Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: TU Braunschweig präsentiert neue Entwicklungen in der Mikro- und Nanotechnologie

03.04.2014

Die Technische Universität Braunschweig ist vom 07. bis zum 11. April 2014 auf der Hannover Messe mit verschiedenen Exponaten vertreten.

Das Institut für Mikrotechnik stellt einen 3D-Mikrotaster vor, der in der industriellen Qualitätssicherung bei der Vermessung von miniaturisierten Bauteilen eingesetzt werden kann.


3D-Mikrotaster vom Institut für Mikrotechnik

TU Braunschweig


Mittels Silbersintern verbundene Halbleiterchips

TU Braunschweig

Das Institut für Halbleitertechnik präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema „Prozessierung von Nanostrukturen“. Unter anderem haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Verfahren entwickelt, das die Herstellung von High-Power-LEDs mit dreidimensionalen Oberflächen ermöglicht.

Messeprämiere: 3D-Mikrotaster vom Institut für Mikrotechnik:
Die Integration von Mikrotastern in herkömmliche Verzahnungsmessgeräte ermöglicht eine vollautomatisierte Vermessung von Mikroverzahnungen mit Normalmodulen deutlich kleiner als 1 Millimeter. Der in Kooperation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt entwickelte Mikrotaster kann zur industriellen Qualitätssicherung bei der Vermessung von kleinen Topografien oder miniaturisierten Bauteilen eingesetzt werden, wie sie in Medizin- und Messtechnik, Automation, Robotik sowie in der Uhrenindustrie Verwendung finden.

Der 3D-Mikrotaster besteht aus einem Siliziumchip mit hochempfindlichen Kraftsensoren und dem vertikal montierten Taststift mit Tastkugel. Durch die Entwicklung geeigneter Mikrofertigungsverfahren können Tastkugeln mit Durchmessern zwischen 300 und 50 Mikrometern realisiert werden. Nach dem Einmessen des Mikrotasters an einer Kalibrierkugel können damit auch Mikrostrukturen in verschiedenen kommerziellen Koordinatenmessgeräten vermessen werden.

Das Institut für Mikrotechnik ist an dem Messestand „Innovationsland Niedersachsen - Kooperationen für nachhaltiges Wachstum“, Halle 2, Stand A08 vertreten.

Nanotechnologie vom Institut für Halbleitertechnik:
Die Forscherinnen und Forscher des Instituts für Halbleitertechnik der Technischen Universität Braunschweig untersuchen innerhalb der NTH „School for Contacts in Nanosystems“ die kontrollierte Synthese dreidimensionaler Halbleiterstrukturen und deren Weiterverarbeitung. Dreidimensionale Nanosäulen haben sehr große Oberflächen, was vorteilhaft in lichtemittierenden Dioden (LEDs) oder auch Sensoren eingesetzt werden kann. Die Braunschweiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler legen den Fokus auf die gesamte Prozesskette von der Lateralstrukturierung über die Halbleiterprozessierung bis hin zur systematischen Kontaktierung und Charakterisierung der Bauelemente. Auf dem Gemeinschaftsstand der Niedersächsischen Technische Hochschule (NTH) zeigt das Braunschweiger Institut verschiedene Exponate zum aktuellen Forschungsstand des Projektes.

Für die leistungsfähige Mikro-Nano-Integration von Halbleiterbauelementen haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Verbindungstechnik entwickelt, die große Vorteile gegenüber konventionellen Lot-Verbindungen aufweist. Das patentierte Silbersinter-Verfahren nutzt Silberfolie zum Auftragen des Kontaktmaterials und eignet sich ideal für die Aufbautechnik von Modulen der Leistungselektronik und High-Power-LEDs. Zudem präsentieren die Forscherinnen und Forscher auf dem NTH-Gemeinschaftsstand eine Weiterentwicklung der kostengünstigen Nanoimprint-Lithographie. Beide Verfahren kombinieren Höchstleistung und Flexibilität und können nun Partnern und externen Interessenten angeboten werden.

Das Institut für Halbleitertechnik ist auf dem Messestand der Niedersächsischen Technische Hochschule, Halle 2, Stand C08 vertreten.

Lions Racing Team und fiMINT ebenfalls vertreten:
Mit einem eigenen Stand präsentiert sich das „Lions Racing Team“. Neben zahlreichen Informationen aus erster Hand bringen sie zwei ihrer Boliden mit. Außerdem können Besucher mit dem Team-Simulator gerne eine Testfahrt drehen. Das Team ist eine Vereinigung von rund 30 Studierenden der Technischen Universität Braunschweig und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung eines Formelrennwagens, um an „Formula Student“-Wettbewerben teilzunehmen. Dieses Jahr möchte das Team mit ihrem Rennwagen an der Formula Student Germany in Hockenheim und Formula Student Austria in Spielberg teilnehmen. Interessierte Messebesucher finden das Team in Halle 8, Stand C30.

Im Rahmen der Hannover Messe 2014 findet der 11. Fachkongress „WoMenPower“ zu arbeitspolitischen Themen und Karrierefragen für engagierte Frauen und Männer statt. Mit einem Stand wird das NTH-Projekt „fiMINT“ vertreten sein, das an der Technischen Universität Braunschweig angesiedelt ist. Das Projekt unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen der NTH auf dem Weg zur Professur. Angeboten werden Workshops zur überfachlichen Qualifizierung, Beratung, Coaching und Vernetzung.

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Dietzel
Institut für Mikrotechnik
Technische Universität Braunschweig
Alte Salzdahlumer Straße 203
38124 Braunschweig
Tel.: +49 531 391-9750
E-Mail: a.dietzel@tu-braunschweig.de
www.imt.tu-bs.de

Prof. Dr. Andreas Waag
Institut für Halbleitertechnik
Technische Universität Braunschweig
Hans-Sommer-Straße 66
38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 391-3774
E-Mail: a.waag@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/iht

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=6844

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie