Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Energie zeigt erneut Flagge auf der Hannover Messe 2009

06.04.2009
Es bedarf neuer Ideen und innovativer Technologien, die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Der zweite Auftritt der Fraunhofer-Allianz Energie bei der Hannover Messe vom 20. – 24. April in Halle 13 an Stand E20 widmet sich ganz der nachhaltigen Energieversorgung. Höhepunkt des Messeauftritts ist die „Potenzialbahn“, eine skulpturale Installation zum Thema Energie.

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Sie sorgen für Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum. Die Nachfrage steigt kontinuierlich und so bietet der Sektor enorme Wachstumspotenziale.

Ihr Anteil am Endenergieverbrauch beträgt rund 10 Prozent, am Brutto-Stromverbrauch 14,8 Prozent und an der Wärmeversorgung 7,7 Prozent. Rund 280.000 Beschäftigte zählt die Branche inzwischen.

Mehr als 1.500 Forscher haben sich in der Fraunhofer-Allianz Energie zusammengeschlossen, um in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und Wirtschaft neue Märkte zu erschließen. Mit Forschungs- und Dienstleistungen in den Bereichen Energietechnologie und Energiemanagement werden aus Ideen profitable Produkte.

Zukunftsmärkte erobern

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten ebenso wie Industrie, Energiewirtschaft und Politik einen einfachen Zugang zu den vielfältigen Kompetenzen der Fraunhofer-Institute. Innovative Energiekonzepte sowie neue Effizienztechnologien eröffnen lukrative Geschäftsfelder auf einem wachsenden Markt. Die Bündelung der Forschungsenergie sichert langfristige Erfolge.

„Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise steht die Branche der Erneuerbaren Energien nach wie vor gut da und die erheblichen Konjunkturmittel sollten genutzt werden, um Deutschlands Spitzenposition in diesem Kontext auszubauen“, sagt Prof. Eicke R. Weber, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Energie.

Die Potenzialbahn

Nach dem großen Erfolg 2008 wird auch in diesem Jahr die Potenzialbahn der Höhepunkt des Messeauftritts der Fraunhofer-Allianz Energie sein.

Sie ist skulpturale Installation und zugleich Symbol für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Energie. Auf ästhetisch ansprechende Weise demonstriert sie die Umwandlung von Lage- in Bewegungsenergie und ist gleichzeitig ein spannungsgeladenes Spiel für bis zu fünf Mitspieler.

Vier Kompetenzbereiche

Der Stand der Fraunhofer-Allianz Energie ist in die vier Kompetenzbereiche „Energie erneuerbar“, „Energie effizient“, „Energie kompakt“ und „Energie intelligent“ gegliedert. Die Besucher erfahren alles rund um die Themen erneuerbare Energien, Wirtschaftlichkeit, Energiemanagement, Speichern oder Fortbewegen.

Bis 2020 sollen mindestens 30 Prozent des Strombedarfs und 14 Prozent des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. Zur Erzeugung von Strom, Wärme und Treibstoff sind neue Materialien, Komponenten und Verfahren nötig. Zum Bereich „Energie erneuerbar“ zeigt etwa das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB die Mikroalgenbiomasseproduktion. Mit Solarzellen aus multikristallinem Silizium sowie mit organischen Solarzellen setzt das Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE auf die Strahlungsenergie der Sonne.

Angesichts des global wachsenden Energiebedarfs bei gleichzeitig schrumpfenden fossilen Energievorräten gewinnt die effiziente Nutzung der Energie zunehmend an Bedeutung. Dem Thema „Energie effizient“ widmet sich unter anderem das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das „Energieeffizienznetzwerke“ präsentiert.

Die energieeffiziente Produktion steht beim Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF im Mittelpunkt. Informationen zur energetischen Gebäudesanierung mit multifunktionalen vorgefertigten Bauteilen bietet das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP.

Elektrische Energie soll kompakt, sicher und möglichst verlustfrei gespeichert und bereitgestellt werden. Dazu werden verschiedene Speicher- und Mikroenergietechniken entwickelt. Die Direkt-Ethanol-Brennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT ist ein Beispiel für den Bereich „Energie kompakt“ - ebenso die Mikrobrennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS oder die „SuperCaps“ des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) sowie die hermischen Speicher (PCS) des Fraunhofer-Instituts für Umwelt, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.

Die Liberalisierung der Energiemärkte und die zunehmende Anzahl dezentraler Einspeisungen erfordern einen Wandel der Energiesysteme. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen intelligente Systeme zur Erschließung ungenutzter Potenziale.

Zum Themenkomplex „Energie intelligent“ zeigt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Methoden der Energieverbrauchserfassung und intelligentes Energieverbrauchsmonitoring. Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung – Anwendungszentrum Systemtechnik IITB/AST befasst sich mit Energie- und Energiedatenmanagement.

Fraunhofer-Allianz Energie

Die Fraunhofer-Allianz Energie ist eine der größten Energieforschungsorganisationen Europas. Sie bietet aus einer Hand alles, was Industrie und Energiewirtschaft an Forschung und Entwicklung brauchen, um mit innovativen Produkten und Dienstleistungen neue Märkte zu erobern. Die Fraunhofer-Allianz Energie forscht für kleine und mittelständische Unternehmen, Großunternehmen und Politik. Unsere Ziele sind Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung.

Ingo Fleuchaus | Solar Info Center
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie