Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Energie zeigt erneut Flagge auf der Hannover Messe 2009

06.04.2009
Es bedarf neuer Ideen und innovativer Technologien, die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Der zweite Auftritt der Fraunhofer-Allianz Energie bei der Hannover Messe vom 20. – 24. April in Halle 13 an Stand E20 widmet sich ganz der nachhaltigen Energieversorgung. Höhepunkt des Messeauftritts ist die „Potenzialbahn“, eine skulpturale Installation zum Thema Energie.

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Sie sorgen für Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum. Die Nachfrage steigt kontinuierlich und so bietet der Sektor enorme Wachstumspotenziale.

Ihr Anteil am Endenergieverbrauch beträgt rund 10 Prozent, am Brutto-Stromverbrauch 14,8 Prozent und an der Wärmeversorgung 7,7 Prozent. Rund 280.000 Beschäftigte zählt die Branche inzwischen.

Mehr als 1.500 Forscher haben sich in der Fraunhofer-Allianz Energie zusammengeschlossen, um in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und Wirtschaft neue Märkte zu erschließen. Mit Forschungs- und Dienstleistungen in den Bereichen Energietechnologie und Energiemanagement werden aus Ideen profitable Produkte.

Zukunftsmärkte erobern

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten ebenso wie Industrie, Energiewirtschaft und Politik einen einfachen Zugang zu den vielfältigen Kompetenzen der Fraunhofer-Institute. Innovative Energiekonzepte sowie neue Effizienztechnologien eröffnen lukrative Geschäftsfelder auf einem wachsenden Markt. Die Bündelung der Forschungsenergie sichert langfristige Erfolge.

„Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise steht die Branche der Erneuerbaren Energien nach wie vor gut da und die erheblichen Konjunkturmittel sollten genutzt werden, um Deutschlands Spitzenposition in diesem Kontext auszubauen“, sagt Prof. Eicke R. Weber, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Energie.

Die Potenzialbahn

Nach dem großen Erfolg 2008 wird auch in diesem Jahr die Potenzialbahn der Höhepunkt des Messeauftritts der Fraunhofer-Allianz Energie sein.

Sie ist skulpturale Installation und zugleich Symbol für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Energie. Auf ästhetisch ansprechende Weise demonstriert sie die Umwandlung von Lage- in Bewegungsenergie und ist gleichzeitig ein spannungsgeladenes Spiel für bis zu fünf Mitspieler.

Vier Kompetenzbereiche

Der Stand der Fraunhofer-Allianz Energie ist in die vier Kompetenzbereiche „Energie erneuerbar“, „Energie effizient“, „Energie kompakt“ und „Energie intelligent“ gegliedert. Die Besucher erfahren alles rund um die Themen erneuerbare Energien, Wirtschaftlichkeit, Energiemanagement, Speichern oder Fortbewegen.

Bis 2020 sollen mindestens 30 Prozent des Strombedarfs und 14 Prozent des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. Zur Erzeugung von Strom, Wärme und Treibstoff sind neue Materialien, Komponenten und Verfahren nötig. Zum Bereich „Energie erneuerbar“ zeigt etwa das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB die Mikroalgenbiomasseproduktion. Mit Solarzellen aus multikristallinem Silizium sowie mit organischen Solarzellen setzt das Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE auf die Strahlungsenergie der Sonne.

Angesichts des global wachsenden Energiebedarfs bei gleichzeitig schrumpfenden fossilen Energievorräten gewinnt die effiziente Nutzung der Energie zunehmend an Bedeutung. Dem Thema „Energie effizient“ widmet sich unter anderem das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das „Energieeffizienznetzwerke“ präsentiert.

Die energieeffiziente Produktion steht beim Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF im Mittelpunkt. Informationen zur energetischen Gebäudesanierung mit multifunktionalen vorgefertigten Bauteilen bietet das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP.

Elektrische Energie soll kompakt, sicher und möglichst verlustfrei gespeichert und bereitgestellt werden. Dazu werden verschiedene Speicher- und Mikroenergietechniken entwickelt. Die Direkt-Ethanol-Brennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT ist ein Beispiel für den Bereich „Energie kompakt“ - ebenso die Mikrobrennstoffzelle des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS oder die „SuperCaps“ des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung (ISC) sowie die hermischen Speicher (PCS) des Fraunhofer-Instituts für Umwelt, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.

Die Liberalisierung der Energiemärkte und die zunehmende Anzahl dezentraler Einspeisungen erfordern einen Wandel der Energiesysteme. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen intelligente Systeme zur Erschließung ungenutzter Potenziale.

Zum Themenkomplex „Energie intelligent“ zeigt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Methoden der Energieverbrauchserfassung und intelligentes Energieverbrauchsmonitoring. Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung – Anwendungszentrum Systemtechnik IITB/AST befasst sich mit Energie- und Energiedatenmanagement.

Fraunhofer-Allianz Energie

Die Fraunhofer-Allianz Energie ist eine der größten Energieforschungsorganisationen Europas. Sie bietet aus einer Hand alles, was Industrie und Energiewirtschaft an Forschung und Entwicklung brauchen, um mit innovativen Produkten und Dienstleistungen neue Märkte zu erobern. Die Fraunhofer-Allianz Energie forscht für kleine und mittelständische Unternehmen, Großunternehmen und Politik. Unsere Ziele sind Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung.

Ingo Fleuchaus | Solar Info Center
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie