Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2010: Weltweit einzigartige selbstständig steuernde Bühne fährt von Aussteller zu Aussteller

07.04.2010
– Best Practice bei Fahrerlosen Transportsystemen (FTS)
– Neues interaktives Format für Besucher
– Programm zeigt die ganze Bandbreite mobiler Robotik
Auf der HANNOVER MESSE 2010 geht das Mobile Forum im Ausstellungsbereich „Mobile Roboter & Autonome Systeme“ erstmalig an den Start. Weltweit einzigartig ist dabei eine selbstständig fahrende Bühne, die auf einem Fahrerlosen Transportsystem (FTS) basiert. Ähnlich wie der Schreibtisch von TV-Moderator Stefan Raab in seiner Show „TV total“ steuert die Bühne verschiedene Orte an. Doch die Bühne auf der HANNOVER MESSE 2010 ist viel pfiffiger als Raabs Schreibtisch im Fernsehen.

Während Raab den Steuerknüppel noch selbst in die Hand nehmen muss, lehnen sich die Moderatoren des Mobilen Forums entspannt zurück: Die Bühne bewegt sich selbstständig und autonom auf einer virtuellen Spur, die als Karte im Fahrzeug gespeichert ist. Berührungslos erkennt sie Hindernisse oder Personen im Fahrweg. Je ein Laser-Scanner pro Fahrtrichtung gewährleistet die Sicherheit. Hersteller der mobilen Bühne ist die Firma DS AUTOMOTION aus Österreich.

„Talk trifft Technik“

Dr.-Ing. Günter Ullrich, Leiter des Forums FTS, und Reinhard Karger, Leiter der Unternehmenskommunikation im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), werden das Forum moderieren. Karger sagt: „Talk trifft Technik. Das Mobile Forum bringt in diesem Jahr die Bühne auf einem Fahrerlosen Transportsystem zum Exponat, zum Stand, zum Aussteller. Es verbindet so im Dialog Form und Inhalt. Wir liefern im 30-Minuten-Takt Information in Interview-Form: Die Referenten erläutern ihre Exponate und nicht ihre projizierten Folien. Systeme werden nachvollziehbarer, Fragen unmittelbarer, die Zuhörer aktiver, die Lösungen konkreter.“

Die Eignung mobiler Roboter und autonomer Systeme für die Industrie-Automation verdeutlichen Beiträge zum „Kosten sparenden Monitoring industrieller Prozesse mit mobilen Robotern“ von Dr. Andreas Bley, Geschäftsführer der MetraLabs GmbH, oder „Die Zukunft des FTF“ von Dipl.-Wirtsch.-Ing. Bernd Magnus von der Bleichert Förderanlagen GmbH.

Vom Krankenhaus zum Messe-Star

Zur Umsetzung des Mobilen Forums arbeitet die HANNOVER MESSE mit dem österreichischen Unternehmen DS AUTOMOTION zusammen. „Als Spezialist für Fahrerlose Transportsysteme und innovative Lösungen waren wir gern bereit, eine mobile Bühne zu entwickeln und für die Messe zur Verfügung zu stellen“, erklärt Dipl.-Ing. Manfred Hummenberger MBA, Geschäftsführender Gesellschafter der DS AUTOMOTION GmbH. „Das Grundfahrzeug der mobilen Bühne basiert auf der technologisch neuesten Fahrzeug-Generation, wie sie auch für Krankenhaus-Anwendungen der DS AUTOMOTION zum Einsatz kommt. So wird das Mobile Forum zu einem Best-Practice-Beispiel für die Flexibilität von Fahrerlosen Transportsystemen. Das Konzept war ursprünglich dazu gedacht, im Krankenhaus die automatische Verteilung und den Transport von Speisen, Wäsche oder Medizinwaren zu übernehmen. Jetzt wird es mit geringen Modifikationen zu einem Bühnen-Star der HANNOVER MESSE 2010.“

Mobile Lösungen und stationäre Produktion wachsen zusammen

In der Industrie wird produktionsnahe Logistik zunehmend in die Automatisierung eingebunden – eine Entwicklung, die neue Lösungen erfordert. Die HANNOVER MESSE 2010 setzt deshalb einen Schwerpunkt auf die Verbindung mobiler Lösungen mit der stationären Produktion. Zudem zeigt sie das ganze Spektrum der Technik – von drahtloser Kommunikation über „Identification, Vision & Protection“ bis hin zu den Funkchips (RFID).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologie-Ereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­-technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.


Ansprechpartner für die Redaktion:
Harald Schultz

Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: harald.schultz@messe.de

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie