Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Glass-like diffusion barrier for flexible CIGS solar cells for spraying

01.04.2014

Researchers at the INM have developed a barrier layer for flexible CIGS solar cells which separates the metal substrate from the absorber layer and so increases the efficiency of the metal-based flexible thin-film solar cells. A wet chemistry spray process can then be used to apply it to flexible and rigid substrates with a variety of shapes.

From 7 to 11 April 2014, the researchers of the INM will be presenting this and further results in Hall 2 at the stand C48 of the Hannover Messe in the context of the leading trade fair for R & D and Technology Transfer. This includes new developments for corrosion protection coating and low-friction coating as well as antimicrobial coatings and printed electronics.


Glass-like diffusion barrier for flexible CIGS solar cells for spraying.

Copyright: INM

The glass-like layer increases the efficiency of the solar cells in a different way. “It acts as an iron diffusion barrier, preventing the unwanted penetration of iron ions into the absorber layer. Exactly that would lead to the loss of the efficiency”, explains Peter William de Oliveira, Head of the Optical Materials Program Division.

“At the same time, the barrier works as an insulating layer and reduces unwanted electrical currents from the absorber to the substrate”, he adds. In addition, the coating is a source for the doping element sodium which increases the efficiency of flexible, metal-based CIGS thin-film solar cells to 13%. The new barrier layer also makes it possible to monolithically connect several cells on one and the same substrate to modules.

The glass-like diffusion barrier is applied to the metal substrate using the sol-gel process. It is transparent, flexible and only two to five micrometers thick. Flexible A3-size films can be produced by dip coating and slot coating.

For the further upscaling process, researchers at the INM then developed a method with which they can apply the coating via a spray process to large substrates with a variety of shapes. In addition, films up to 50 meters long and 1.5 meters wide can also be coated using classic roll-to-roll processes.

Contact:
Dr. Peter William de Oliveira
INM – Leibniz Institute for New Materials
Head Optical Materials
Phone: +49681-9300-148
peter.oliveira@inm-gmbh.de

Your contact at the stand:
Dr. Thomas Müller
Dr. Michael Opsölder

The INM will also present its competence within various talks in Hall 2 at the Tech transfer stand.
* „Nanotechnology at the INM – Leibniz Institute for New Materials“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4. 2014, 10:15 - 10:30 a.m.
* „Nanotechnology in the Leibniz Network Nano“, Dr. Mario Quilitz, Monday, 7.4.2014, 12:00 - 12:15 p.m.
* „Nanoparticles for Optics and Electronics“, Dr. Peter William de Oliveira, Tuesday, 8.4.2014, 11:00 - 11:10 a.m.
* „Nanomers - Highly structured integrated functional coatings for practical solutions in industrial applications“, Dr. Carsten Becker-Willinger, Tuesday, 8.4.2014, 11:20 - 11:35 a.m.

INM conducts research and development to create new materials – for today, tomorrow and beyond. Chemists, physicists, biologists, materials scientists and engineers team up to focus on these essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be tailored for industrial applications in the future? Four research thrusts determine the current developments at INM: New materials for energy application, new concepts for medical surfaces, new surface materials for tribological applications and nano safety and nano bio. Research at INM is performed in three fields: Nanocomposite Technology, Interface Materials, and Bio Interfaces.
INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbruecken, is an internationally leading centre for materials research. It is an institute of the Leibniz Association and has about 195 employees.

Weitere Informationen:

http://www.inm-gmbh.de/en

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Further reports about: CIGS INM Leibniz-Institut Nanocomposite Nanotechnology Optical coating materials spraying

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise