Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2012: Industrie zeigt Lösungen für Nachhaltigkeit

17.04.2012
Leitthema "greentelligence" setzt Akzente
- Energiewende beschleunigt Innovationsdynamik
- Partnerland China mit stärkstem Industrie-Auftritt im Ausland

Unmittelbar vor dem Start der HANNOVER MESSE 2012 weist alles auf eine außergewöhnlich starke Veranstaltung hin. "Wir sind sicher: Es wird eine grandiose HANNOVER MESSE 2012", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Messe AG, Dr. Wolfram von Fritsch, am Dienstag in Hannover.

Die Veranstaltung starte exakt zur richtigen Zeit, erklärte von Fritsch. "Nachhaltigkeitsdiskussionen und Energiewende haben die hohe Innovationsdynamik der internationalen Industrie in allen Bereichen noch einmal beschleunigt. Die Industrie ist entschlossen, diese Herausforderungen als Chance zu nutzen. Die Innovationen auf der HANNOVER MESSE werden belegen: Technisch sind Nachhaltigkeit und Energiewende zu meistern. Hinzu kommt: Die Wirtschaft hat Vertrauen gefasst in eine stabile Weltkonjunktur. Die Unternehmen lösen die Handbremse und setzen auf Wachstum."

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird das weltweit bedeutendste Technologieereignis am Abend des 22. April gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten des Staatsrates der Volksrepublik China, Wen Jiabao, offiziell eröffnen. China ist in diesem Jahr Partnerland der HANNOVER MESSE.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht in diesem Jahr das Leitthema "greentelligence". Von Fritsch: "Die Unternehmen konzentrieren sich auf die intelligente Verknüpfung von effizienten Prozessen, einem Ressourcen schonenden Materialeinsatz sowie nachhaltigen Produkten. Diese Kombination sichert ihnen langfristig die globale Wettbewerbsfähigkeit."

Insbesondere die weltweite Diskussion um nachhaltige Produktion, aber auch die in Deutschland beschlossene Energiewende waren in den vergangenen zwölf Monaten zusätzliche Treiber für neue Technologien und Trends. "Auf der HANNOVER MESSE zeigen die Unternehmen, was schon jetzt technisch möglich ist und was an der konkreten Schwelle zur Markteinführung steht - in allen Bereichen der Industrie", sagte von Fritsch.

Insgesamt präsentieren sich auf der HANNOVER MESSE 2012 knapp 5
000 Unternehmen aus 69 Ländern. Sie werden eine Fläche von mehr als
172 000 Quadratmetern belegen. Nahezu jeder zweite Aussteller kommt aus dem Ausland. Neben China zählen Italien, die Türkei, Frankreich, die Schweiz und die USA zu den stärksten Ausstellernationen. "Wir wachsen in allen Leitmessen und Themenfeldern. Damit untermauert die HANNOVER MESSE ihre einzigartige Stellung. Keine andere Veranstaltung weltweit ist so dicht an den wichtigen Themen der Industrie", sagte von Fritsch. "Wir verzeichnen bei den Ausstellern im Vergleich zu 2010 ein Wachstum von acht Prozent und bei der Ausstellungsfläche sogar eines von 16 Prozent. Deshalb werden wir zwei Messehallen mehr belegen als vor zwei Jahren."

China nutzt die Partnerschaft der HANNOVER MESSE für seine bislang größte Industrie-Präsentation im Ausland. Mehr als 460 Aussteller auf rund 9 000 Quadratmetern kommen aus der Volksrepublik. "Als wachstumsstarke Nation ist China für die Beteiligung an der weltgrößten Industriemesse als Partnerland geradezu prädestiniert", schrieb Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in einem Grußwort. Von Beginn an hatten beide Regierungen die Partnerlandidee umfangreich unterstützt.

Grüne Technologien sind in der gesamten Industrie auf dem Vormarsch. Schon vor Beginn der HANNOVER MESSE zeigt sich, dass die IndustrialGreenTec die erfolgreichste Neuveranstaltung im Messe-Portfolio ist. Als internationale Leitmesse für Umwelttechnologien gibt sie einen branchenübergreifenden Überblick über technische Lösungen aus der Industrie für die Industrie. Zur Premiere meldeten sich 120 Aussteller aus zwölf Nationen an. 80 Prozent davon kommen erstmals zur HANNOVER MESSE. Mit der IndustrialGreenTec setzt die HANNOVER MESSE ihren Kurs der Integration neuer Themen konsequent fort. Mit der Metropolitan Solutions wurde bereits im vergangenen Jahr eine Sonderschau für urbane Lösungen und Megacities aufgebaut. Sie hat sich erfolgreich im Markt etabliert und verdoppelt in diesem Jahr Ausstellerzahl und Fläche.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.
Ansprechpartner für die Redaktion:
Hartwig von Saß
Tel.: +49 511 89-31010
E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Hartwig von Saß | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie