Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2010: Themenservice aktuell
- Folge 7

20.04.2010
HANNOVER MESSE 2010, 19. bis 23. April

Weltneuheit: Ventilator "RadiCal" - leise und sparsam

Radikalkur für Ventilatoren: Mit seiner Weltneuheit RadiCal, einem Energiespar-Ventilator, kommt das süddeutsche Unternehmen ebm-papst zur HANNOVER MESSE 2010. Der neue Ventilator, der in der Luft- und Klimatechnik genutzt werden kann, spart im Vergleich zu herkömmlichen Modellen bis zu 50 Prozent Energie und ist dabei nur noch halb so laut.

Das Ventilator-Rad wird aus einem Metall-Kunststoff-Verbund gefertigt, ist strömungstechnisch optimiert, besitzt einen sehr guten Wirkungsgrad und ist daher besonders leise. Auch der kompakte Antriebsmotor ist effizient und gibt nur wenig Wärme ab. Weiterer Vorteil des Gerätes ist seine Bauform: Sie ermöglicht, dass RadiCal problemlos verlustreiche herkömmliche Modelle ersetzen. RadiCal hat bereits viel Wirbel verursacht: Die Innovation wurde für den HERMES AWARD 2010 nominiert.

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bachmühle 2
D-74673 Mulfingen
Tel.: +49 7938 81-0
Fax: +49 7938 81-110
www.ebmpapst.com
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Hauke Hannig
Halle 15, Stand F29
Mobil: +49 171 362 40 67
E-Mail: hauke.hannig@de.ebmpapst.com
Der kleinste Tipp-Kick-Spieler der Welt
Nur 6,8 Millimeter klein ist der sportliche Winzling, den das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zur HANNOVER MESSE 2010 mitbringt. Und der Griff des kleinsten Tipp-Kick-Spielers der Welt ist so dünn wie ein menschliches Haar. Das LZH hat diese winzige Spielfigur entworfen und präsentiert sie im Rahmen der MicroNanoTec in Halle 6. Hergestellt wurde das Fußball-Männchen durch so genannte Laser-Mikro-Stereolithografie.

Das LZH zeigt auf der diesjährigen MicroNanoTec unter anderem die Laserbearbeitung von CFK-Werkstoffen aus einem Faser-Kunststoff-Verbund. Denn kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe erfreuen sich zunehmender Beliebtheit als Konstruktionswerkstoffe - ob in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik, Energietechnik oder im Sport- und Freizeitbereich.

Laser Zentrum Hannover e.V.
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788 -0
Fax: +49 511 2788-100
www.lzh.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Michael Botts
Halle 6, Stand J33
Mobil: +49 160 54 555 47
E-Mail: m.botts@lzh.de
Playmobilfiguren erläutern die Welt der Bildverarbeitung und Automatisierung
Besucher der HANNOVER MESSE 2010, die sich komplexe Automatisierungslösungen nur schwer vorstellen können, sollten auf keinen Fall einen Besuch im Vision Application Park verpassen. Unter dem Motto "Partners for Vision" erscheinen die Abläufe zahlreicher industrieller Prozesse hier leicht wie ein Kinderspiel.

Insgesamt zehn modulare Prüf- und Bearbeitungszellen sind mit einem Transfersystem in der Anlage verbunden. Besucher dürfen gern mitspielen, indem sie hier eine individuell gestaltete Playmobil-Figur bestellen. Die Anlage bringt den Rohling mittels eines Auto-Stockers und Kameratechnik auf den Rundparcours. Hier findet gleichzeitig die Beschriftung der Figuren mittels hochwertiger Etiketten statt. Anschließend werden weitere Zellen durchlaufen. Dabei stehen Prüfungen wie Farberkennung und Spektralanalyse, die Inspektion auf Kratzer, 3-D-Erkennung, Erstellung von Höhenprofilen oder geometrische Vermessung auf dem Programm. Alle Messergebnisse werden auf Monitoren an den Prüfstationen angezeigt. Am Ende des Parcours werden die Zubehörteile der Playmobil-Figur kommissioniert und zusammen mit der geprüften Ware in eine Verpackungsmaschine transportiert. Auch hier kommen wieder Kameratechnik und optische Messgeräte sowie Beschriftungsautomaten zum Einsatz. Zum guten Schluss übergibt ein Roboter die Playmobil-Figur an den Besucher, der diese zur Erinnerung sogar mit nach Hause nehmen kann.

Vision Application Park
Halle 17, Stand B24
Cyber Classroom: Schüler lernen in virtuellen 3-D-Welten
Wie sieht das menschliche Ohr aus? Wie funktionieren magnetische Felder? Und was macht den besonderen Reiz der David-Statue von Michelangelo aus? Mit Hilfe schillernder 3-D-Welten sollen Schüler in Zukunft leichter Antworten auf diese und andere Fragen finden - ganz gleich, ob es um Probleme der Biologie, Physik oder Kunst geht. Cyber Classroom heißt das Produkt der VISENSO GmbH, das auf der HANNOVER MESSE 2010 auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert wird.

Möglich macht diese lustvolle Art der Wissensaneignung die Technologie der Virtuellen Realität (Virtual Reality). Im Cyber Classroom wandern die Schüler im dreidimensionalen Raum umher - etwa in einem Kunstmuseum - und können das Geschehen interaktiv beeinflussen. Sogar komplexe Handbewegungen werden in Echtzeit umgesetzt. Die Interaktion mit den virtuellen Objekten auf der Leinwand soll das Eingabegerät VRiid - basierend auf der Spielekonsole Wii - ermöglichen.

VISENSO GmbH
Nobelstraße 15
D-70569 Stuttgart
Tel.: +49 711 84 97 00 - 0
Fax: +49 711 84 97 00 - 79
www.visenso.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Stephan Konegen und Christoph Schwenzer
E-Mail: ap@visenso.de
Energieeffizienz mit Zertifikat
Wer seine Betriebskosten senken und nachhaltiger produzieren möchte, sollte bereits bei der Auswahl technischer Anlagen auf die Energieeffizienz achten, empfehlen die Experten des TÜV SÜD. Auf der HANNOVER MESSE 2010 stellen sie deshalb das neue Zertifikat "Energieeffiziente Anlagentechnik" vor.

Für die Zertifizierung bewerten TÜV SÜD-Experten die Energieeffizienz und Einsparpotenziale bei Neuanlagen. Dabei wird der Ist-Zustand mit möglichen Einsparungen durch den Einsatz der besten verfügbaren Technik verglichen. Nicht nur die technischen Komponenten der Anlagen selbst müssen energieeffizient sein, sondern die Anlagen müssen auch später beim Betreiber effizient arbeiten. Hinzu kommen die technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Kosten über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Mit dem TÜV SÜD-Zertifikat bekommen Hersteller einen unabhängigen Effizienz-Nachweis für ihre Anlagen an die Hand. Betreiber profitieren von einem geringeren Energieverbrauch. Darüber hinaus dokumentiert eine gesteigerte Ressourceneffizienz gegenüber Endkunden ein verantwortungsvolles Wirtschaften.

TÜV SÜD
Westendstr. 199
D-80686 München
Tel.: +49 89 5791 0
Fax: +49 89 5791 1289
www.tuev-sued.de/is
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Dr. Thomas Oberst
Halle 13, Stand B17
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Ausgezeichnet: Blauer Keilriemen, ganz ohne Rußanteil
Mit einem blauen Riemen unter der Motorhaube will das hannoversche Unternehmen ContiTech einen Meilenstein bei umweltverträglichen Antrieben setzen: Der Conti-V Pioneer besteht überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen und hat keinen schädlichen Rußanteil. Auf der HANNOVER MESSE 2010 stellt ContiTech die nachhaltige Innovation vor.

Der kleine Blaue erfüllt alle elektrischen Leitfähigkeitsanforderungen nach ISO 1813. Der Kautschuk- und Kunststoffspezialist ist dafür mit dem Zukunftspreis 2010 der Innovationsvereinigung für die deutsche Wirtschaft ausgezeichnet worden. Weitere Produktlinien - darunter Zahnriemen für die Lebensmittelindustrie oder Kaffeemaschinen und Staubsauger - befinden sich laut ConiTech in der Vorbereitung.

ContiTech AG
Vahrenwalder Str. 9
D-30165 Hannover
Tel.: +49 511 938 02
Fax: +49 511 938 81770
www.contitech.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Mario Töpfer
Halle 5, Stand A16
E-Mail: mario.toepfer@contitech.de
Ölwechsel gefällig?
Um diese Frage zu beantworten, müssen Bagger, Flugzeuge & Co. künftig nicht mehr gestoppt werden. Dank der neu entwickelten Messzelle, die saarländische Forscher auf der HANNOVER MESSE 2010 vorstellen, kann die Alterung von Öl nun im laufenden Betrieb gemessen werden.

Hintergrund: Schmieröle für Getriebe oder Hydraulikflüssigkeiten werden heute mit vielen Zusätzen versehen, die sie möglichst lange haltbar machen. Wenn jedoch das Öl zu altern beginnt, kann seine Qualität rapide abnehmen. Oft wird deshalb das Öl zu früh gewechselt, weil Schäden an den Anlagen befürchtet werden.

Die neue Messzelle soll diese Eile nun beenden. Sie wird direkt in eine Hydraulikanlage eingebaut. Dort durchleuchtet sie mit einer Infrarotquelle, die auf Siliziumtechnik basiert, die Ölleitung. Ein Infrarot-Detektor misst dann, welche Strahlen das Öl durchdringen. Je älter das Öl wird, desto stärker verändern sich die empfangenen Lichtstrahlen. So lässt sich genau bestimmen, wann ein Ölwechsel fällig ist. Außerdem kann die Messzelle einen Wassereinbruch im System melden und dadurch schlimme Schäden verhüten.

Universität des Saarlandes
Campus A 1 1
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 2656
Fax: +49 681 302 4270
www.uni-saarland.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Dipl.-Ing. Torsten Bley
Halle 2, Stand C44
Standtel.: +49 511 89-49 71 01
E-Mail: torsten.bley@mechatronikzentrum.de
"Briefmarke" erkennt Materialfehler
Er ist nicht größer als eine Briefmarke und genauso anhänglich, der neue Ultraschallsensor, der auf dem Stand von KT-Systems auf der HANNOVER MESSE 2010 für Furore sorgen soll. Sein eigentlicher Auftrag ist es aber, Materialfehler frühzeitig zu erkennen.

Und so funktioniert der kleine Materialprüfer: Der bildgebende Ultraschallsensor klebt permanent an der Außenfläche eines Bauteils und prüft sein Inneres. Er erkennt schon kleine Materialfehler wie Ermüdungsrisse, Korrosion oder Verformungen und quantifiziert den Schaden räumlich. Die vom Sensor ermittelten Daten können mittels Bodengerät ausgelesen und an einem Rechner ausgewertet werden. Eventuell erforderliche Wartungsmaßnahmen sollen sich so besonders frühzeitig einleiten und kritische Schäden vermeiden lassen.

KT-Systems GmbH
Ringstr. 19
D-97502 Euerbach
Tel.: +49 9726 9055966
Fax: +49 9726 906028
www.ktsystems.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Klaus-Peter Kress
Halle 5, Stand B26, Bayern Innovativ
Standtel.: +49 511 89-65 60 06
E-Mail: klaus-peter.kress@ktsystems.de
Mini-Windkraftanlage für den Vorgarten
Warum nicht den eigenen Garten für die Energiegewinnung nutzen? Die Dassault Systemes Deutschland GmbH stellt auf der HANNOVER MESSE 2010 eine Mini-Windkraftanlage in Leichtbauweise vor - ein kleines Kraftpaket: neun Meter hoch, mit einem Durchmesser von vier Metern und einer Leistung von 4,2 Kilowatt.

Unter dem Motto "Energie-Effizienz durch effiziente Prozesse" präsentiert die Sonderschau RapidX neue Technologien. Dassault zeigt die gesamte Prozesskette von der Entwicklung des Mini-Windrads mit dem Modellierwerkzeug in CATIA, über Festigkeitsberechnung, virtuelle Tests, 3-D-Animation und -Visualisierung bis hin zum NC-Fräsen auf Grundlage der Modelldaten. Als Vertikalläufer ist die Anlage unabhängig von der Windrichtung und dreht sich bereits bei einer Windgeschwindigkeit von drei Metern pro Sekunde. Sie soll besonders für die bodennahe Installation geeignet sein.

Dassault Systemes Deutschland GmbH
Wankelstr. 3
D-70563 Stuttgart
Tel.: +49 711 49074 0
Fax: +49 711 49074 100
www.3ds.com
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Karsten Eiß
Halle 17, Stand C48
Mobil: +49 151 195 664 31
E-Mail: k.eiss@storymaker.de
FRIXION BALL - fast ein Zauberstift
Der FRIXION BALL, den Pilot Pen auf der PROMOTION WORLD 2010 vorstellt, scheint auf den ersten Blick ein ganz normaler Tintenroller zu sein. Tatsächlich ist er aber fast ein Zauberstift. Mit ihm kann man schreiben, was man mag, etliche Fehler machen oder wild kritzeln - alles kein Problem. Soll der Text wieder verschwinden, dreht man den Stift einfach um und radiert ihn mit der Kunststoffspitze weg. Dabei entstehen weder Krümelreste, noch reibt sich das Papier auf.

Möglich wird dieses Korrigierwunder durch metamorphe Tinte. Durch Temperatureinwirkung verändert sie ihre Farbe. Sprich: Reibung erzeugt Wärme, und bei über 65 Grad Celsius wird sie einfach unsichtbar. Dank dieses Effektes lassen sich mit dem FRIXION BALL auch "geheime Botschaften" austauschen. Das scheinbar leere Blatt mit dem "wegradierten" Text muss dafür nur ins -15 Grad Celsius kalte Gefrierfach. Und schon nach kurzer Zeit erscheint die Schrift zurück.

Pilot Pen Deutschland GmbH
Gewerbering 1a
D-22113 Oststeinbek
Tel.: +49 40 251932-0
Fax: +49 40 251932-58
www.pilotpen.de
Ansprechpartnerin auf der PROMOTION WORLD 2010:
Kathrin B. Ziemann
Halle 18, Erdgeschoss, Stand B44
E-Mail: ziemann@pilotpen.de

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie