Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Jülicher Rekord-Brennstoffzellen auf Energy 2012

19.04.2012
Jülicher Wissenschaftler stellen auf der Hannover Messe (23. - 27. April, Halle 27 / Stand C68) Brennstoffzellen vor, die weltweit Maßstäbe setzen und mehrere Weltrekorde aufgestellt haben.

Interessant für Nachwuchswissenschaftler: Am Messestand gibt es Informationen zum Berufseinstieg. In Halle 2 präsentiert sich die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) mit einem eigenen Stand (C32).

Das Forschungszentrum zeigt auf der Messe verschiedene Beispiele von Brennstoffzellen, die in Jülich für den mobilen und stationären Einsatz erforscht und entwickelt werden. Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) wandeln flüssiges Methanol in elektrischen Strom um. Sie sind vor allem für kleine mobile Anwendungen oder für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung
(USV) als Alternative für Bleibatterien interessant. Die Jülicher DMFC-Systeme liegen in der kW-Klasse und könnten künftig Lagerhilfsgeräte oder Elektroscooter antreiben sowie als Notstromaggregate dienen. Im Februar

2012 hat die Jülicher DMFC einen Dauertest von über zehntausend Betriebsstunden bestanden und damit einen neuen Weltrekord erzielt. Damit steht sie im Vergleich mit den derzeit eingesetzten Batteriesätzen schon sehr gut da. Sie hält bereits doppelt so lange wie ein herkömmlicher Bleiakku.

Auf der Messe präsentieren die Forscher weitere Typen und Komponenten für zukünftige Energiesysteme, die auf Brennstoffzellen basieren.
Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) arbeiten mit einer ganzen Bandbreite von verschiedenen Brennstoffen und können unter anderem direkt mit Erdgas betrieben werden. Wegen der hohen Betriebstemperaturen von über 600 bis

1.000 Grad Celsius eignen sie sich vor allem für fest installierte, dezentrale Anlagen mit der Möglichkeit zur gleichzeitigen Nutzung von Strom und Wärme. Die letzte Generation der in Jülich entwickelten planaren Zellen kam zuletzt auf den weltweit unerreichten Wert von 40.000 Betriebsstunden, was der für stationäre Anwendungen geforderten Betriebszeit von fünf Jahren entspricht.

Weiterhin werden am Jülicher Stand Systeme zur Brenngaserzeugung und Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC) ausgestellt.
Letztere arbeiten bei einer Betriebstemperatur von 160 bis 180 Grad Celsius.
Ein Forschungsschwerpunkt ist die Bordstromversorgung für luftfahrttechnische Anwendungen. Dazu werden unter anderem Entschwefelungsprozesse erforscht, die für kommerzielles Kerosin geeignet sind. In Tests über mehr als 5.000 Stunden konnten außerdem auch turbinentaugliche Biokraftstoffe (GtL) in ein wasserstoffreiches Brenngas für die HT-PEFC umgewandelt werden, ohne dass es zu alterungsbedingten Leistungseinbußen der Reformer kommt.
Auch für Nachwuchswissenschaftler lohnt sich der Besuch des Jülicher Messestands. Interessierte erhalten dort einen Überblick zu aktuell vakanten Positionen und können sich mit den anwesenden Mitarbeitern austauschen.

Darüber hinaus beantwortet ein Vertreter aus dem Personalbereich am Mittwoch, den 25. April 2012, Fragen zum Berufseinstieg.

Zum zweiten Mal präsentiert sich auch die Jülich Aachen Research Alliance
(JARA) auf der Messe. Am JARA-Stand (Halle 2, C 32) können sich Besucher auf rund 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche über diese Kooperation zwischen dem Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen informieren. Dort werden auch gemeinsame Arbeiten aus der nachhaltigen Energieforschung vorgestellt.
Bildmaterial finden Sie unter:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/
2012/12-04-19Hannovermesse2012.html
Weitere Informationen:
Mehr Informationen zum Stand Wasserstoff und Brennstoffzellen:
http://www.h2fc-fair.com/
Brennstoffzellenforschung am Institut für Energie- und Klimaforschung
(IEK-3):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Home/home_node.html
Pressemitteilung "Rekord für Jülicher Brennstoffzellen", 10.2.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/2012-02-10
DMFC.html
Pressemitteilung "Weltrekord: Jülicher Brennstoffzelle bricht 40.000-Stunden-Marke", 19.3.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-03-19Re
kord_SOFC.html
Ansprechpartner:
Dr. Bernd Emonts, Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3)
Tel.: 02461 61-3525
b.emonts@fz-juelich.de
Henning Eggert, Personalentwicklung
Tel.: 02461 61-5809
h.eggert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel.: 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik