Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IITB entwickelt universelle Automatisierungsschnittstelle

13.03.2009
USB-Schnittstelle für Produktionsanlagen
Leitsysteme und digitale Fabrik wachsen zusammen
Reibungsloser Datenaustausch zwischen Systemen
Intelligentes Engineering spart Zeit und Geld
Plug & work-System für flexible Produktion

Sie erkennt Produktionsanlagen automatisch und verbindet sie mit produktionsnahen IT-Systemen: Eine "USB-Schnittstelle" für Produktionsanlagen hat das Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung - IITB - in Karlsruhe entwickelt. Das neue Verfahren spart Engineering-Aufwendungen bei Inbetriebnahmen und versetzt Maschinen- und Anlagenhersteller in die Lage, ihre Anlagen an beliebige produktionsnahe IT-Systeme ihrer Kunden anzubinden.

Die universelle Automatisierungsschnittstelle verbindet Produktionsanlagen und Manufacturing Execution Systeme (MES) miteinander, so dass eine herstellerübergreifende automatisierte Kommunikation möglich wird. Sie schafft die Basis, auf geänderte Produktionsbedingungen schnell und flexibel zu reagieren, zum Beispiel bei Änderungen am Produkt oder wenn rationellere Fertigungsmethoden installiert werden sollen. Was bisher wegen der Systembrüche und unterschiedlicher Dateiformate oft manuell und mit viel Aufwand angepasst werden musste, erkennt das MES jetzt automatisch. Diese Anpassungsfähigkeit sichert Produktionsunternehmen strategische Wettbewerbsvorteile und spart bis zu 30 Prozent Änderungskosten bei Anlagenlieferanten.

Um das neue Verfahren breit anwendbar zu machen, hat sich das Fraunhofer IITB für zwei gängige Industriestandards entschieden. Alle herstellerspezifischen Daten und alle Daten des Betreibers aus Elektro-, Materialfluss- und Layoutplanung werden gesammelt und in systemunabhängige Dateien übersetzt. Jedes IT-System kann anschließend die benötigten Daten hier auslesen. So spart die universelle Automatisierungsschnittstelle aufwendige Engineering-Leistungen, und Hersteller sind in der Lage beliebige Hausstandards ihrer Kunden zu bedienen.

Details unter www.mes.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung - IITB - in Karlsruhe steht seit mehr als 50 Jahren für innovative Softwarelösungen. Das IITB-Geschäftsfeld Leitsysteme umfasst komplexe IT-Systeme, mit denen Produktionsprozesse effizient unterstützt werden können. IITB liefert dabei nicht nur einzelne Systemkomponenten, sondern konzipiert, spezifiziert, entwickelt und wartet umfassende produktionsnahe IT-Lösungen. Zum Kundenkreis des IITB gehören u.a. Daimler, Siemens, ThyssenKrupp, MPDV Mikrolab, Kolbenschmidt Aluminium etc.

Für Rückfragen:
Dr.-Ing. Olaf Sauer
Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB
Fraunhoferstr. 1
76131 Karlsruhe
Tel. 0721/60 91- 477
Fax: 60 91 - 413
olaf.sauer@iitb.fraunhofer.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie