Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: New composite protects from corrosion at high mechanical stress

02.04.2014

Material researchers at the INM – Leibniz Institute for New Materials will be presenting a composite material which prevents metal corrosion in an environmentally friendly way, even under extreme conditions. It can be used wherever metals are exposed to severe weather conditions, aggressive gases, media containing salt, heavy wear or high pressures.

From 7 to 11 April 2014, the researchers of the INM will be presenting this and further results in Hall 2 at the stand C48 of the Hannover Messe in the context of the leading trade fair for R & D and Technology Transfer. This includes new developments of transparent and conducting coatings, CIGS solar cells, antimicrobial coatings as well as grease-free composites with corrosion-resistant properties and printed electronics.


New composite coatings prevent corrosion caused by splash water or dirt.

Copyright: Uwe Bellhäuser, only free within this press release.

“This patented composite exhibits its action by spray application”, explains Carsten Becker-Willinger, Head of the Nanomers Program Division. “The key is the structuring of this layer - the protective particles arrange themselves like roof tiles. As in a wall, several layers of particles are placed on top of each other in an offset arrangement; the result is a self-organized, highly structured barrier”, says the chemical nanotechnology expert.

The protective layer is just a few micrometers thick and prevents penetration by gases and electrolytes. It provides protection against corrosion caused by aggressive aqueous solutions, including for example salt solutions such as salt spray on roads and seawater, or aqueous acids such as acid rain. The protective layer is an effective barrier, even against corrosive gases or under pressure.

After thermal curing, the composite adheres to the metal substrate, is abrasion-stable and impact-resistant. As a result, it can withstand high mechanical stress. The coating passes the falling ball test with a steel hemispherical ball weighing 1.5 kg from a height of one meter without chipping or breaking and exhibits only slight deformation, which means that the new material can be used even in the presence of sand or mineral dust without wear and tear.

The composite can be applied by spraying or other commonly used wet chemistry processes and cures at 150-200°C. It is suitable for steels, metal alloys and metals such as aluminum, magnesium and copper, and can be used to coat any shape of plates, pipes, gear wheels, tools or machine parts. The specially formulated mixture contains a solvent, a binder and nanoscale and platelet-like particles; it does not contain chromium VI or other heavy metals.

Contact:
Dr. Carsten Becker-Willinger
INM – Leibniz Institute for New Materials
Head Nanomers
Phone: +49681-9300-196
nanomere@inm-gmbh.de

Your contact at the stand:
Dr. Sabine Schmitz-Stöwe
Dr. Dirk Bentz

The INM will also present its competence within various talks in Hall 2 at the Tech transfer stand.
* „Nanotechnology at the INM – Leibniz Institute for New Materials“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4. 2014, 10:15 - 10:30 a.m.
* „Nanotechnology in the Leibniz Network Nano“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4.2014, 12:00 - 12:15 p.m.
* „Nanoparticles for Optics and Electronics“, Dr. Peter William de Oliveira, Tuesday, 8.4.2014, 11:00 - 11:10 a.m.
* „Nanomers - Highly structured integrated functional coatings for practical solutions in industrial applications“, Dr. Carsten Becker-Willinger, Tuesday, 8.4.2014, 11:20 - 11:35 a.m.

INM conducts research and development to create new materials – for today, tomorrow and beyond. Chemists, physicists, biologists, materials scientists and engineers team up to focus on these essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be tailored for industrial applications in the future? Four research thrusts determine the current developments at INM: New materials for energy application, new concepts for medical surfaces, new surface materials for tribological applications and nano safety and nano bio. Research at INM is performed in three fields: Nanocomposite Technology, Interface Materials, and Bio Interfaces.
INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbruecken, is an internationally leading centre for materials research. It is an institute of the Leibniz Association and has about 195 employees.

Weitere Informationen:

http://www.inm-gmbh.de/en

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Further reports about: INM Nanotechnology Technology gases layers materials properties protective

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie