Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future-proof qualification throughout all engineering and operating phases

14.03.2012
Object-oriented plant management software for the pharmaceutical industry

In close cooperation with well-known pharmaceutical companies, the Siemens Industry Automation Division has further developed its Comos object-oriented, plant management software solution specifically to meet the requirements of the pharmaceutical industry. The software supports all the processes required for integrated information management in pharmaceutical plants.


The industry-specific expansion of Comos PQM (Project Quality Management) is now used to qualify pharmaceutical plants throughout all engineering and operating phases. This ensures conformity with the stipulations of national and international regulatory authorities, simplifies compliance with documentation requirements and shortens project times.

Joachim Eilers, Pharmaceutical Sales Manager, Comos Plant Engineering Software, Siemens, said, "Qualification can start at the project initiation phase. The basis for verifying the qualification of a plant is to have complete and up-to-date documentation throughout all project phases and plant sections." Comos ensures that all information is recorded and processed consistently, right from the start of plant engineering. For example, during the design and engineering phase, the necessary document structure is automatically generated on the basis of standardized templates. Comos PQM makes it possible to clearly assign responsibilities and schedules. This way documents can be processed promptly by the people responsible and forwarded to the appropriate authorities. These workflows conform with both GMP (Good Manufacturing Practice) and the stipulations of the regulatory authorities.

Comos supports the user with a large number of functions and check mechanisms. For example, the quality-related relevance of plant sections and systems can be determined by means of a risk assessment. The documents required for qualification are automatically assigned to the relevant system and collected in a quality documentation package together with engineering documents and test results for functional qualification. This package always contains the current documentation relating to the actual state of the plant, because all changes to this are recorded in the Comos database. Any plant modifications which require renewed qualification can be easily determined with the integrated risk assessment tool, and the necessary steps initiated.

A solution developed in the project can be saved in Comos as a model and used again in subsequent projects. This standardization results in higher quality and efficiency in project management and, in turn, shorter project run times, thus accelerating market entry and improving patent utilization.

The Siemens Industry Sector (Erlangen, Germany) is the worldwide leading supplier of environmentally friendly production, transportation, building and lighting technologies. With end-to-end automation technology and industrial software, solid vertical-market expertise, and technology-based services, the Sector enhances its customers' productivity, efficiency, and flexibility. With a global workforce of more than 100,000 employees, the Industry Sector comprises the Divisions Industry Automation, Drive Technologies and Customer Services as well as the Business Unit Metals Technologies. For more information, visit http://www.siemens.com/industry

The Siemens Industry Automation Division (Nuremberg, Germany) supports the entire value chain of its industrial customers – from product design to production and services – with an unmatched combination of automation technology, industrial control technology, and industrial software. With its software solutions, the Division can shorten the time-to-market of new products by up to 50 percent. Industry Automation comprises five Business Units: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software, and Water Technologies. For more information, visit http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012033004e

Contact
Ms. Evelyne Kadel
Industry Automation Division
Siemens AG
Klaus-Bungert-Str. 6
40468 Düsseldorf
Germany
Tel: +49 (211) 6916 1003
evelyne.kadel@siemens.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Further information:
http://www.siemens.com/comos

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen