungen aufweist. Das patentierte Silbersinter-Verfahren nutzt Silberfolie zum Auftragen des Kontaktmaterials und eignet sich ideal für die Aufbautechnik von Modulen der Leistungselektronik und High-Power-LEDs. Zudem präsentieren die Forscherinnen und Forscher auf dem NTH-Gemeinschaftsstand eine Weiterentwicklung der kostengünstigen Nanoimprint-Lithographie. Beide Verfahren kombinieren Höchstleistung und Flexibilität und können nun Partnern und externen Interessenten angeboten werden.

Das Institut für Halbleitertechnik ist auf dem Messestand der Niedersächsischen Technische Hochschule, Halle 2, Stand C08 vertreten.

Lions Racing Team und fiMINT ebenfalls vertreten:
Mit einem eigenen Stand präsentiert sich das „Lions Racing Team“. Neben zahlreichen Informationen aus erster Hand bringen sie zwei ihrer Boliden mit. Außerdem können Besucher mit dem Team-Simulator gerne eine Testfahrt drehen. Das Team ist eine Vereinigung von rund 30 Studierenden der Technischen Universität Braunschweig und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung eines Formelrennwagens, um an „Formula Student“-Wettbewerben teilzunehmen. Dieses Jahr möchte das Team mit ihrem Rennwagen an der Formula Student Germany in Hockenheim und Formula Student Austria in Spielberg teilnehmen. Interessierte Messebesucher finden das Team in Halle 8, Stand C30.

Im Rahmen der Hannover Messe 2014 findet der 11. Fachkongress „WoMenPower“ zu arbeitspolitischen Themen und Karrierefragen für engagierte Frauen und Männer statt. Mit einem Stand wird das NTH-Projekt „fiMINT“ vertreten sein, das an der Technischen Universität Braunschweig angesiedelt ist. Das Projekt unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen der NTH auf dem Weg zur Professur. Angeboten werden Workshops zur überfachlichen Qualifizierung, Beratung, Coaching und Vernetzung.

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Dietzel
Institut für Mikrotechnik
Technische Universität Braunschweig
Alte Salzdahlumer Straße 203
38124 Braunschweig
Tel.: +49 531 391-9750
E-Mail: a.dietzel@tu-braunschweig.de
www.imt.tu-bs.de

Prof. Dr. Andreas Waag
Institut für Halbleitertechnik
Technische Universität Braunschweig
Hans-Sommer-Straße 66
38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 391-3774
E-Mail: a.waag@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/iht

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=6844

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie