Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SCAI auf der Hannover Messe: Güter statt Luft, Produkte statt Abfall

26.03.2013
Das Fraunhofer-Institut SCAI präsentiert seine Software-Produkte und Dienstleistungen auf der Hannover Messe vom 8. bis 12. April 2013 in Halle 2, Stand D18 (Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft).

Auf der Hannover Messe präsentiert das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI seine Software-Lösungen zur optimierten Ausnutzung von Material und Raum in ressourcenintensiven Branchen.

Mit dabei sind aktuelle Versionen der erfolgreichen Anwendungen AutoNester (automatische, optimierte Erstellung von Schnittbildern auf Textilien, Leder, Blechen und Holz) und PackAssistant (optimierte Verpackung von Bauteilen in Behälter), die weltweit von tausenden Unternehmen erfolgreich eingesetzt werden.

Das Fraunhofer SCAI zeigt zur Messe zudem mehrere Lösungsmodule zum Thema Material- und Anordnungseffizienz. Zu nennen sind hier die Verschachtelung auf Stahlbandrollen, der Guillotinen-Zuschnitt von Holzplatten und die Längenoptimierung beim Zuschnitt von Profilen.

Blechteile auf Coils verschachteln

SCAI hat Algorithmen zur Kosten­ und Verschnittminimierung beim Abpressen von Blechteilen aus Coils (Stahlblechrollen) entwickelt. Neben der konventionellen Produktion von Rechteck- oder Parallelogrammplatinen lassen sich hiermit vollautomatisch ohne langes Probieren auch optimale Verschachtelungen für Freiformplatinen berechnen. So können Einsparungen von etwa 10 Prozent bei den Materialkosten erzielt werden.
Optimaler Guillotinen-Zuschnitt

Beim Zuschnitt von Glas, Schaumstoff, Holz und anderen Materialien kann die verwendete Säge nur vollständige, gerade Schnitte im rechten Winkel ausführen. Fraunhofer SCAI hat Algorithmen entwickelt, um diese Guillotinen­Schnitte so auszuführen, dass Material eingespart wird. Dazu wird aus einer oder mehreren Plattengrößen ein Schnittplan berechnet, der die bestellten Teile bei minimalem Verbrauch von Rohmaterial produziert und dabei praktische Anforderungen berücksichtigt. Man kann eine Höchstzahl für die Anzahl aufeinanderfolgender Schnitte ebenso festlegen wie Mindest­ oder Höchstbreiten für Schnitte.

Weniger Schrott durch optimierten Zuschnitt von Profilen

Fraunhofer SCAI hat neue Verfahren zur Verringerung des Schrottanteils beim Zuschneiden von Profilen (zum Beispiel Stahlprofile) auf vom Kunden gewünschte Längen entwickelt. Mit der Software können optimale Säge- und Produktionspläne berechnet werden. Somit kann die bestmögliche Länge für Produktion und Lagerung bestimmt sowie eine maximierte Materialausnutzung erreicht werden.

Die Abteilung Optimierung des Fraunhofer SCAI löst Probleme der industriellen Praxis: Beim Ressourcen sparenden Einsatz von Material und Energie, bei der Auslastung von Produktionsanlagen oder bei der Planung von Transportwegen und Zulieferung – Methoden der mathematischen Optimierung und der diskreten Simulation helfen, unternehmerische Entscheidungen zu treffen, Prozesse zu verbessern und Kosten zu sparen. SCAI bietet Optimierungssoftware und die Dienstleistung Logistiksimulation an, die höchstmögliche Kosten- und Zeitersparnisse für den Kunden in seinem speziellen Produktions- und Arbeitsumfeld sicherstellen können.

Zusätzlich zu der Entwicklung individueller Software-Lösungen übernimmt das Fraunhofer SCAI für seine Software auch die Pflege, Wartung und Integration in vorhandene Produktionsumgebungen. Dadurch ist sichergestellt, dass die Software an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden kann und so auch noch nach vielen Jahren bestmögliche Ergebnisse und Einsparungen auf dem Stand der Technik bietet.

Das Fraunhofer-Institut SCAI präsentiert seine Software-Produkte und Dienstleistungen auf der Hannover Messe vom 8. bis 12. April 2013 in Halle 2, Stand D18 (Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft).

Ansprechpartner:
Dipl.-Math. oec. Lydia Franck
lydia.franck@scai.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2563

Dr. Roland Olbricht
roland.olbricht@scai.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2045

Michael Krapp | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten