Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Wissenschaftler präsentieren neue Messverfahren auf Hannover Messe

13.04.2010
Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen stellt Forschungsergebnisse aus der Praxis vor

Vom 19. bis 23. April 2010 präsentieren Wissenschaftler der Universität Göttingen auf der weltgrößten Technologiemesse in Hannover neue Messverfahren zur Bewertung von Spezialfahrzeugen und deren Einsatz in der Forstwirtschaft.

Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen zeigt die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie das Modell eines "Forwarders".

Dieses auch Rückezug genannte Fahrzeug wird in der hochmechanisierten Holzernte eingesetzt, um das geerntete Holz aus dem Bestand an einen Waldweg zu liefern. An dem Modell stellen die Wissenschaftler messtechnische Lösungen auf Basis eines modularen Messverstärkersystems vor, mit denen sich verschiedene Aspekte beim Betrieb von hochmechanisierten Arbeitsmaschinen untersuchen lassen.

Vorteil der messtechnischen Lösungen: Sie beruhen auf sehr robusten Komponenten und liefern auch im forstwirtschaftlichen Bereich präzise Messergebnisse. Somit können beispielsweise der Treibstoffverbrauch oder das Traktionsverhalten untersucht und dadurch Hinweise auf Optimierungspotenzial gegeben werden. Traktion ist die Fähigkeit eines Fahrzeugs, vorhandene Antriebskraft in Vortrieb und damit in Beschleunigung umzusetzen.

Die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie ist eine integrative Forschungseinrichtung für angewandte Forstliche Arbeitswissenschaft und Forsttechnik. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt dabei auf den technischen Aspekten forstlicher Arbeitssysteme, über die die Wissenschaftler auf der Messe informieren. Das Angebotsspektrum für interessierte Unternehmen reicht dabei von der gezielten Unterstützung einzelner Entwicklungsschritte und der Auftragsforschung über Kooperationen im Forschungs- und Entwicklungsbereich bis hin zu gemeinsamen Verbundprojekten. Die Abteilung verfügt über die Messtechnik zur Untersuchung verschiedener Holzernteverfahren, von der Motorsäge bis zur hochmechanisierten Ernte mit Harvestern und Forwardern. Besondere Erfahrungen bestehen bei der wissenschaftlichen Untersuchung des Zusammenspiels von Fahrwerken und dem Untergrund. So lassen sich beispielsweise Grenzlasten definieren, die auch beim Befahren des Bodens durch schwere Forstmaschinen eine intakte Bodenstruktur sicherstellen. Außerdem entscheidet das Zusammenspiel zwischen Fahrwerk und Boden maßgeblich über die Mobilität von schweren Arbeitsmaschinen in Hanglagen.

Unter dem Motto "Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger" zeigt die Hannover Messe 2010 Innovationen, Entwicklungen und Technologien sowie neue Materialien aus der Welt der Industrie. Der Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen zeigt praxisorientierte und wirtschaftlich verwertbare Forschungsergebnisse unter anderem aus den Bereichen Telematik, Adaptronik und Neue Materialien. Zudem werden erfolgreiche Kooperationen zwischen niedersächsischen Hochschulen und Unternehmen vorgestellt. Der Gemeinschaftsstand befindet sich auf dem Messegelände in Hannover in Halle 2, Stand A18.

Kontaktadresse:
Dr. Jörg Hittenbeck
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3578, Fax (0551) 39-3510
E-Mail: jhitten@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de
http://www.uni-forst.gwdg.de/forst/iwf/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics