Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Frischhaltefolie als Pumpenantrieb mit Sensorfunktion

21.03.2013
Ebenso schlicht wie effektiv ist ein neuartiges technisches Bauteil, das Saarbrücker Aktorik-Spezialisten um Professor Stefan Seelecke entwickelt haben:

Eine dünne Folie wird durch elektrische Spannung so verformt, dass sie als motorlose Pumpe oder als feinfühliger Schalter eingesetzt werden kann. Sie übernimmt zusätzlich die Funktion eines Sensors, der ermöglicht, die Folie exakt „fernzusteuern“.


Neuartiges technisches Bauteil: Eine dünne Folie fungiert gleichzeitig als Aktor und als Sensor.
Grafik: Lehrstuhl Seelecke

Ihre Entwicklung zeigen sie vom 8. bis 12. April auf der Hannover Messe. Die Ingenieure suchen am saarländischen Forschungsstand Projektpartner, für die sie das neue Bauteil individuell anpassen können (Halle 2, Stand C 40).

„Unkonventionelle Aktorik“ – so heißt der Lehrstuhl von Professor Stefan Seelecke an der Saar-Universität. Was hinter dieser Bezeichnung steckt, wird klar beim Blick auf eine neue Entwicklung der hier forschenden Ingenieure: Eine hauchdünne Silikonfolie, die sich von ihrem Äußeren her nicht wesentlich von einer handelsüblichen Frischhaltefolie unterscheidet, wird zum technischen Bauteil umfunktioniert, einem Aktor, der gleichzeitig als Sensor fungiert. Die offizielle Fachbezeichnung dafür lautet „elektroaktives Polymer“, kurz EAP.

Hierfür bedrucken die Wissenschaftler die Folie auf beiden Seiten mit einer elektrisch leitfähigen Schicht, die aussieht wie ein kleiner schwarzer Ring: Er ermöglicht, eine elektrische Spannung an die Folie anzulegen. Manipulieren die Ingenieure jetzt das elektrische Feld, wirken sich elektrostatische Anziehungskräfte so aus, dass die Folie zusammengedrückt, vorgewölbt, auseinander gezogen werden kann. Mit einer Regelung über Algorithmen im Hintergrund wird so aus dem unscheinbaren Stück Kunststoff mit schwarzem Aufdruck ein hochtechnisches Bauteil, das durch elektrische Spannung gesteuert werden kann.

Einsatz finden könnte die Membran etwa als Pumpenantrieb, der völlig ohne Motor auskommt. Aber auch als Taster zum Ein- und Ausschalten könnte die Entwicklung eingebaut werden. Zusätzlicher Clou ist ein Positions-Sensor, der eine präzise Steuerung der Folie möglich macht. Die Forscher können die einzelnen Stellungen der Folie genau bestimmten Messwerten der elektrischen Kapazität zuordnen. Sie wissen dadurch immer, wie die Form der Folie gerade aussieht. „Wenn wir die elektrische Kapazität messen, können wir auf die mechanische Auslenkung der Folie rückschliessen. Dadurch können wir dem Bauteil gleichzeitig aktorische und sensorische Eigenschaften verleihen und die Bewegungsabläufe der Folie passgenau steuern“, erläutert der Ingenieur Thomas Würtz.

Kontakt:
Professor Stefan Seelecke (Lehrstuhl für Unkonventionelle Aktorik),
Tel. 0681 302 71341; E-Mail: stefan.seelecke@mmsl.uni-saarland.de
Thomas Würtz Tel.: 0681-302-71344; E-Mail: tw@mmsl.uni-saarland.de
http://www.mmsl.uni-saarland.de
Ein Pressefoto für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Der saarländische Forschungsstand (Halle 2, Stand C 40) wird organisiert von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT). Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. Seit kurzem ist die Universität des Saarlandes auch „Gründerhochschule“ und wird dabei vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.mmsl.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften