Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Geballte Kompetenz am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA und ihrer Partner

25.02.2010
Fraunhofer LBF zeigt auf der Hannover Messe die autonome Schwingungsanalyse am Modellflugzeug.

Die adaptive Strukturtechnologie, kurz Adaptronik, hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht und dringt in immer weitere Bereiche vor. Sie gilt als eine der Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert. Strukturen, die aktiv auf Veränderungen reagieren, werden zunehmend wichtiger.

Der Messestand D26 in Halle 2 der Fraunhofer-Allianz Adaptronik sowie ihrer Partner aus Forschung und Industrie widmet sich vom 19. bis 23. April ganz diesen Funktionswerkstoffen, auch "smart materials" genannt, und zeigt anhand ausgewählter Exponate den Stand der Technik.

In der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA kooperieren zwölf thematisch komplementär ausgerichtete Institute im Bereich der Adaptronik. Die Partner arbeiten dabei sowohl in wissenschaftlichen als auch in industriellen Forschungskooperationen und ermöglichen so interdisziplinär basierte Lösungen aus einer Hand. Die Anwendungsmöglichkeiten der Adaptronik sind vielschichtig und kommen immer dann zum Zuge, wenn konventionelle Ansätze an ihre Grenzen stoßen. Durch die ständig steigenden Anforderungen ist dies immer häufiger der Fall, etwa in der Luftfahrttechnik oder im Maschinenbau. Verschiedene Demonstratoren skizzieren das breite Spektrum der Adaptronik.

Flugverkehr sicherer machen: Das Darmstädter Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF bringt hierzu ein Modellflug-zeug mit nach Hannover. Ausgestattet mit unterschiedlichen Sensoren arbeiten die Forscher an Verfahren, die Strukturen zu überwachen, Ermüdung oder erste Schädigungen zu erkennen, bevor daraus ein Problem entstehen könnte. Sicher-heit steht beim Flugverkehr an erster Stelle. Ziel ist es, Flugzeuge während des Betriebs zu untersuchen und so den Flugverkehr sicherer zu machen und dabei gleichzeitig Wartungszeiten und Kosten zu sparen.

Temperaturen und Kräften auf der Spur: Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST zeigt sensorische Dünnschichtsysteme zur Optimierung und Kontrolle von Umformprozessen. Dabei handelt es sich um beschichtete Werkzeuge und Sensormodule, die direkt in den Hauptbelastungszonen Temperaturen und Kräfte detektieren. Anwendung finden die sensorischen Schichtsysteme in der Warmumformung, beim Tiefziehen von Blechen, beim Scherschneiden und in der Innenhochdruckumformung.

Integrierte Piezosensoren messen Druck- und Zugkräfte: Bei der funktionsintegrierten Druckguss-Tretkurbel des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM messen zwei gießtechnisch integrierte Piezosensoren die während des Betriebes ins Bauteil eingeleiteten Druck- und Zugkräfte. Damit ermöglichen sie eine Messung der Belastungen direkt in der Struktur selbst. Die demonstrierte Technik hat ein großes Anwendungspotenzial etwa beim "Condition Monitoring" oder der "Struc-ture Health Control" von Sicherheitsbauteilen.

Der RFID-Reflektor, ein weiteres Exponat des Fraunhofer IFAM, besitzt ebenfalls ein gießtechnisch integriertes, elektronisches Funktionselement, nämlich einen RFID-Transponder. Der eingegossene RFID-Chip ermöglicht eine weltweit eindeutige Kennzeichnung des Gussbauteils und kann per Funk identifiziert werden. Im Gegensatz zu konventionellen Ident-Technologien ist kein Sichtkontakt erforderlich.

Im Magnetfeld: superschnell von flüssig zu fest: Zu den Ausstellungsstücken des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC zählen magnetorheologische Flüssigkeiten, deren Konsistenz durch ein Magnetfeld schnell und stufenlos zwischen flüssig und fest geschaltet werden kann. Verwendung finden diese Materialien beispielsweise in adaptiven Stoß- und Schwingungsdämpfern, einstellbaren Kupplungen und Bremsen oder Bedienelementen mit haptischer Rück-meldung. Erste Produkte sind bereits auf dem Markt.

Neben den Fraunhofer-Instituten für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Integrierte Schaltungen IIS, Silicatforschung ISC, Schicht- und Oberflächentech-nik IST, Werkstoffmechanik IWM, Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU sowie Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF beteiligen sich die externen Aussteller ISYS Adaptive Solutions GmbH, Danfoss PolyPower, Rhein-Main Adaptronik e.V., LOEWE-Zentrum AdRIA, Ruhr-Universität Bochum SFB 459 "Formgedächtnistechnik" und Lord am Adaptronik-Stand.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie