Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Innovationen und Technologien für die Zukunft

25.03.2014

Als Partner der Wissenschaft und der Wirtschaft präsentieren TLB und Baden-Württemberg Stiftung auf der diesjährigen Hannover Messe am Gemeinschaftsstand „Baden-Württemberg International“ (Halle C, Stand C17) Erfindungen und Prototypen aus den Bereichen Lasertechnik, Faserherstellung und Transfektionstechnologie.

Innovationen und neue Technologien aus den baden-württembergischen Hochschulen zeigt die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH gemeinsam mit der Baden-Württemberg Stiftung auf der Hannover Messe 2014.


Hannover Messe: TLB und Baden-Württemberg-Stiftung zeigen Innovationen und neue Technologien.

Foto: Baden-Württemberg Stiftung

TLB fördert Erfindungen aus den baden-württembergischen Hochschulen sowie aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen und begleitet diese auf dem Weg zum innovativen Produkt. Die Baden-Württemberg Stiftung finanziert Forschungsprojekte mit dem Ziel, den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg zu sichern.

Als Partner der Wissenschaft und der Wirtschaft präsentieren TLB und Baden-Württemberg Stiftung auf der diesjährigen Hannover Messe am Gemeinschaftsstand „Baden-Württemberg International“ (Halle C, Stand C17) Erfindungen und Prototypen aus den Bereichen Lasertechnik, Faserherstellung und Transfektionstechnologie.

Vorgestellt wird beispielsweise das Gemeinschaftsprojekt „Top Spin“: Mit einem neuartigen Verfahren können Stuttgarter Forscher winzige Löcher in Metall bohren. Dadurch lassen sich die feinsten direktgesponnenen Cellulosefasern der Welt spinnen – um damit beispielsweise Vliese oder Gewebe mit herausragenden Sorptions- oder Filtereigenschaften herzustellen.
Die winzig kleinen Löcher mit Durchmessern bis zu 25 µm werden am Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW) der Universität Stuttgart mit Laserstrahlung gefertigt.

Bis zu 2000 dieser kleinen Löcher müssen für die Herstellung einer einzigen Spinndüse gebohrt werden, und das auf einer Fläche, die kleiner ist als Ein-Cent-Stück. Die Herausforderung besteht nicht nur darin, den Durchmesser der Löcher zu verkleinern, sondern darüber hinaus der hohen Qualitätsanforderung gerecht zu werden, die für die Faserherstellung notwendig ist. Am IFSW forscht man seit Jahren zum Thema Lasertechnik und deren Einsatz in der industriellen Fertigung.

Durch die neue Dimension in der Laserfertigung kleinster Mikrodurchbrüche wurde es möglich, hochwertige Spinndüsen für die Herstellung von Supermikrofasern zu fertigen und damit einen neuen Standard in der Fasertechnologie zu setzen. Die Spinndüsen sind kleiner als ein Ein-Cent-Stück und durchstochen von knapp 2000 winzigen Löchern von weniger als 30 µm.

Am Institut für Textilchemie und Chemiefasern (ITCF) in Denkendorf werden diese hochwertigen Spinndüsen eingesetzt, um die Supermikrofasern aus Cellulose zu spinnen. Ziel der Denkendorfer Textilforscher war eine Faser-Feinheit von 0,2 dtex. Das bedeutet, dass die Faser pro Kilometer Länge nicht schwerer sein darf als ein Fünftel Gramm. Es sind die weltweit dünnsten Cellulosefasern, die bislang als „endlose“ Fasern gesponnen wurden. Auf Spulen aufgewickelt, können die Cellulosefasern in technischen Prozessen zu anspruchsvollen Textilien verarbeitet werden.

Mit dieser von der Baden-Württemberg Stiftung finanzierten Erfindung eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten für Faserprodukte. Da die Fasern sehr dünn sind, verfügen sie über eine besonders große Oberfläche und Sorptionsfähigkeit, die im Bereich der Textil-, Filter und Medizintechnik vorteilhafte Anwendung finden könnte. Im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung begleitet TLB die Patentierung und Weiterentwicklung der Erfindung.

Eine weitere Erfindung stellen Forscher des BioQuant Zentrums der Universität Heidelberg vor. Bei diesem ebenfalls von der Baden-Württemberg Stiftung finanzierten Projekt geht es um ein neues Verfahren in der Transfektionstechnologie mit der Bezeichnung „High Density-Cell Arrays (HD–Cell Arrays)“. Für Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie in der Pharma- und Kosmetikindustrie besteht der Bedarf an einer einfachen und kosteneffizienten Methode zur Transfektion von Nukleinsäuren und Antikörpern in lebende eukaryotische Zellen. Transfektion bedeutet, dass bestimmte Marker in lebende Zellen eingebracht werden.

Am BioQuant Zentrum der Universität Heidelberg wurde nun eine neuartige Technologie entwickelt, mit der die parallele Transfektion von Gewebekultur- und Patientenzellen mit mehr als 21.000 die Genfunktion modulierenden Reagenzien möglich wird. Im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung begleitet TLB die Patentierung und Verwertung der Erfindung.

BioQuant, das Zentrum für „Quantitative Analyse molekularer und zellulärer Biosysteme", wurde 2007 als interdisziplinäres Forschungszentrum an der Universität Heidelberg gegründet. Ziel ist es, eine Plattform für die Entwicklung und ständige Verbesserung mathematischer Modelle komplexer biologischer Systeme zu etablieren und die rasche Validierung wissenschaftlicher Hypothesen über experimentelle Daten zu ermöglichen. Derzeit sind knapp 40 universitäre und außeruniversitäre Forschungsgruppen mit BioQuant assoziiert.

Weitere Informationen:

http://www.tlb.de
http://www.bwstiftung.de
http://www.bioquant.uni-heidelberg.de
http://www.ifsw.uni-stuttgart.de
http://www.itcf-denkendorf.de

Annette Siller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics