Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2011 - Partnerland Frankreich: Französischer Maschinenbau auf Umweltkurs

21.01.2011
– Wachstum durch umweltschonende Produktionsverfahren
– Elektrotechnik-Konzern Schneider ist zurück
Ohne Wälzlager keine Windkraftanlage, ohne Turbine keine Hydraulik. Ohne saubere Technologien sind keine Verbesserungen für die Umwelt möglich. Frankreich hat als Partnerland der HANNOVER MESSE 2011 die Zeichen der Zeit erkannt und als Leitmotiv „Innovation für ein nachhaltiges Wachstum" gewählt. Damit wird deutlich, über welches technologische und industrielle Knowhow französische Unternehmen und Forschungsinstitute verfügen.

Eine Schlüsselrolle für die ökologischen Herausforderungen nimmt dabei der Maschinenbau ein. Mehr als jede andere Industrie ist dieser Industriezweig durch die Ausrichtung auf nachhaltige Entwicklung gekennzeichnet. Er steht im Schnittpunkt technischer Innovationen, die ein langfristiges Wachstum ermöglichen.

„Wachstum von morgen lässt sich nur durch Innovation und industrielle Entwicklung im Bereich der Spitzentechnologien sichern", sagt Oliver Frese, Bereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Fortschritte bei der Reali-sierung sauberer Prozesse, umweltschonendere Produktionsverfahren und der Einsatz neuer Technologien für Städte stellen strategische Herausforderungen an die Innovationsfähigkeit der Unternehmen dar. Industrielle Partnerschaften, wie sie im Umfeld der HANNOVER MESSE mit Frankreich bestehen, sind für die Industrie von großer Bedeutung", so Frese weiter.

Frankreich gehört seit Jahren zu den wichtigsten Ausstellernationen auf der HANNOVER MESSE. Zahlreiche französische Unternehmen präsentieren in Hannover Innovationen. Darunter befinden sich der Technikkonzern ALSTOM, das Software-Entwicklungsunternehmen Dassault Systèmes und SOCOMEC als Spezialist für Niederspannungs-Energieversorgung.

Schneider Electric wieder Aussteller

Auf der HANNOVER MESSE 2011 ist der französische Konzern Schneider Electric der größte Aussteller des diesjährigen Partnerlandes. Der französische Konzern ist nach zwei Jahren Pause wieder Aussteller in Hannover. Mit seinen rund 100 000 Mitarbeitern gilt das Unternehmen weltweit als Spezialist für das Thema Energiemanagement mit Lösungen für Infrastruktur, Industrie, Rechenzentren, Gebäude und Wohngebäude. Mit dem ganzheitlichen Lösungsansatz EcoStructure bietet Schneider Electric in über 100 Ländern Konzepte an, die Energie sicher, zuverlässig, effizient und produktiv machen.

„Gerade in diesem Segment ist die HANNOVER MESSE 2011 für uns von besonderer Bedeutung," sagt Rada Rodriguez, Country Präsidentin von Schneider Electric in Deutschland. „In Hannover können wir mehrere Plattformen gleichzeitig nutzen, um unser Knowhow als weltweiter Spezialist für Energiemanagementlösungen zu präsentieren", so Rodriguez weiter. Beispielsweise präsentiert Schneider Electric im Themenbereich Elektromobilität Ladestationen für Elektroautos. Weitere Ausstellungsschwerpunkte bilden die Themen Energiemanagement, Energiemesstechnik, Energieverteilung für die Mittel- und Niederspannung sowie die industrielle Automatisierungstechnik.

UBIFRANCE präsentiert sieben Gemeinschaftsstände

Rund 200 französische Aussteller präsentieren sich vom 4. bis zum 8. April auf der HANNOVER MESSE 2011, davon 120 unter dem Dach der Exortfördergesellschaft UBIFRANCE des französischen Außenhandels-ministeriums. Auf dem Messegelände wird es insgesamt sieben UBIFRANCE-Gemeinschaftsstände geben. Hinzu kommen drei Partnerschaftsprojekte mit 13 Wettbewerbsinitiativen und etwa 30 Mitgliedsunternehmen sowie deren Forschungspartner. Auf der Sonderfläche Partnerland Frankreich in Halle 13 zeigen Großunternehmen und Regionen, was industrielle Exzellenz und Forschung aus Frankreich zu bieten haben.

Deutsche Konzerne pflegen enge Kontakte zu Frankreich

Das Thema Partnerland spielt auch in umgekehrter Richtung eine Rolle. Auf der HANNOVER MESSE finden sich traditionell deutsche Unternehmen mit einem starken Bezug zu Frankreich wieder. Konzerne wie der Anbieter für Antriebs- und Steuerungstechnologien Bosch Rexroth, das Energieunternehmen Energie Baden-Württemberg (EnBW), der System- und Anlagenbauer Siemens sowie Phoenix Contact, führend in der Automatisierungstechnik, pflegen enge Kontakte nach Frankreich.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.
  
Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise