Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2013: Switchable adhesion principle enables residue-free gripping in vacuum

26.03.2013
Components with highly sensitive surfaces are used in automotive, semiconductor and display technologies as well as for complex optical lens systems.

During the production process, those parts are transferred in between many process steps. Each pick-up and release with conventional gripping systems involves the risk of either contamination of the surfaces with residues from transportation adhesives, or damaging due to mechanical gripping of such surfaces.

Suction cup systems diminish residues, but fail in a vacuum or on rough surfaces. Researchers at the Leibniz Institute for New Materials (INM) enhanced the Gecko adhesion principle that adhesion can be switched on and off in vacuum.

"Artificially produced microscopic pillars, so-called gecko structures, adhere to various items. By bending these pillars, the adhesion can be switched off. Thus, items can be lifted and quickly released by this bending process," explains Elmar Kroner, the deputy head of the program division "Functional Surfaces". This can be achieved by various mechanisms: Slight shear movements or elevated perpendicular load cause a bending of the pillars without damaging the lifted item. "This technique is particularly interesting in vacuum, as suction cups fail here," says Kroner. Parts, for example, can be moved within a reactor chamber for vapor phase deposition (CVD or PVD).

With the currently developed adhesion system, objects with smooth surfaces can be lifted and released, having a weight of approximately 100 gram per square centimeter. "In our test runs, the system has proved successful even after 20,000 runs", says the materials scientist Kroner. His group is now working on the movement of curved and rough surfaces without leaving residues using this adhesion principle. "Then, we could also move glass lenses or automobile bumpers without damaging them in the production process," says Kroner.

From April 8 to 12, 2013, the researchers of INM present this and further results at the Hannover Messe (Hall 2, Booth C40) in the framework of the Leading Trade Fair "Research and Technology". This includes new developments in the field of display techniques, printed electronics, solar energy, corrosion protection, antifouling, antifriction and functional surfaces.

Contact for this subject at the booth of the trade fair:
Joachim Blau, joachim.blau@inm-gmgh.de
Maurizio Micciché, maurizio.micciche@inm-gmbh.de
Mareike Frensemeier, mareike.frensemeier@inm-gmbh.de
Program Division "Functional Materials"

Contact for this subject at INM:
Dr. Elmar Kroner

Phone: +49681-9300-369
elmar.kroner@inm-gmbh.de
Program Division "Functional Materials"

In addition, INM presents its activities in a broad lecture program at the Hannover Messe:

Tuesday, 09.04.2013, 11:15 a.m., tech transfer - Forum, Hall 2
Dr. Mario Quilitz: "Nanotechnology in the Leibniz Association"

Wednesday, 10.04.2013, 11:40 a.m., Forum "MicroTechnology – Innovations for Industry", Hall 17
Dr. Mario Quilitz: "Das INM – von der Grundlagenforschung bis zur Pilotfertigung"

Thursday, 11.04.2013, 11:00 a.m., tech transfer - Forum, Hall 2
Dr. Carsten Becker-Willinger: „Multifunktionale Beschichtungen für industrielle Anwendungen“
Dr Peter William de Oliveira: “Optical Material for Displays and Printed Electronics”

INM, situated in Saarbruecken/Germany, is an internationally leading research center for innovative materials. Specialized in the three research fields of Chemical Nanotechnology, Interface Materials and Materials in Biology, the institute provides research and development from molecule to pilot production delivered by a highly skilled team of chemists, physicists, biologists, materials and engineering scientists. It cooperates with national and international institutes and develops materials with tailor-made properties for companies throughout the world. INM is an institute of the Scientific Association Gottfried Wilhelm Leibniz and employs around 190 collaborators.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics