Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Jülicher Rekord-Brennstoffzellen auf Energy 2012

19.04.2012
Jülicher Wissenschaftler stellen auf der Hannover Messe (23. - 27. April, Halle 27 / Stand C68) Brennstoffzellen vor, die weltweit Maßstäbe setzen und mehrere Weltrekorde aufgestellt haben.

Interessant für Nachwuchswissenschaftler: Am Messestand gibt es Informationen zum Berufseinstieg. In Halle 2 präsentiert sich die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) mit einem eigenen Stand (C32).

Das Forschungszentrum zeigt auf der Messe verschiedene Beispiele von Brennstoffzellen, die in Jülich für den mobilen und stationären Einsatz erforscht und entwickelt werden. Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) wandeln flüssiges Methanol in elektrischen Strom um. Sie sind vor allem für kleine mobile Anwendungen oder für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung
(USV) als Alternative für Bleibatterien interessant. Die Jülicher DMFC-Systeme liegen in der kW-Klasse und könnten künftig Lagerhilfsgeräte oder Elektroscooter antreiben sowie als Notstromaggregate dienen. Im Februar

2012 hat die Jülicher DMFC einen Dauertest von über zehntausend Betriebsstunden bestanden und damit einen neuen Weltrekord erzielt. Damit steht sie im Vergleich mit den derzeit eingesetzten Batteriesätzen schon sehr gut da. Sie hält bereits doppelt so lange wie ein herkömmlicher Bleiakku.

Auf der Messe präsentieren die Forscher weitere Typen und Komponenten für zukünftige Energiesysteme, die auf Brennstoffzellen basieren.
Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) arbeiten mit einer ganzen Bandbreite von verschiedenen Brennstoffen und können unter anderem direkt mit Erdgas betrieben werden. Wegen der hohen Betriebstemperaturen von über 600 bis

1.000 Grad Celsius eignen sie sich vor allem für fest installierte, dezentrale Anlagen mit der Möglichkeit zur gleichzeitigen Nutzung von Strom und Wärme. Die letzte Generation der in Jülich entwickelten planaren Zellen kam zuletzt auf den weltweit unerreichten Wert von 40.000 Betriebsstunden, was der für stationäre Anwendungen geforderten Betriebszeit von fünf Jahren entspricht.

Weiterhin werden am Jülicher Stand Systeme zur Brenngaserzeugung und Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC) ausgestellt.
Letztere arbeiten bei einer Betriebstemperatur von 160 bis 180 Grad Celsius.
Ein Forschungsschwerpunkt ist die Bordstromversorgung für luftfahrttechnische Anwendungen. Dazu werden unter anderem Entschwefelungsprozesse erforscht, die für kommerzielles Kerosin geeignet sind. In Tests über mehr als 5.000 Stunden konnten außerdem auch turbinentaugliche Biokraftstoffe (GtL) in ein wasserstoffreiches Brenngas für die HT-PEFC umgewandelt werden, ohne dass es zu alterungsbedingten Leistungseinbußen der Reformer kommt.
Auch für Nachwuchswissenschaftler lohnt sich der Besuch des Jülicher Messestands. Interessierte erhalten dort einen Überblick zu aktuell vakanten Positionen und können sich mit den anwesenden Mitarbeitern austauschen.

Darüber hinaus beantwortet ein Vertreter aus dem Personalbereich am Mittwoch, den 25. April 2012, Fragen zum Berufseinstieg.

Zum zweiten Mal präsentiert sich auch die Jülich Aachen Research Alliance
(JARA) auf der Messe. Am JARA-Stand (Halle 2, C 32) können sich Besucher auf rund 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche über diese Kooperation zwischen dem Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen informieren. Dort werden auch gemeinsame Arbeiten aus der nachhaltigen Energieforschung vorgestellt.
Bildmaterial finden Sie unter:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/
2012/12-04-19Hannovermesse2012.html
Weitere Informationen:
Mehr Informationen zum Stand Wasserstoff und Brennstoffzellen:
http://www.h2fc-fair.com/
Brennstoffzellenforschung am Institut für Energie- und Klimaforschung
(IEK-3):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Home/home_node.html
Pressemitteilung "Rekord für Jülicher Brennstoffzellen", 10.2.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/2012-02-10
DMFC.html
Pressemitteilung "Weltrekord: Jülicher Brennstoffzelle bricht 40.000-Stunden-Marke", 19.3.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-03-19Re
kord_SOFC.html
Ansprechpartner:
Dr. Bernd Emonts, Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3)
Tel.: 02461 61-3525
b.emonts@fz-juelich.de
Henning Eggert, Personalentwicklung
Tel.: 02461 61-5809
h.eggert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel.: 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie