Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: New low friction coating allows grease-free lubrication and corrosion protection

01.04.2014

Machine parts wear, if there is friction between their metal surfaces. Lubricants and functional oils help prevent this.

They attract dirt, debris and dust, and over time form lumps or become resinous. Machine parts then have to be intensively cleaned and regreased, which leads to more frequent maintenance, greater consumption of resources, polluting waste or machine breakdowns.


Grease-free lubrication and corrosion protection at once via spray coating.

Copyright: Uwe Bellhäuser, only free within this press release.

Researchers at the INM – Leibniz Institute for New Materials have now developed a functional coating which lubricates without grease and protects against corrosion at the same time. It is suitable as a coating for metals and metal alloys such as steel, aluminum or magnesium.

From 7 to 11 April 2014, the researchers of the INM will be presenting this and further results in Hall 2 at the stand C48 of the Hannover Messe in the context of the leading trade fair for R & D and Technology Transfer. This includes new developments of transparent and conducting layers, CIGS solar cells, antimicrobial coatings and corrosion protection coatings as well as printed electronics.

"The thing about our low friction coating is its composition and structure”, explains Carsten Becker-Willinger, Head of the Nanomers Program Division. “We have incorporated platelet-like solid lubricants and platelet-like particles in a binder. When this mixture is applied to a surface, it produces a well-ordered structure in which these various particles are arranged in a roof tile pattern”, he adds. This forms a so-called transfer film between the low friction coating and the object through which surfaces can slide with the minimum of friction.

“The particular mixture ratio means that our composite has a very low coefficient of friction. If we only used a solid lubricant, the coefficient of friction would be considerably higher”, says the chemist.

The roof tile structure not only provides low-friction sliding, it also acts as a barrier. This is a particular advantage because as a result the material also prevents moisture or salts penetrating metal surfaces, thus also protecting against corrosion. In a neutral salt spray context, the composite has a corrosion resistance of over 1000 hours on low-alloy steel.

The bonded coating can be applied using classic wet chemistry processes such as spraying or dipping. The roof tile structure forms by simple thermal curing without any further assistance in self-organization.

Contact:
Dr. Carsten Becker-Willinger
INM – Leibniz Institute for New Materials
Head Nanomers
Phone: +49681-9300-196
nanomere@inm-gmbh.de

Your contact at the stand:
Dr. Sabine Schmitz-Stöwe
Dr. Dirk Bentz

The INM will also present its competence within various talks in Hall 2 at the Tech transfer stand.
* „Nanotechnology at the INM – Leibniz Institute for New Materials“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4. 2014, 10:15 - 10:30 a.m.
* „Nanotechnology in the Leibniz Network Nano“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4.2014, 12:00 - 12:15 p.m.
* „Nanoparticles for Optics and Electronics“, Dr. Peter William de Oliveira, Tuesday, 8.4.2014, 11:00 - 11:10 a.m.
* „Nanomers - Highly structured integrated functional coatings for practical solutions in industrial applications“, Dr. Carsten Becker-Willinger, Tuesday, 8.4.2014, 11:20 - 11:35 a.m.

INM conducts research and development to create new materials – for today, tomorrow and beyond. Chemists, physicists, biologists, materials scientists and engineers team up to focus on these essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be tailored for industrial applications in the future? Four research thrusts determine the current developments at INM: New materials for energy application, new concepts for medical surfaces, new surface materials for tribological applications and nano safety and nano bio. Research at INM is performed in three fields: Nanocomposite Technology, Interface Materials, and Bio Interfaces.
INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbruecken, is an internationally leading centre for materials research. It is an institute of the Leibniz Association and has about 195 employees.

Weitere Informationen:

http://www.inm-gmbh.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive