Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2011 - Partnerland Frankreich: Französischer Maschinenbau auf Umweltkurs

21.01.2011
– Wachstum durch umweltschonende Produktionsverfahren
– Elektrotechnik-Konzern Schneider ist zurück
Ohne Wälzlager keine Windkraftanlage, ohne Turbine keine Hydraulik. Ohne saubere Technologien sind keine Verbesserungen für die Umwelt möglich. Frankreich hat als Partnerland der HANNOVER MESSE 2011 die Zeichen der Zeit erkannt und als Leitmotiv „Innovation für ein nachhaltiges Wachstum" gewählt. Damit wird deutlich, über welches technologische und industrielle Knowhow französische Unternehmen und Forschungsinstitute verfügen.

Eine Schlüsselrolle für die ökologischen Herausforderungen nimmt dabei der Maschinenbau ein. Mehr als jede andere Industrie ist dieser Industriezweig durch die Ausrichtung auf nachhaltige Entwicklung gekennzeichnet. Er steht im Schnittpunkt technischer Innovationen, die ein langfristiges Wachstum ermöglichen.

„Wachstum von morgen lässt sich nur durch Innovation und industrielle Entwicklung im Bereich der Spitzentechnologien sichern", sagt Oliver Frese, Bereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Fortschritte bei der Reali-sierung sauberer Prozesse, umweltschonendere Produktionsverfahren und der Einsatz neuer Technologien für Städte stellen strategische Herausforderungen an die Innovationsfähigkeit der Unternehmen dar. Industrielle Partnerschaften, wie sie im Umfeld der HANNOVER MESSE mit Frankreich bestehen, sind für die Industrie von großer Bedeutung", so Frese weiter.

Frankreich gehört seit Jahren zu den wichtigsten Ausstellernationen auf der HANNOVER MESSE. Zahlreiche französische Unternehmen präsentieren in Hannover Innovationen. Darunter befinden sich der Technikkonzern ALSTOM, das Software-Entwicklungsunternehmen Dassault Systèmes und SOCOMEC als Spezialist für Niederspannungs-Energieversorgung.

Schneider Electric wieder Aussteller

Auf der HANNOVER MESSE 2011 ist der französische Konzern Schneider Electric der größte Aussteller des diesjährigen Partnerlandes. Der französische Konzern ist nach zwei Jahren Pause wieder Aussteller in Hannover. Mit seinen rund 100 000 Mitarbeitern gilt das Unternehmen weltweit als Spezialist für das Thema Energiemanagement mit Lösungen für Infrastruktur, Industrie, Rechenzentren, Gebäude und Wohngebäude. Mit dem ganzheitlichen Lösungsansatz EcoStructure bietet Schneider Electric in über 100 Ländern Konzepte an, die Energie sicher, zuverlässig, effizient und produktiv machen.

„Gerade in diesem Segment ist die HANNOVER MESSE 2011 für uns von besonderer Bedeutung," sagt Rada Rodriguez, Country Präsidentin von Schneider Electric in Deutschland. „In Hannover können wir mehrere Plattformen gleichzeitig nutzen, um unser Knowhow als weltweiter Spezialist für Energiemanagementlösungen zu präsentieren", so Rodriguez weiter. Beispielsweise präsentiert Schneider Electric im Themenbereich Elektromobilität Ladestationen für Elektroautos. Weitere Ausstellungsschwerpunkte bilden die Themen Energiemanagement, Energiemesstechnik, Energieverteilung für die Mittel- und Niederspannung sowie die industrielle Automatisierungstechnik.

UBIFRANCE präsentiert sieben Gemeinschaftsstände

Rund 200 französische Aussteller präsentieren sich vom 4. bis zum 8. April auf der HANNOVER MESSE 2011, davon 120 unter dem Dach der Exortfördergesellschaft UBIFRANCE des französischen Außenhandels-ministeriums. Auf dem Messegelände wird es insgesamt sieben UBIFRANCE-Gemeinschaftsstände geben. Hinzu kommen drei Partnerschaftsprojekte mit 13 Wettbewerbsinitiativen und etwa 30 Mitgliedsunternehmen sowie deren Forschungspartner. Auf der Sonderfläche Partnerland Frankreich in Halle 13 zeigen Großunternehmen und Regionen, was industrielle Exzellenz und Forschung aus Frankreich zu bieten haben.

Deutsche Konzerne pflegen enge Kontakte zu Frankreich

Das Thema Partnerland spielt auch in umgekehrter Richtung eine Rolle. Auf der HANNOVER MESSE finden sich traditionell deutsche Unternehmen mit einem starken Bezug zu Frankreich wieder. Konzerne wie der Anbieter für Antriebs- und Steuerungstechnologien Bosch Rexroth, das Energieunternehmen Energie Baden-Württemberg (EnBW), der System- und Anlagenbauer Siemens sowie Phoenix Contact, führend in der Automatisierungstechnik, pflegen enge Kontakte nach Frankreich.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.
  
Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik