Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Jülicher Rekord-Brennstoffzellen auf Energy 2012

19.04.2012
Jülicher Wissenschaftler stellen auf der Hannover Messe (23. - 27. April, Halle 27 / Stand C68) Brennstoffzellen vor, die weltweit Maßstäbe setzen und mehrere Weltrekorde aufgestellt haben.

Interessant für Nachwuchswissenschaftler: Am Messestand gibt es Informationen zum Berufseinstieg. In Halle 2 präsentiert sich die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) mit einem eigenen Stand (C32).

Das Forschungszentrum zeigt auf der Messe verschiedene Beispiele von Brennstoffzellen, die in Jülich für den mobilen und stationären Einsatz erforscht und entwickelt werden. Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) wandeln flüssiges Methanol in elektrischen Strom um. Sie sind vor allem für kleine mobile Anwendungen oder für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung
(USV) als Alternative für Bleibatterien interessant. Die Jülicher DMFC-Systeme liegen in der kW-Klasse und könnten künftig Lagerhilfsgeräte oder Elektroscooter antreiben sowie als Notstromaggregate dienen. Im Februar

2012 hat die Jülicher DMFC einen Dauertest von über zehntausend Betriebsstunden bestanden und damit einen neuen Weltrekord erzielt. Damit steht sie im Vergleich mit den derzeit eingesetzten Batteriesätzen schon sehr gut da. Sie hält bereits doppelt so lange wie ein herkömmlicher Bleiakku.

Auf der Messe präsentieren die Forscher weitere Typen und Komponenten für zukünftige Energiesysteme, die auf Brennstoffzellen basieren.
Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) arbeiten mit einer ganzen Bandbreite von verschiedenen Brennstoffen und können unter anderem direkt mit Erdgas betrieben werden. Wegen der hohen Betriebstemperaturen von über 600 bis

1.000 Grad Celsius eignen sie sich vor allem für fest installierte, dezentrale Anlagen mit der Möglichkeit zur gleichzeitigen Nutzung von Strom und Wärme. Die letzte Generation der in Jülich entwickelten planaren Zellen kam zuletzt auf den weltweit unerreichten Wert von 40.000 Betriebsstunden, was der für stationäre Anwendungen geforderten Betriebszeit von fünf Jahren entspricht.

Weiterhin werden am Jülicher Stand Systeme zur Brenngaserzeugung und Hochtemperatur-Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen (HT-PEFC) ausgestellt.
Letztere arbeiten bei einer Betriebstemperatur von 160 bis 180 Grad Celsius.
Ein Forschungsschwerpunkt ist die Bordstromversorgung für luftfahrttechnische Anwendungen. Dazu werden unter anderem Entschwefelungsprozesse erforscht, die für kommerzielles Kerosin geeignet sind. In Tests über mehr als 5.000 Stunden konnten außerdem auch turbinentaugliche Biokraftstoffe (GtL) in ein wasserstoffreiches Brenngas für die HT-PEFC umgewandelt werden, ohne dass es zu alterungsbedingten Leistungseinbußen der Reformer kommt.
Auch für Nachwuchswissenschaftler lohnt sich der Besuch des Jülicher Messestands. Interessierte erhalten dort einen Überblick zu aktuell vakanten Positionen und können sich mit den anwesenden Mitarbeitern austauschen.

Darüber hinaus beantwortet ein Vertreter aus dem Personalbereich am Mittwoch, den 25. April 2012, Fragen zum Berufseinstieg.

Zum zweiten Mal präsentiert sich auch die Jülich Aachen Research Alliance
(JARA) auf der Messe. Am JARA-Stand (Halle 2, C 32) können sich Besucher auf rund 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche über diese Kooperation zwischen dem Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen informieren. Dort werden auch gemeinsame Arbeiten aus der nachhaltigen Energieforschung vorgestellt.
Bildmaterial finden Sie unter:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/
2012/12-04-19Hannovermesse2012.html
Weitere Informationen:
Mehr Informationen zum Stand Wasserstoff und Brennstoffzellen:
http://www.h2fc-fair.com/
Brennstoffzellenforschung am Institut für Energie- und Klimaforschung
(IEK-3):
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Home/home_node.html
Pressemitteilung "Rekord für Jülicher Brennstoffzellen", 10.2.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/2012-02-10
DMFC.html
Pressemitteilung "Weltrekord: Jülicher Brennstoffzelle bricht 40.000-Stunden-Marke", 19.3.2012:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-03-19Re
kord_SOFC.html
Ansprechpartner:
Dr. Bernd Emonts, Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-3)
Tel.: 02461 61-3525
b.emonts@fz-juelich.de
Henning Eggert, Personalentwicklung
Tel.: 02461 61-5809
h.eggert@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel.: 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten