Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2010: Lösungen von Rittal für das intelligente Stromnetz der Zukunft

21.04.2010
Intelligent energieeffizient

Das intelligente Stromnetz der Zukunft soll viele Ansprüche erfüllen: Von der umfassenden Einbindung regenerativer Energien über den cleveren Umgang mit Lastspitzen bis hin zu einem wirklich energie­effizienten Stromverbrauch. Ohne eine Modernisierung der Netze wird es nicht gehen. Auf der Hannover Messe zeigt Rittal eine Vielzahl von Lösungen für dieses wichtige Zukunftsfeld.

Dem intelligenten Energienetz – dem sogenannten Smart Grid – wird eine vielversprechende Zukunft vorausgesagt. Experten halten es für das größte Infrastrukturprojekt aller Zeiten. Erneuerbare Energiequellen wie Wind oder Sonne sollen künftig in noch größerem Umfang für die Stromerzeugung herangezogen werden. Die bislang scharfe Trennung zwischen Energieversorger und -verbraucher wird zunehmend verwischen, da die heutigen Verbraucher morgen vermehrt dazu übergehen werden, ihren eigenen Strom zu produzieren und ins Stromnetz einzuspeisen. Weiterhin sollen Messgeräte und Steuerungen dafür sorgen, dass Strom dann verbraucht wird, wenn er am günstigsten ist. Sie tragen darüber hinaus dazu bei, dass Lastspitzen vermieden und Anlagen energieoptimiert betrieben werden. Das Bemühen um mehr Energieeffizienz schließlich wird weiter ganz oben auf der Agenda stehen. Voraussetzung für diesen Quantensprung in der Energieversorgung: Die nun schon in die Jahre gekommenen Stromnetze müssen modernisiert werden.

Dass bei Rittal die Zukunft bereits begonnen hat, zeigt der führende Systemanbieter für Schaltschrank- und Gehäusetechnik auf der Hannover Messe, wo das Unternehmen eine Vielzahl von Lösungen für das intelligente Stromnetz der Zukunft ausstellt. Darunter befinden sich z. B. die RiCell Flex Brennstoffzellen, die in diesem Jahr für den begehrten internationalen Technologiepreis, den Hermes-Award, nominiert sind. Neben dem klassischen Einsatz als Notstromversorgung können sie Energie bereitstellen, um teure Lastspitzen abzudecken. Ebenfalls innovativ und in Hannover zu sehen sind die Blockheizkraftwerke (BHKW) des Schwesterunternehmens Würz Energy. In Hannover zeigen Rittal und Würz wie ein Container Rechenzentrum über ein BHKW umweltfreundlich mit Strom und Wärme versorgt werden kann, ohne dass ein Anschluss an das Energieversorgungsnetz notwendig ist.

„Als Innovationsführer sind wir mit dem Ohr am Puls unserer Kunden. Das intelligente Stromnetz ist eines der ganz großen Zukunftsthemen. Rittal ist bestens aufgestellt, um hier einen wichtigen Beitrag zu leisten“, sagt Dr. Thomas Steffen, der als Geschäftsführer bei Rittal u. a. die Forschung und Entwicklung verantwortet.

Einbindung nicht genutzter Energiespeicher
Der Umgang mit Lastspitzen ist seit vielen Jahren eine Herausforderung, der sich Energieversorger und Industrie zu stellen haben. Die elektrischen Energieversorgungs­netze sind im allgemeinen auf die mögliche Höchstbelastung ausgelegt. D. h. nur zu „Stoßzeiten“ sind sie voll ausgelastet. Verursacht werden Lastspitzen beispielsweise morgens, wenn die Produktion anläuft und mit ihr Pumpen, Klimaanlagen, EDV, etc. Die Energieversorger lassen sich die Bereitstellung von Spitzenlast in der Regel teuer bezahlen. Deshalb ist den industriellen Verbrauchern daran gelegen, diese zu vermeiden oder zu vermindern. Dies geschieht traditionell durch das sequentielle Anschalten besonders energieverbrauchender Geräte bzw. die Installation einer Abschaltkette. Denkbar ist aber auch der temporäre Zugriff auf eigene vorhandene Energiespeicher. Dies können unterbrechungsfreie Stromversorgungen sein oder auch die Batterien der parkenden Elektroautomobile. Rittal arbeitet intensiv an Lösungen in diesem Umfeld: Neben innovativen unterbrechungsfreien Stromversorgungen zeigt das Unternehmen in Hannover das weiterentwickelte Konzept einer Stromtankstelle und treibt das Thema Elektromobilität gemeinsam mit Energieversorgern und Automobilherstellern voran.
Regenerative Energien nutzen
Regenerative Energien setzt Rittal beispielsweise bei der Klimatisierung von Rechenzentren ein. Mit dem Einsatz von Geothermie hat man bei der Firma Celler Brunnenbau gute Erfahrungen gemacht und die Energieeffizienz maßgeblich steigern können. Auch intelligente Klimalösungen, die beispielsweise die freie Kühlung durch Außenluft mit einbeziehen, führen zu einer Senkung des Energieverbrauchs. Und die Nutzung energieeffizienter Klimalösungen in der Industrie verspricht beispielsweise beim Einsatz der Rittal Cool Efficiency-Kühlgeräte erhebliche Einsparungen von bis zu 45 Prozent. Rittal hilft aber nicht nur der produzierenden Industrie und den Betreibern von Rechenzentren beim Stromsparen, sondern unterstützt auch die Erzeuger regenerativer Energien mit innovativen Gehäuselösungen aus dem Infrastruktur-Baukasten „Rittal – Das System“. Dieser enthält eine ganze Palette von Produkten, die den Aufbau moderner Energienetze ermöglichen werden: darunter Stromverteilungssysteme wie Ri4Power, Outdoor-Gehäuse, die u. a. der Anbindung von Privathaushalten dienen, Ausstattung von Rechenzentren und viele mehr.

Schließlich stellt Rittal auch eine Lösung zur Erhebung des Energieverbrauchs bereit. Sie mißt sowohl den Gesamtenergieverbrauch als auch die nachgelagerten Verbräuche einzelner Abnehmer. Diese Werte werden dann an eine Management-Software übergegeben, die zum einen Auswertungen liefert, zum anderen aber auch automatisiert regelnd eingreifen kann, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Zunächst für den Einsatz von Rechenzentren konzipiert, lässt sich dieses Konzept künftig auch auf moderne industrielle Fertigungen übertragen.

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
24.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Neue Gerätesteckverbinder mit K-, L-, M-Kodierung
24.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung