Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2013 gibt der Windkraft Antrieb

22.03.2013
Wenn aus Wind Strom erzeugt werden soll, müssen viele Einzelkomponenten in einandergreifen.

Und je effizienter das geschieht, desto leistungsfähiger ist die gesamte Anlage - ein Sinnbild für die HANNOVER MESSE (8. bis 12. April 2013) mit ihren elf Leitmessen. Einzeln betrachtet präsentiert jede Leitmesse die globalen Megatrends der jeweiligen Branche. Zusammen bilden sie eine eng vernetzte Sourcing-Plattform, die starke Synergien für den gesamten Anlagen- und Maschinenbau sowie die Elektroindustrie entstehen lässt. Am Beispiel der Windkraftanlage wird das besonders deutlich.

Das Herz der Energieerzeugung von morgen schlägt auf der Wind, die internationale Leitmesse für Anlagen, Komponenten und Services für die Windenergie. Sie zeigt das gesamte Spektrum der Windindustrie und Entwicklungen von Versorgungsstrukturen bis hin zur eigentlichen Windkraftanlage.

Ein Beispiel liefert der Direktantrieb von Enercon-Windkraftanlagen, der auf ein Getriebe verzichtet. Das reduziert die drehenden Bauteile sowie die mechanische Belastung und erhöht zugleich die technische Lebensdauer. Gezeichnet werden die Gussteile mit 3-D-CAD-Systemen, was hohe Funktionalität durch Präzision garantiert. "Im Fokus der Wind steht erstmals auch das Thema Offshore", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG. "Zahlreiche Aussteller haben Produkte und Dienstleistungen im Offshore-Bereich im Gepäck", ergänzt Frese. Die Palette erstreckt sich von extrem widerstandsfähigen Unterwasserkabeln von Nexus über die geologische Begleitung durch den TÜV SÜD bis hin zu kompletten Projektmanagement-Konzepten von wpd offshore.

Wie Zahnräder greifen auch die benachbarten Leitmessen im Bereich der Windkraft ineinander. Nahezu jede Branche bietet Lösungskonzepte, die Energiegewinnung durch Wind effizienter und kostengünstiger gestalten. Das gilt besonders für die Motion, Drive & Automation, die internationale Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik. Denn: Der Antrieb mit seinen Komponenten ist der wohl wichtigste Bestandteil einer Windkraftanlage, von ihm hängt mehr als die Hälfte der Wertschöpfung ab. Parker Hannifin präsentiert hierzu ein Präzisionskühlsystem für Anlagen bis acht Megawatt. Offshore-Anlagen bis zehn Megawatt stattet der Getriebehersteller Renk mit einem Antriebskonzept ohne Frequenzumrichter aus.

Innovative Produkte für Windkraftanlagen finden sich auch in der Industrial Supply, die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau. Karbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK), der schon die Luftfahrt revolutionierte, macht auch Rotorblätter von Windkraftanlagen leichter und stärker zugleich.

Experten für CFK bündelt Carbon Composites e. V. (CCeV) in seinen Reihen. Der Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab. Komponenten für Windkraftanlagen hat auch die DIHAG im Portfolio: Das Unternehmen zeigt, wie eine Nabe für die Rotorblätter "aus einem Guss" geschaffen wird.

Lösungen zum Korrosionsschutz von Windkraftanlagen bietet die internationale Leitmesse der Oberflächentechnik, die SurfaceTechnology. So präsentiert Lutro neue Möglichkeiten der Großflächenbeschichtung von Rotorblättern sowie Windkrafttürmen und bietet dafür komplette Lackier- und Beschichtungssysteme an, die - wie die Windenergie selbst - umweltfreundlich und nachhaltig sind.

Die Industrial Automation, die internationale Leitmesse für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude, gibt der Windenergie mit zukunftsweisenden Messtechnologien Auftrieb. So wie das Unternehmen Prüftechnik Dieter Busch: Ultra-Lasermesssysteme und Inklinometer ermöglichen Präzisionsmessungen an allen Flanschen.

Die Research & Technology als die internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer unterstützt den immer stärkeren Aufwärtstrend der Windkraft anhand zahlreicher Forschungsprojekte. Zu den Ausstellern gehört auch die Niedersächsische Technische Hochschule, die an ihrem Stand ein neues Projekt zur Optimierung von Tragstrukturen für Offshore-Windenergieanlagen präsentiert: eine Miniaturausgabe des großen Wellenkanals.

Selbst auf der ComVac, die internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik, werden Windkraftanlagen-Entwickler fündig: Das amerikanische Unternehmen Solberg International Ltd. zeigt spezielle Filter, mit denen Ölschmiersysteme von Generatoren umweltfreundlicher werden.

Doch das Thema Windkraft endet auf der HANNOVER MESSE längst nicht mit der Installation und dem Betrieb der Windkraftanlage: Eine ebenso entscheidende Frage ist, wie der Strom von der Anlage zum Verbraucher kommt - und genau dieser Frage nimmt sich die Energy an. Die internationale Leitmesse der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung liefert mit Smart Grids eine Antwort. Das Internet der Energie soll es möglich machen, mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Endgeräten zu kommunizieren. Welches gewaltige Energiespar-Potenzial sich hinter diesem intelligenten Stromnetz verbirgt, zeigt die Messe mit dem Themenpark Smart Grids, der Hard- und Softwarelösungen sowie das gesamte System der Informations- und Kommunikationstechnologie abbildet.

Doch was passiert, wenn die Energie beim Verbraucher angekommen ist? Wie kann Energie nicht nur nachhaltig gewonnen, sondern auch effizient genutzt werden? Diesem Thema widmen sich drei Messen innerhalb der HANNOVER MESSE auf vielfältige Art und Weise: Die IndustrialGreenTec, die internationale Leitmesse für Umwelttechnologien, gibt Impulse für nachhaltige Produktionsmethoden.

Die MobiliTec, die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien, zeigt, dass die Energiewende auch im Straßenverkehr Einzug hält. Und mit der Metropolitan Solutions, die erstmals als eigenständige Fachmesse parallel zur HANNOVER MESSE ausgerichtet wird, öffnet eine ganze "Stadt der Zukunft" ihre Pforten. Dort erleben Besucher moderne Technologielösungen im urbanen Umfeld und werden feststellen, dass nicht nur die Energiegewinnung, sondern auch die Energienutzung der Zukunft grün ist. Die Windenergie spielt dabei eine wichtige Rolle. Und die HANNOVER MESSE auch.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89 31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie