Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Energie zeigt erneut Flagge auf der Hannover Messe 2009

06.04.2009
Es bedarf neuer Ideen und innovativer Technologien, die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Der zweite Auftritt der Fraunhofer-Allianz Energie bei der Hannover Messe vom 20. – 24. April in Halle 13 an Stand E20 widmet sich ganz der nachhaltigen Energieversorgung. Höhepunkt des Messeauftritts ist die „Potenzialbahn“, eine skulpturale Installation zum Thema Energie.

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Sie sorgen für Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum. Die Nachfrage steigt kontinuierlich und so bietet der Sektor enorme Wachstumspotenziale.

Ihr Anteil am Endenergieverbrauch beträgt rund 10 Prozent, am Brutto-Stromverbrauch 14,8 Prozent und an der Wärmeversorgung 7,7 Prozent. Rund 280.000 Beschäftigte zählt die Branche inzwischen.

Mehr als 1.500 Forscher haben sich in der Fraunhofer-Allianz Energie zusammengeschlossen, um in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und Wirtschaft neue Märkte zu erschließen. Mit Forschungs- und Dienstleistungen in den Bereichen Energietechnologie und Energiemanagement werden aus Ideen profitable Produkte.

Zukunftsmärkte erobern

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten ebenso wie Industrie, Energiewirtschaft und Politik einen einfachen Zugang zu den vielfältigen Kompetenzen der Fraunhofer-Institute. Innovative Energiekonzepte sowie neue Effizienztechnologien eröffnen lukrative Geschäftsfelder auf einem wachsenden Markt. Die Bündelung der Forschungsenergie sichert langfristige Erfolge.

„Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise steht die Branche der Erneuerbaren Energien nach wie vor gut da und die erheblichen Konjunkturmittel sollten genutzt werden, um Deutschlands Spitzenposition in diesem Kontext auszubauen“, sagt Prof. Eicke R. Weber, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Energie.

Die Potenzialbahn

Nach dem großen Erfolg 2008 wird auch in diesem Jahr die Potenzialbahn der Höhepunkt des Messeauftritts der Fraunhofer-Allianz Energie sein.

Sie ist skulpturale Installation und zugleich Symbol für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Energie. Auf ästhetisch ansprechende Weise demonstriert sie die Umwandlung von Lage- in Bewegungsenergie und ist gleichzeitig ein spannungsgeladenes Spiel für bis zu fünf Mitspieler.

Vier Kompetenzbereiche

Der Stand der Fraunhofer-Allianz Energie ist in die vier Kompetenzbereiche „Energie erneuerbar“, „Energie effizient“, „Energie kompakt“ und „Energie intelligent“ gegliedert. Die Besucher erfahren alles rund um die Themen erneuerbare Energien, Wirtschaftlichkeit, Energiemanagement, Speichern oder Fortbewegen.

Bis 2020 sollen mindestens 30 Prozent des Strombedarfs und 14 Prozent des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. Zur Erzeugung von Strom, Wärme und Treibstoff sind neue Materialien, Komponenten und Verfahren nötig. Zum Bereich „Energie erneuerbar“ zeigt etwa das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB die Mikroalgenbiomasseproduktion. Mit Solarzellen aus multikristallinem Silizium sowie mit organischen Solarzellen setzt das Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE auf die Strahlungsenergie der Sonne.

Angesichts des global wachsenden Energiebedarfs bei gleichzeitig schrumpfenden fossilen Energievorräten gewinnt die effiziente Nutzung der Energie zunehmend an Bedeutung. Dem Thema „Energie effizient“ widmet sich unter anderem das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das „Energieeffizienznetzwerke“ präsentiert.

Die energieeffiziente Produktion steht beim Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF im Mittelpunkt. Informationen zur energetischen Gebäudesanierung mit multifunktionalen vorgefertigten Bauteilen bietet das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP.

Elektrische Energie soll kompakt, sicher und möglichst verlustfrei gespeichert und bereitgestellt werden. Dazu werden verschiedene Speicher- und Mikroenergietechniken entwickelt. Die Direkt-Ethanol-Brennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT ist ein Beispiel für den Bereich „Energie kompakt“ - ebenso die Mikrobrennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS oder die „SuperCaps“ des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) sowie die hermischen Speicher (PCS) des Fraunhofer-Instituts für Umwelt, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.

Die Liberalisierung der Energiemärkte und die zunehmende Anzahl dezentraler Einspeisungen erfordern einen Wandel der Energiesysteme. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen intelligente Systeme zur Erschließung ungenutzter Potenziale.

Zum Themenkomplex „Energie intelligent“ zeigt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Methoden der Energieverbrauchserfassung und intelligentes Energieverbrauchsmonitoring. Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung – Anwendungszentrum Systemtechnik IITB/AST befasst sich mit Energie- und Energiedatenmanagement.

Fraunhofer-Allianz Energie

Die Fraunhofer-Allianz Energie ist eine der größten Energieforschungsorganisationen Europas. Sie bietet aus einer Hand alles, was Industrie und Energiewirtschaft an Forschung und Entwicklung brauchen, um mit innovativen Produkten und Dienstleistungen neue Märkte zu erobern. Die Fraunhofer-Allianz Energie forscht für kleine und mittelständische Unternehmen, Großunternehmen und Politik. Unsere Ziele sind Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung.

Ingo Fleuchaus | Solar Info Center
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise