Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Neuartiges Verfahren in der Zellanalyse

02.04.2014

Für Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie in der Pharma- und Kosmetikindustrie besteht der Bedarf an einer einfachen und kostengünstigen Methode zum Einbringen bestimmter Marker, wie zum Beispiel Nukleinsäuren und Proteinen in lebende eukaryotische Zellen (Transfektion).

Am BioQuant Zentrum der Universität Heidelberg wurde nun eine neuartige Technologie entwickelt, mit der die parallele Transfektion von Gewebekultur- und Patientenzellen möglich wird. TLB zeigt gemeinsam mit der Baden-Württemberg Stiftung stellen dieses neuartige Verfahren auf der Hannover Messe vor (7. bis 11. April).


Ein neuartiges Verfahren ermöglicht die parallele Transfektion von Gewebekultur- und Patientenzellen.

Foto: BioQuant

Für Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie in der Pharma- und Kosmetikindustrie besteht der Bedarf an einer einfachen und kostengünstigen Methode zum Einbringen bestimmter Marker, wie zum Beispiel Nukleinsäuren und Proteinen in lebende eukaryotische Zellen (Transfektion).

Am BioQuant Zentrum der Universität Heidelberg wurde nun eine neuartige Technologie entwickelt, mit der die parallele Transfektion von Gewebekultur- und Patientenzellen mit mehr als 21.000 die Genfunktion modulierenden Markern möglich wird. Die Baden-Württemberg Stiftung und die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH stellen dieses neuartige Verfahren auf der Hannover Messe vor (Halle 2, Stand C17).

Die neue Technologie wurde in den Arbeitsgruppen von Dr. Holger Erfle und Dr. Vytaute Starkuviene am BioQuant Zentrum entwickelt. Damit ist es erstmals möglich, ein Substrat zur Verfügung zu stellen, das bei Kontakt mit lebenden Zellen Proteine und Nukeinsäuren, in die Zellen einbringt.

Die Zusammensetzung des Substrats wird dabei auf die Anwendung angepasst. Für verschiedene Klassen von Molekülen werden die jeweils optimalen Transfektionsreagenzien zur Bildung eines Komplexes verwendet, das finale Gemisch kann mehrere unterschiedliche Komplexe enthalten.

Das Gemisch wird zur Beschichtung von transparenter Platten (96 Loch Platten bis zu 21.000 Proben HochDichte – Zellarrays, HD-Zellarrays) verwendet. Die Position der lokalisierten Beschichtung auf der Platte ist eindeutig und adressierbar, was die Automatisierung von Prozessen ermöglicht.

Da das Substrat problemlos in aktivem Zustand lagerfähig ist, kann es in großer Quantität und automatisiert hergestellt und danach sogar in diesem aktiven Zustand an die Anwender verschickt werden. Zudem werden auch Analysen mit standardisierten Laborprotokollen möglich.

Bei der Analyse sind zwei unterschiedliche Verfahrensweisen denkbar: Wenn unterschiedliche Analysen derselben Zellkultur parallel durchgeführt werden, ist die Trägerplatte mit Spots unterschiedlicher Zusammensetzung beschichtet. Soll dagegen ein und dieselbe Analyse für unterschiedliche Zellkulturen durchgeführt werden, ist die Beschichtung an allen Stellen identisch. In der Anwendung werden in diesem Fall unterschiedliche Zellkulturen ausgesät.


BioQuant, das Zentrum für „Quantitative Analyse molekularer und zellulärer Biosysteme", wurde 2007 als interdisziplinäres Forschungszentrum an der Universität Heidelberg gegründet, das sich ausschließlich der Wissenschaft und Lehre für die Systembiologie widmet Ziel ist es, eine Plattform für die Entwicklung und ständige Verbesserung mathematischer Modelle komplexer biologischer Systeme zu etablieren.

Zudem soll die rasche Validierung wissenschaftlicher Hypothesen über experimentelle Daten funktionieren. Derzeit sind knapp 40 universitäre und außeruniversitäre Forschungsgruppen mit BioQuant assoziiert. 

Die Technologie-Lizenz-Büro GmbH ist mit der Verwertung der Technologie beauftragt und bietet Unternehmen die Möglichkeit der Lizenznahme. Die TLB GmbH und die Baden-Württemberg Stiftung als Patentinhaberin unterstützen das Gründungsprojekt der Erfinder.

Weitere Informationen:

http://www.tlb.de
http://www.bwstiftung.de
http://www.bioquant.uni-heidelberg.de

Annette Siller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise